Lesen

Das „Neuseeland live“ ComboBOOK: der Reiseführer für Digital Natives?

Dem Bergwild Verlag ist eine echte Reiseführer-Innovation gelungen: das ComboBOOK „Neuseeland live“ soll maximalen Service auf allen möglichen Medien bieten, und macht damit aus reinen Lesern Rundum-Nutzer. Sind wir rundum überzeugt?

ComboBOOK Neuseeland live

Der Grundgedanke ist so einfach wie anspruchsvoll: ComboBOOKs wollen maximalen Service für Reisende bieten und nutzen dabei alle technischen Möglichkeiten, die es derzeit gibt. Damit eröffnet sich eine ganz neue Funktionalität, denn mit der Einbindung einer App fürs Smartphone, eines Ebooks für den Reader und eines Hörbuchs für das Autoradio unterwegs bietet so ein Reiseführer wirklich für jeden Wunsch etwas.

Das spart Platz, denn anstatt des Papier-Buchs kann ich auch das Ebook mit auf Reisen nehmen. Zur Reisevorbereitung kann ich mir am PC Routen anschauen oder auf dem MP3-Player Podcasts abspielen. Ich muss unterwegs nicht ständig nachschlagen, sondern kann fix am Smartphone die App aufrufen oder das GPS-Gerät nach dem vorgeschlagenen Weg fragen.

Das alles ist im Paket enthalten, wenn man sich für den (ansehnlichen) Gesamtpreis von 34,95 Euro entscheidet:

  • der Reiseführer in Buchform, mit über 400 Seiten und vielen farbigen Fotos, Karten und Grafiken
  • der Reiseführer als Ebook für Kindle, epub-Reader und PDF
  • die App für iPhone, iPad und Android – diese enthält
    • 87 Wanderrouten, Fahrrad- und Städtetouren mit Offline-Karten und GPS-Tracks (auch separat erhältlich)
    • 3,5 Stunden Hörbuch-Tracks
    • 18 Kurzfilme und Reportagen

Der Bergwild Verlag sagt: „Das ComboBOOK setzt darauf, als Reiseführer und Tourguide bis ins Detail höchsten Ansprüchen zu genügen.“ Tut es das wirklich? Wir sind nicht ganz zufrieden – aber wir meckern hier auf durchaus hohem Niveau.

Der Fokus liegt eindeutig auf Wandertouren

Der Fokus liegt eindeutig auf Wandertouren

Das Buch

Wir haben ganz klassisch zuerst das „echte“ Buch unter die Lupe genommen. Und waren gleich mal angetan – von der Qualität des Drucks und der Fotos, von der Bandbreite der vorgestellten Aktivitäten und Wanderrouten, und auch von kleinen Innovationen wie dem Abschnitt „So bin ich“.

Für neun verschiedene Neuseeland-Reisetypen, vom Luxus-Reisenden über den Naturfreund, der nicht (weit) wandern will, bis zur Familie mit Kindern werden hier gezielt Aktivitäten und Adressen vorgeschlagen, die für spezielle Zielgruppen interessant sein könnten. Eine spannende Idee – wenn man sie auch hätte konsequenter durchziehen können, etwa mit der Vergabe besonderer Icons oder der Anordnung des gesamten Inhalts nach diesen Typen (Teaser: Die App ermöglicht genau das).

Dass sich das Buch vor allem an Backpacker und Wanderfreudige richtet, wird schon beim ersten Durchblättern klar. Da wird gleich im Vorwort von Campervan-Roadtrips und kostenlosen Stellplätzen geschwärmt (mit kleinen Fehlern im Detail, siehe unten), andere Unterkünfte als DOC Campsites werden gar nicht erwähnt – huch, und zwar im gesamten Buch nicht.

Hier geht es also weniger um die vielen lästigen, aber nötigen Erledigungen wie Übernachten, Einkaufen, von A nach B kommen. Der Fokus des ComboBOOK Neuseeland liegt eindeutig auf dem Erleben. Und dies vor allem auf Schusters Rappen: Über 80 Tracks werden detailliert und mit schönen Fotos vorgestellt.

Witzige Ideen finden sich im ganzen Buch

Witzige Ideen finden sich im ganzen Buch © Bergwild Verlag

Wer mehr Informationen zum Höhenprofil, zur Wegbeschaffenheit, zur Intensität der Sonneneinstrahlung oder zum Gefahrenpotenzial (!) sucht und genaue topografische Karten haben will, der wird auf das Ebook verwiesen. Und das schauen wir uns jetzt an:

Ebook und App

Das Ebook ist ein Paket aus dem Reiseführer in digitaler und in Hörbuch-Form, 18 kurzen Reportagen zu diversen Wanderwegen (die allerdings aus dem Internet gestreamt werden müssen) und einem praktischen Hyperlink-Register. Beim Durchblättern des Ebooks wird schnell der Mehrwert deutlich: Es gibt Hyperlinks im Text, und die einzelnen Wanderungen sind mit viel mehr Details und diversen Karten versehen – man darf wählen zwischen Offline-Karten und Google Maps in drei Ansichten.

Das alles findet sich auf einer kleinen MicroSD-Karte, die vorn im Buch steckt und mittels eines (ebenfalls beigelegten) USB-Adapters in jedes technische Gerät passt.

Zuguterletzt, und für uns Digital Natives ganz wichtig, wird noch eine App angeboten. Die hat es in sich!

Buch, Ebook und App - ein stattliches Paket

Buch, Ebook und App – ein stattliches Paket

Die ComboBOOK App kann man kostenlos im Play Store herunterladen, die Daten zum „Neuseeland live“-Reiseführer muss man dann (wenn sie gekauft wurden) mit einem Freischaltcode aktivieren. Schön, dass die App bis auf die Standortdaten des Smartphones keine weiteren Berechtigungen haben will. Und noch schöner, dass dank Offline-Karten auch ohne mobiles Internet gewandert werden kann.

Direkt in der App kann man nicht nur auf die Wander- und Fahrradrouten zugreifen, sondern auch Fragen an die Autoren und an andere Nutzer stellen und seinen Senf dazugeben. Die App wird deshalb regelmäßig automatisch aktualisiert. Die verschiedenen Karten zu jedem Wanderweg entfalten erst in der Smartphone-App ihren wahren Nutzen, denn nun muss man sie nicht extra auf ein GPS-Gerät exportieren (was geht), sondern kann sie direkt nutzen.

Sehr cool ist die Tracking-Funktion: Bei eingeschalteter Navigation wird der zurückgelegte Weg automatisch gespeichert, so dass man sich immer zurückfindet. Julia hätte so etwas bei ihrer Wanderung am Mt Taranaki sicher gut gefunden 😉

Mitwandernde Kinder finden es bestimmt gut zu wissen, wie viele Kilometer schon geschafft sind, wie hoch man gerade ist und mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit man unterwegs ist. Challenge!!

Eine supergeile Sache ist der „Erlebnisfilter“: Nachdem man eine Attraktion aus dem Reiseführer als besonders toll eingestuft hat, kann man sich damit Vorschläge zu ähnlichen Orten/Aktivitäten anzeigen lassen – wobei man vorher individuell regelt, welche Faktoren einem wie wichtig sind: Will man Natur erleben, hat man Kinder dabei, wie fit ist man, wie viel Zeit hat man und wie einsam soll die Attraktion sein?

Der Filter ist nicht ganz treffsicher – stellen wir unseren Wunsch „absolute Einsamkeit“ ein, sollte uns weder Cape Reinga noch der Waipoua Forest angezeigt werden, finden wir. Aber die anderen Vorschläge rund um den „Oparara Arch Walk“ sind spannend: vom „Fossile Point Loop Track“ am Farewell Spit bis zum „Zion Hill Beach Circuit“ klingt da vieles verlockend.

Auch weitere praktische Funktionen haben uns von der App überzeugt: etwa die Möglichkeit, über eine Karte interessante Punkte auszuwählen und nachzulesen – ein geografisches Register quasi. Erscheint die Karte zu vollgestopft mit Angeboten, kann man auch bequem filtern und etwa nach Streckenlänge sortieren lassen oder nur Strandwanderungen anzeigen lassen.

Die ComboBOOK App: einfach Wahnsinn

Die ComboBOOK App: einfach Wahnsinn © Bergwild Verlag

Die App bietet wirklich umfangreiche Informationen und Funktionen und braucht daher 320 MB Speicherplatz. Da eines unserer Smartphones über einen zusätzlichen SD-Kartenslot verfügt, wollen wir aber nicht meckern, denn genauso eine SD-Karte mit 8 GB Platz (samt USB-Adapter für alle, denen der Slot fehlt) liegt dem Reiseführer bei. Klasse!

Ein nicht unbedingt für das ComboBOOK spezifisches Problem sind gelegentliche Abstürze der App: Bei einem so umfangreichen Ebook wahrscheinlich nicht verwunderlich, im Fall des Falles (besonders wenn man gerade mitten in der Einsamkeit Neuseelands steht!) aber höchst ärgerlich.

Was uns fehlt

Am Lonely Planet mag man herumkritteln, wie man will: Er bietet doch eine Fülle an Fakten, Fakten, Fakten. Lese ich im ComboBOOK dagegen von einer schönen Wanderung, steht da zwar ein anschauliches Höhenprofil und eine detaillierte Beschreibung, aber noch lange keine Informationen zu Unterkünften in der Nähe oder zu Cafés, an denen wir uns vorher oder nachher verpflegen könnten.

Überhaupt fehlen die ganzen praktischen Informationen, die man normalerweise überliest, bis man sie braucht, komplett: Es gibt keine Angaben zu Verkehrsmitteln (wie komme ich dorthin, was kostet das?), keine wichtigen Adressen und Telefonnummern (wo ist die Post? Wie lange hat die i-Site geöffnet?), keine Unterkünfte, keine Preisangaben. Keine (nutzbaren) Straßenkarten.

Gerade wenn sich ein Buch so deutlich an Backpacker richtet, sind Informationen für Budget-Reisende doch enorm wichtig?!

Dazu hätte unseres Erachtens auch ein besserer Überblick über das nur angerissene Thema Freedom Camping gehört, und auch das kurz erwähnte „Working Holiday Visa“ schöpft lange nicht die Bandbreite des günstigen und „anderen“ Reisens aus.

Schließlich haben wir beim stichprobenartigen Lesen doch so einige Fehlerchen, Halbwahrheiten und vergessene Punkte gefunden; das reicht von falschen Angaben zum „Self containment“-Zertifikat (das man mitnichten auf DOC Campsites vorweisen muss), einer nicht ganz richtigen Aussage zum Internationalen Führerschein (nein, er ist nicht zwingend nötig) und dem traurigen Weglassen jeglicher praktischer Angaben zum Reisen per Campervan – das doch im Vorwort als Reiseverkehrsmittel der Wahl angepriesen werden?!

(Ihr wisst aber, dass es genau dafür ein hervorragendes Buch gibt, nicht wahr? 😉 )

Papier, Druck, Bilder: alles sehr hübsch

Papier, Druck, Bilder: alles sehr hübsch

Unser Fazit zum ComboBOOK „Neuseeland live“

Wer in Neuseeland viel wandern und Natur erleben will, der ist mit dem Buch als Einstieg gut beraten – es gibt einen guten und dank vieler Fotos auch sehr schönen Überblick über die Regionen Neuseelands. Auch die vorgestellten Wanderwege sind vielfältig und bieten für jeden Geschmack und Anspruch etwas.

Seinen wahren Wert spielt das ComboBOOK erst mit der App aus – die hat es wirklich in sich.

Zum Inspirierenlassen, zum Zwischendurchschmökern, zum Planen und Laufen von Wanderungen ist „Neuseeland live“ wunderbar. Als Rundumschlag, der eine Reiseführer, der alle Reisefragen beantwortet, geht das ComboBOOK allerdings zu wenig ins Detail. Wir wollen schon gern wissen, welches Preisspektrum uns vor Ort erwartet, welche Campsites in der Nähe liegen und wo man ein bezahlbares Essen findet.

Digital Natives holen sich diese Infos wahrscheinlich ohne Probleme von TripAdvisor, Foursquare und aus Facebook-Gruppen. Und ja, Weblinks zu weiterführenden Seiten werden im Buch oft vorgestellt.

Uns „Oldschool-Reisenden“ ist das ein Rechercheschritt zu viel; wir wollen wenigstens ein paar Fakten gleich in unserem Reiseführer finden.

Unsere Empfehlung

Ganz klar: Zur täglichen Orientierung auf eurer Neuseeland-Reise braucht ihr einen Lonely Planet, Stefan Loose oder Rough Guide. Und zum Fahren eine Straßenkarte.

Da das alles schon genug Platz im Gepäck wegnehmen wird, schlagen wir vor, den „Neuseeland live“-Reiseführer in Buchform zu Hause zu lassen – dort habt ihr ihn in den Monaten vor eurer Reise hoffentlich gründlich durchgeschmökert, denn er ist vor allem dazu geeignet, so richtig Lust auf Neuseeland zu machen und euch Inspirationen für eure Reiseroute zu geben.

Unterwegs sollte dann auf jeden Fall die ComboBOOK App mit dem Ebook auf eurem Smartphone installiert sein – wenn ihr wandern wollt. Und da niemand nach Neuseeland fährt, der dort nicht wenigstens ein paar kurze, nette Wanderungen macht, ist die ComboBOOK App unserer Meinung nach Pflicht.

Das Komplettpaket aus Buch, Ebook und App kostet bei Amazon* 34,95 Euro, das Buch ohne Elektronik bekommt ihr für 24,95 Euro. Auch das Ebook allein könnt ihr kaufen, oder nur die GPS-Tracks, oder nur das Hörbuch – schaut euch am besten im Shop des Bergwild Verlags um. Im Google Play Store kostet die App (die auch das Ebook enthält) 15,95 Euro, was wir als absolut fairen Preis empfinden.

Disclaimer: Wir bedanken uns beim Bergwild Verlag, der uns das ComboBOOK „Neuseeland live“ samt Ebook und App als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Merken

Merken

Merken

Hier kommt deine Meinung rein.