Produkte

Diono Radian 5 – endlich der Reboarder, der alles kann!?

Ein Reboarder, der (theoretisch) von Geburt an bis zu einer Größe von 1,44 m genutzt werden kann? Der vorwärts und rückwärts funktioniert, mit Dreipunktgurt, ohne Isofix und ohne umständliches Gurtgewurstel? Den man zu einem handlichen Paket zusammenklappen und tragen kann? Und – Trommelwirbel – der ab 2017 die Zulassung für den Gebrauch im Flugzeug haben soll? Den gibt es wirklich. Wir präsentieren: den Diono Radian 5.

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5Wir konnten es zuerst gar nicht glauben, als uns die Zwergperten vom Diono Radian 5 erzählten: endlich ein Reboarder, der für die Verwendung im Flugzeug geeignet ist (momentan hat er leider noch kein Zertifikat) und sich so praktisch transportieren lässt, dass man ihn problemlos auch auf Reisen im Mietwagen oder -Wohnmobil installieren kann. Klasse! Unseren voluminösen Britax Max-Fix 2 hätten wir sicher nicht mit nach Spanien geschleppt.

Wahrscheinlich liegt es daran, dass der Diono Radian 5 aus den USA kommt (er basiert auf dem Radian RXT) – denn er ist schon „irgendwie anders“. Zum einen verzichtet er bewusst auf eine Isofix-Verankerung und lässt sich auch nicht nach dem neuen i-Size-Standard zertifizieren, der doch eigentlich in Europa zur Norm werden soll.

Im Gegenteil: Der Radian 5 lässt sich ganz einfach mit jedem Standard-Fahrzeug-Dreipunktgurt (und theoretisch auch mit einem Zweipunkt-Gurt, so wie es ihn im Flugzeug gibt) befestigen und fasst gleich vier Gewichtsklassen (0, 0+, I und II, also bis 25 kg Körpergewicht oder eben 1,44 m) zusammen.

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Selbst der zunächst heftig erscheinende Preis von derzeit ca. 400 Euro ist gar nicht mehr so hoch, wenn man die lange Gebrauchszeit bedenkt: Nutzt man den Sitz ab etwa neun Monaten (vorher raten die Zwergperten immer zu einer Babyschale) bis ca. 6 Jahre, kommt man auf monatlich gerade einmal 6 Euro. Duh!

Die Daten

  • ECE-R 44/04, geeignet für die Gewichtsklassen 0, 0+, 1 und 2
  • Universalzulassung bis 18 kg: in (fast) jedem Auto verwendbar, es gibt keine Typenliste
  • erhältlich in drei Farben (Black, Lagoon, Plum)
  • 10 Jahre Garantie (aka „Garantie auf Lebenszeit“, denn länger als 10 Jahre soll der Sitz nicht genutzt werden)
  • als Reboarder oder vorwärtsgerichtet mit Fünfpunktgurt zu verwenden bis 25 kg
  • 5 Schultergurt-Positionen, erweiterbare Seiten, 11-fach verstellbare Kopfstütze
  • abnehmbarer, waschbarer Bezug
  • erster Kindersitz mit Klappmechanismus für praktischen Transport
  • Maße zusammengeklappt: 75x43x28cm
  • Gewicht: 11,5 kg

Auspacken und einbauen

Dass der Radian 5 „irgendwie anders“ ist, sieht man auch von außen: Er ist wirklich ausnehmend schmal, ohne die vertrauten dicken kunststoffgepolsterten Seiten, und hat eine sehr flache und lange Sitzschale, deren Seiten sich auch noch nach außen klappen lassen – da passt auch ein Teenie mit Hüften und langen Beinen noch gut drauf, und unsere Zweijährige steigt hier locker allein ein.

Und: Endlich sehe ich wieder etwas, wenn ich beim Fahren den Schulterblick nach rechts hinten mache!

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Der Diono Radian 5 ist schlank und platzsparend

Eingebaut haben wir den Diono Radian 5 in unglaublichen zwei Minuten: Sitz aufklappen, Basis an die Unterseite anstecken und mit dem kleinen Schieber fixieren, Sitz auf die Rückbank stellen, Dreipunktgurt durch das Unterteil fädeln, Beifahrersitz bis an die Rückenlehne des Diono zurückschieben. Fertig.

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Die Basis für den Reboarder-Betrieb wird ganz einfach angesteckt

Laura von den Zwergperten hat uns noch empfohlen, die beigelegte Gurtklemme und den Spanngurt zu benutzen – der Hersteller sieht ersteres als zusätzliches Sicherheits-Feature und empfiehlt letzteres erst ab einem Gewicht von 15 kg. Unsere Lütte wiegt zwar erst 11 kg, aber den Spanngurt unten zu verankern, dauert ja keine 30 Sekunden.

Ob der Gurt straff genug ist, zeigt die Spannungsanzeige. (Euer Auto hat keinen Verankerungspunkt? Dafür hat Diono extra einen Anschlussgurt mit einem D-Ring beigelegt, den man um ein festes Bauteil im Auto knoten kann.)

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Dass der Spanngurt fest genug sitzt, zeigt die Spannungsanzeige – praktisch!

Das Innenleben

Kann so ein All-in-one-Paket auch sicher sein? Ein ADAC-Testergebnis gibt es zum Diono Radian 5 (noch) nicht. Aber gut finden wir schon mal, dass man diesen Sitz länger als andere rückwärts gerichtet benutzen kann (bis 1,22 Meter und 25 kg!), und dass er auch vorwärts gerichtet den Fünf-Punkt-Gurt länger als bei Standardsitzen vorsieht.

Das schmale Äußere täuscht, denn der Sitz besteht aus einem soliden (und ziemlich schweren) Stahlrahmen, der für perfekte Stabilität und für den nötigen Seitenaufprallschutz sorgt. Auch von dem energieabsorbierenden EPS-Schaumstoff, den speziellen Supergrip-Gurtpolstern und dem V3 Energy Reduction System kann man als Laie nichts sehen.

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Diono Radian 5 mit Kleinkind-Einlage. Eine Extra-Kopfverkleinerung für Babys gibt es auch noch

Alltagstest

Der Klappmechanismus ist ein Feature, das uns vor allem als Reisende begeistert: ein einziger Klick, und der Diono Radian 5 ist zu einem flachen Paket zusammengeklappt und kann mit einer Hand getragen werden. Zusammen mit der baby-einfachen Installation mit dem Dreipunktgurt macht das den Diono Radian 5 zum perfekten Schnell-Wechsel-Sitz zwischen verschiedenen Autos.

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Einmal an den roten Haken ziehen, und schon ist das Unterteil hochgeklappt

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Das „Innenleben“ des Radian 5 tritt zum Vorschein. Beim Wieder-Aufklappen heißt es Obacht, damit der Fünfpunktgurt nicht verklemmt

Weltwunderer Reboarder Test Diono Radian 5

Flach zusammengelegt, passt der Radian 5 in seine Transporttasche

Was uns (ein wenig) stört: Der Sitz bietet zwar alle möglichen Einstellvarianten vom Gurtschloss bis zur Kopfstütze, aber keine Möglichkeit, die Rückenlehne flacher zu stellen. (Allzu steil steht sie allerdings sowieso nicht.) Wie gut das Weltwunderbaby auf längeren Strecken schlafen wird, werden wir also noch sehen. Diono bietet für diesen Zweck übrigens einen „Angle Adjuster“ an – das ist eine sehr dicke, feste Schaumstoffmatte, die unter den Sitz geschoben werden soll.

Zum Sitz gibt es übrigens auch noch einen Becherhalter und eine Transporttasche, in der wir den Diono Radian 5 ganz praktisch und vor Beschädigungen geschützt als Fluggepäck aufgeben können. Denn die Zulassung „for use in aircraft“ hat er ja leider, leider im Moment noch nicht. Für alle, die noch warten können: Sie soll ab 2017 kommen, versichert uns der Hersteller.

Dann kann es ja losgehen!

Kaufen könnt ihr den Diono Radian 5 bei den Zwergperten (das sind Reboarder-Experten, die euch individuell beraten und beim Einbau des Sitzes helfen) oder auch bei Amazon*.

Disclaimer: Den Sitz hat uns Diono für den Test freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

7 Kommentare

  • Hallo,

    also wir sind auch ein Fan von Zwergperten in Leipzig – aber auch die Auswahl von Amazon ist nicht ohne. Das Wichtige ist bei Reboardern insbesondere, einfach schauen ob es überhaupt ins Auto passt bzw. kompatibel ist und das Einsetzen des Kindes leicht ist.

    Grüße
    Lisa

    • Hallo Lisa,

      da hast du absolut Recht. Wir benutzen den Diono Radian 5 in zahlreichen (Miet-) Autos und er passt fast überall gut. Das ist unseres Erachtens einer der größten Vorteile an diesem Sitz!

  • Hallo,
    ich habe den Sitz und den Blog eben erst gefunden. Leider sind viele Infos ja noch nicht im www zu finden.
    Der Sitz ist ja ab 18kg semi-universell, weil mit Top-Tether zu nutzen. Unser Auto ist noch nicht mit so einer Halterung ausgestattet. Dafür ist dann der D-Ring beigefügt? Muss ich trotzdem noch hierfür irgendwelche zusätzlichen Zulassungen des Autoherstellers (Ssangyong ist da nicht gerade kooperativ) beibringen?
    Danke

    • Ja genau, der Ring ist dafür da, sich eine eigene Halterung zu „basteln“. Wie genau man das macht, wissen wir allerdings nicht, da wir bisher immer Autos mit einer Halterung erwischt haben 😉 Am besten gehst du mal ins Autohaus oder in eine Werkstatt und lässt dir zeigen, wo man so eine Halterung anbringen könnte. Und erwähne keine Reboarder, sondern erzähl etwas von Gepäcksicherung, sonst gibt es nur Verwirrung 😉

  • Hi,

    ich habe den Sitz gerade bei [Link entfernt] für 279,99 gefunden.

    Das wäre ein erheblich günstigerer Preis als überall…

  • Hallo und danke für den Bericht.

    Leider kann man ja zwei Dinge privat nicht so leicht testen: wie sicher ist der Sitz bei einem Unfall und sondern die Materialien Giftstoffe ab. Haben Sie dazu vor dem Kauf Informationen gefunden? Irgendwie traue ich dieser „hinter dem Vordersitz geklemmt“-Methode nicht, schließlich wanken die Lehnen der vorderen Sitze bei einem Aufprall auch. Die Klemme die den Gurt hält sieht aus, als ob sie nur aus Plastik wäre. Täuscht das? Zur Größeneinordnung: ist das ein Ford Mondeo?

    p.s.
    Mir fällt grad auf, dass ich die Seite vor unseren Neuseelandurlaub ’13 mehrfach besucht hatte und dass wir in der selben Stadt leben. Viele Grüße um die Ecke!

    • Hallo S-Talker, Grüße zurück 😉

      Deine Fragen habe ich direkt mal an Diono weitergegeben. Einen unabhängigen europäischen/deutschen Test gibt es noch nicht, da der Sitz ja noch recht neu ist. Welche Sitze der ADAC/die Stiftung Warentests für ihre Tests auswählen, entscheiden die selbst, darauf haben die Hersteller keinen Einfluss. Unter einem anderen Namen ist der Radian 5 in den USA schon seit Jahren im Einsatz und es gibt dort nur positive Geschichten (unabhängige Testorganisationen gibt es leider dort keine). Der Antrag auf den TÜV-Test („for use in aircraft“) läuft derzeit, und der sehr strenge schwedische Plus-Test steht ebenfalls demnächst an.
      Der Diono Monterey hat bei einem früheren ADAC-Test in den Schadstoffwerten gut abgeschnitten, und Diono testet alle seine Sitzmaterialien selbst nach den REACH-Kriterien, die nach deren Angaben immer unterschritten werden.

      Der Sitz steht auch ohne Spanngurt verblüffend fest auf dem Sitz, wir haben das jetzt im Ford S-Max, Nissan Qashqai, Seat Leon und Jeep Renegade getestet. Der „Trick“ ist der Keil unter dem Sitz, dessen Hörnchen sich quasi in die Ritze unter der Rückenlehne reinbohren, dadurch steht der Sitz auch nur mit dem Dreipunktgurt bombenfest. Die Gurtklemme braucht er strenggenommen gar nicht (jedenfalls bis zu einer gewissen Kilozahl), aber die hält ebenfalls bombenfest und ist nicht nur aus Plastik.

      Wenn es dich interessiert, einfach mal ausprobieren – bei den Zwergperten in Leipzig oder gern auch bei uns 😉

Hier kommt deine Meinung rein.