Where to go in NZ

Bay of Plenty – Katastrophengebiet oder Reiseziel?

Viele Neuseelandreisende, die in dieser Saison die Nordinsel besuchen wollen, sind unsicher: Sollte man die Bay of Plenty und besonders die Gegend um Tauranga und Mount Maunganui meiden, weil dort alles ölverschmiert ist?

Die Tourismusbehörden der Bay of Plenty sind sich dieser Zweifel und Unsicherheiten bewusst, schließlich macht der Tourismus einen großen Teil der Einnahmen dieser Region aus. Hochseeangeln, Kayak fahren und natürlich das berühmte „Dolphin Watching“ und Swimming with Dolphins sind beliebte Angebote in der Bay of Plenty, die für ihren Reichtum an maritimen Lebensformen bekannt ist.

Man bemüht sich deshalb zu versichern, dass in den größten Teilen der Urlaubsregion keine Spuren (mehr) von der Ölkatastrophe des havarierten Tankers „Rena“ zu sehen sind, der vor der Küste von Tauranga auf das Astrolabe-Riff aufgelaufen ist. Die Kernaussagen sind:

  • Für die meisten Anbieter in der Bay of Plenty läuft alles wie immer, „business as usual“.
  • Die Ölkatastrophe hat nur einen kleinen Teil der Strände erreicht. Es sieht nicht so schlimm aus, wie man in den Medien gesehen hat, auch die meisten ölverseuchten Strände werden gereinigt und werden bald wieder uneingeschränkt zu nutzen sein.
  • Über 6.000 Freiwillige haben geholfen, Strände binnen 24 Stunden von neu angeschwemmtem Ölschlick zu reinigen. Die Einwohner der Bay of Plenty sind entschlossen, solche Aktionen immer wieder durchzuführen, so lange es nötig sein wird.

Wer also mit dem Gedanken spielt, in der kommenden Saison der Bay of Plenty einen Besuch abzustatten, ist ausdrücklich und herzlich dazu aufgefordert. Uns interessiert natürlich auch, wie es dort jetzt aussieht – wir freuen uns über eure Kommentare!

Hier kommt deine Meinung rein.