Aktuelles

Blog Adventskalender, 16. Dezember

Nach Keas, Kiwis und Silberfarnen (war natürlich richtig …) wenden wir uns einer weiteren neuseeländischen Berühmtheit zu: den Schafen. Sie gehören zu den auffälligsten Bewohnern des Landes und haben einen wichtigen Teil zum Verschwinden des ursprünglichen Waldes mit seinen Riesenfarnen beigetragen. Kein Wunder, dass sie in jedem Reisebericht erwähnt werden.

Weltwunderer sheep sign

Die Schafzucht trägt tatsächlich einen beträchtlichen Teil zu Neuseelands Wirtschaftsleistung bei, aber ein Agrarstaat ist das Land schon lange nicht mehr. Der sinkende Wollpreis hat den Export von Schafwolle unrentabel gemacht, beim Schaffleisch läuft Neuseeland immerhin noch unter den weltweit drei wichtigsten Erzeugern.

Die Zahl der in Neuseeland lebenden Schafe sinkt seit einigen Jahren konstant, während immer mehr Rinder gezüchtet werden. Wir wollen von euch wissen: Stimmt es trotzdem, dass in Neuseeland mehr Schafe als Menschen leben?

Wie viele Schafe gibt es denn aktuell in Neuseeland – und wie viele Menschen?

(Eine ungefähre Angabe genügt natürlich – ihr müsst nicht nachzählen!)

8 Kommentare

  • Ich bin auf eine geringere Zahl gekommen: ca. 33 Mio.
    Auf jeden Fall rückläufig.

    Ähnlich wie Kerstin geht es mir auch: 1993 bei meinem ersten Besuch waren eigentlich überall Schafe zu sehen. Vor drei Jahren deutlich weniger, dafür viel mehr Kühe/Rinder und Rotwild.

  • Keine Ahnung, aber als wir 2013 auf einer Schaffarm in Neuseeland waren, da erzählten die uns auch von ihren massiven Problemen und dass immer mehr Bauern auf Rinder umstellen, was wiederum extrem schlecht für die Umwelt und die Wirschaft Neuseelands sei…

    Ich war vor 24 Jahren schon mal in Neuseeland und damals hatte ich wirklich das Gefühl, dass es überall nur so vor Schafen wimmelte. In 2013 hingegen hatte ich das Gefühl, dass zumindest auf der Nordinsel mehr Kühe/Rinder als Schafe unterwegs waren. Schade eigentlich, denn Schafe gehören doch irgendwie dazu in Neuseeland, oder?

Hier kommt deine Meinung rein.