Spanien

Andalusien mit Kindern – es geht los!

Okay, es ist kein so exotisches Reiseziel wie Japan, lange nicht so weit weg wie Neuseeland und auch nicht so wildromantisch wie unsere Campingtour nach Norwegen. Aber wir freuen uns wie Bolle auf unseren Trip nach Andalusien! Wie ihr am besten hinkommt, wo es sich gut wohnt und was ihr über Andalusien mit Kindern noch so alles wissen müsst – jetzt. Hier.

Andalusien mit Kindern

Die Küste Andalusiens © Flickr/Nick Kenrick

Bucket List: Andalusien mit Kindern, was gibt’s da zu tun?

Alles mögliche! Eine Lektüre des Lonely Planet Reiseführers, dem ich wie immer mein Vertrauen schenke, ergab eine faszinierende Vielfalt von Möglichkeiten. Hier ist unsere Bucket List für Andalusien mit Kindern:

  • Baden! Die Strände im westlichen Teil Andalusiens werden hochgelobt, und auch im Osten bei Almeria soll es schöne Strände geben. Und dann gibt es ja noch den Pool.
  • Surfen! Wie schon in Neuseeland und Japan, wollen alle Weltwunderer (außer Baby und Weltwunderfrau) wieder aufs Surfbrett steigen. Das geht hervorragend in Tarifa, wie uns die lifetravellerz versichert haben.
  • Essen! Tapas sind ja wohl das Leckerste, was man in Europa so essen kann, finden wir. Und wir haben vor, uns in Andalusien darin zu suhlen. 😉
  • Wandern! Aber nicht einfach so in der Gegend herum (dafür wird es wohl auch zu heiß sein – siehe unten.) Die Tickets für den Caminito del Rey, den einstmals gefährlichsten Wanderweg der Welt, haben wir sicherheitshalber schon online vorgebucht, denn pro Tag dürfen nur wenige Wanderer auf dem schmalen Pfad am Abgrund hin und herlaufen. Nervenkitzel ahoi!
  • Whale watching! Zuletzt 2002 in Neuseeland gemacht, wollen wir gern auf ein Boot der gemeinnützigen Organisation FIRMM steigen, die sich dem Schutz der Wale verschrieben hat. Bis Familie Bauer darüber gebloggt hat, wussten wir gar nicht, dass so etwas in Europa möglich ist.
  • Kultur! Mit Kindern und bei Sommerhitze sollte man damit sparsam sein, aber die Alhambra in Granada wollen wir sehr gern anschauen. Tickets sind online gebucht!
  • Movie Locations! Wer von euch wusste, dass in der Wüste von Almeria Film-Hits wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder „Der Schuh des Manitu“ gedreht wurden? Wir stehen ja auf Location-Suche und wollen die Wüste im Osten Andalusiens sehr gern entdecken.
  • Marokko! Von Tarifa aus sind es nur 30 Minuten mit der Fähre nach Tanger. Einmal den Fuß auf den afrikanischen Kontinent setzen und bei einem Tagestrip die Atmosphäre von Marokko anschnuppern, von dem uns enorm gegensätzliche Sachen berichtet wurden – wie praktisch!
  • Obst und Gemüse! Klingt schräg, aber die kilometerlangen Gewächshäuser, in denen der Tomaten- und Erdbeervorrat für ganz Europa gezüchtet wird und die sogar das Klima in Andalusien beeinflussen, wollen wir uns sehr gern anschauen. Auch das bildet und überzeugt unsere Kinder hoffentlich davon, dass Erdbeeren im Winter nicht sein müssen.
  • Chillen! Fast vergessen: Wir wollen uns ja auch erholen. So richtig mit Buch lesen am Pool, und abends zu zweit auf der Dachterrasse sitzen und schnacken. Das wird sicher die größte Herausforderung für uns!

Klimacheck: Andalusien im Sommer, gehts noch?

Zugegeben, in Südspanien herrschen im Sommer extreme Temperaturen. Aber wir haben die tropische Hitze in Vietnam und Kambodscha überlebt, und letztes Jahr in Japan ebenfalls durchgehalten (besonders, als wir im Internet sahen, dass es zu Hause in Deutschland sogar noch wärmer war).

Wir sehen das so: Immerhin können wir uns darauf verlassen, dass es durchgängig heiß ist. Das bedeutet Sicherheit beim Packen, extrem wenig Gepäck und außerdem eine gute Entschuldigung dafür, dass wir bis nachmittags am Pool unserer Ferienhäuser herumzuhängen. Das Meerwasser wird hoffentlich ebenfalls in Richtung Badewannentemperatur neigen, was wir sehr erstrebenswert finden.

Und wenn es uns gar zu heiß wird, setzen wir uns ins klimatisierte Auto und fahren in die Sierra Nevada, in die Höhlenhäuser von Guadix oder in das klimatisierte Picasso-Museum in Malaga.

Andalusien mit Kindern

Blick auf die Alhambra © Flickr/Romtomtom

Anreisecheck: Wie kommt man am besten nach Andalusien?

Andalusien erstreckt sich von Cadiz im Westen Spaniens bis nach Almeria im Osten über die gesamte „Unterseite“ der spanischen Halbinsel. Und wir wollen gern die ganze Breite anschauen. Leider konnten wir weder bezahlbare Flüge nach Cadiz noch nach Almeria finden, und schon gar keinen Gabelflug, der uns eine One-way-Reiseroute ermöglicht hätte. Wir entschieden uns also für eine Reise mit zwei Basisstationen: eine Unterkunft im Westen, eine im Osten. Ankunft und Abflug erfolgen von Malaga, das nämlich allergünstigst von der Billigfluglinie Ryanair angeflogen wird.

Nun genießt Ryanair unter den europäischen Airlines nicht eben das beste Image, sei es wegen ausbeuterischer Arbeitsverhältnisse oder halsbrecherischer Spartricks, die zu Lasten der Sicherheit gehen. Auch aus unserer Familiensicht schneidet Ryanair denkbar schlecht ab: Kindersitze dürfen hier zwar benutzt werden, aber nur mit einer Breite von maximal 42 cm. Dumm nur, dass alle vom TÜV zertifizierten Kindersitze breiter sind. Ach ja, und der Luftikid ist ebenfalls nicht gestattet, denn er hat keinen „integrierten Fünfpunktgurt“ (versucht mal, darüber mit einer Telefonistin zu diskutieren, die keine Ahnung von Kindersitzen oder Luftsicherheit hat).

Schon vor dem Check-in gibt es so viel für uns zu meckern, dass ich wohl einen eigenen Beitrag dazu schreiben werde, argh. Immerhin können wir (hoffentlich) den CARES-Gurt verwenden und unseren Reboarder (hoffentlich) als kostenloses Sperrgepäck aufgeben.

Die allererste Wahl für uns war Ryanair daher beileibe nicht, im Gegenteil. Aber andere Airlines sind eben gleich mal doppelt so teuer, und unsere Alternative Transavia, die niederländische Tochter von Air France, bietet zwar günstige Flüge nach Alicante, aber das ist von unserem Traumziel Tarifa einfach zu weit weg.

…und warum fahrt ihr nicht mit dem Auto, oder mit einem Wohnmobil, fragt ihr? Würden wir sehr, sehr gern machen, aber nicht bei nur zwei Wochen Urlaubszeit. Da bleibt uns ja gerade mal ein Tag in Andalusien, bevor wir wieder zurückfahren müssen!

Andalusien mit Kindern

In der Alhambra © Flickr/Rolf Kleef

Familienfreundlich und bezahlbar: Gibt es solche Unterkünfte in Andalusien?

Nach eingehender Recherche auf verschiedenen Plattformen können wir sagen: Ja, die gibt es. Zuhauf. Auch in der Hochsaison, auch noch relativ kurzfristig. Hotels sind für uns mit drei Kindern nicht mehr praktikabel, deshalb fiel die Wahl zunächst auf das altbewährte Airbnb. Für Familien gibt es da zahlreiche bezahlbare und nette Angebote, wir haben uns für ein kleines, familiäres Haus mit Pool in den Bergen entschieden.

Unsere zweite Unterkunft in Conil de la Frontera haben wir über fewo-direkt.de gebucht, denn im Westen Andalusiens hatte Airbnb kaum Häuser im Programm. Auch dieses Ferienhaus ist eher gemütlich und familiär als schick. Umso besser, dann müssen wir keine Angst haben, dass unsere Kinder wertvolles Mobiliar beschädigen oder Patschefinger an vollverglaste Panoramafronten drücken. Wir freuen uns besonders auf den Pool und die zum Haus gehörende Katze!

Dies gesagt, soll nicht verschwiegen werden, dass uns die Suche nach der perfekten Unterkunft mehrere Wochen und viele Stunden an Diskussionen gekostet hat! Es ist eben nicht einfach, sich zu entscheiden, wenn man nur nach Fotos und einer schlecht übersetzten Beschreibung geht. Worauf man beim Suchen einer Airbnb-Unterkunft für den Familienurlaub achten sollte, hat Reisebloggerin Heike von Köln-Format.de zusammengestellt – dasselbe gilt im Prinzip auch für Ferienwohnungen über fewo-direkt.

Andalusien mit Kindern

Kathedrale von Cadiz © Flickr/worldaroundtrip

Reisedokumente, Impfungen & Co.: Was braucht man für Andalusien?

Hier ist zur Abwechslung mal Entspannung angesagt. Andalusien liegt als Teil Spaniens in der EU, kann also mit Personalausweis und Kinderreisepass besucht werden (wobei wir uns für den Reisepass entscheiden werden, um auch nach Marokko einreisen zu können!). Währungen umrechnen fällt genauso weg wie spezielle Reise-Impfungen oder ein Reise-Adapter.

Und die Terrorgefahr, die gerade so vielen urlaubsreifen Familien Angst macht? Seit den Anschlägen in Madrid 2004 gab es in Spanien keine Anschläge mehr. Das macht Spanien nicht automatisch zu einem sicheren Reiseziel, aber genauso gut könnte bei unserem nächsten Spaziergang über den heimatlichen Dresdner Neumarkt eine Bombe detonieren. Also: entspannen und am besten gar nicht darüber nachdenken. Beim Autofahren, Baden und Essen (!) schweben wir – statistisch gesehen – jedenfalls in viel größerer Gefahr.

Jetzt machen wir uns ans Packen – und dann geht es los!!

Andalusien mit Kindern

© Flickr/Harshil Shah

Merken

9 Kommentare

  • Whalewatching in Europa nicht möglich? Ich sag nur ISLAND! das gehört zwar nicht zur EU, aber zu Europa. (Aber ich weiß schon, was du meinst. Haben auf dem Schiff auch zum ersten Mal gehört, dass es an der Biskaya Wale und Beobachtungmöglichkeiten gibt!)

  • Juno hat nach fünf Jahren den Jupiter erreicht.
    Da ist doch für sie der „Weg der Könige“ mit Leichtigkeit zu schaffen!
    Allen fünf Ls eine schöne Zeit miteinander,
    kommt gesund und fröhlich zurück.

  • Hallo Jenny!
    Die Alhambra steht auch noch auf meiner Bucket List, und auf eure Eindrücke aus Conil bin ich sehr gespannt. Erstmal guten Flug, und dann viel Spaß, genießt es und erholt euch auch!
    Liebe Grüße
    Gela

    • Die Alhambra ist wirklich der Hammer. Haben gestern sogar unsere Kinder zugeben müssen, ha!

  • Ich wünsche Euch einen tollen Urlaub in Andalusien!
    Meine Kollegin fährt dort auch öfter hin, mindestens alle zwei Jahre 🙂
    Wir sind gerade in der Provence und genießen es auch sehr hier!
    Liebe Grüße,
    Heike

    • Danke für die Grüße, Heike! Ja, ich kann ohne Weiteres verstehen, dass man hierher immer zurückkommen will. Die Provence habe ich auch in sehr guter (Kindheits-) Erinnerung 🙂

  • Ich wünsche euch super viel Spaß!
    Ich bin auch schon wieder am gucken Richtung Andalusien. Ist einfach schön, bezahlbar und sicher.
    Bin schon auf eure Erfahrungen gespannt.

    Liebe Grüße
    Marc

  • Ich bin gespannt, wie es euch gefällt. Ich fand es damals so lala! Viele Bauruinen, gerade in Almeria, dreckiges Meer und in den größeren Städten hatte man die eine oder andere unangenehme Begegnungen. Aber es ist auch schon ein paar Jahre her als wir dort waren. Ich wünsche euch eine schöne Reise mit tollen Erlebnissen! LG

    • Achja, die Alhambra ist der Hammer. Hätte ich nur damals schon meine jetzige Kamera und meine Fotografiererfahrung gehabt. 😉

Hier kommt deine Meinung rein.