Anreise: Rund ums Fliegen

Flugzeug-Wehwehchen

In der ausführlichen Arztserie habe ich schon viel zur Vorbereitung auf Krankheiten und Wehwehchen auf Reisen erzählt; Teil 9 der Flugserie geht nun noch einmal ausführlicher auf Kalamitäten ein, die speziell beim Fliegen gern mal auftreten.

Ohrenschmerzen

Beim Starten und Landen überwindet ein Flugzeug relativ große Höhenunterschiede in relativ kurzer Zeit. Dadurch lastet ein hoher Druck auf den Ohren, ähnlich wie beim Skilift-Fahren oder beim Tauchen. Kann der Druck nicht über die Nasennebenhöhlen ausgeglichen werden, weil diese verstopft sind, schmerzen die Trommelfelle in den Ohren, mitunter sehr stark.

Weil kleine Kinder und Babys diesen Druckschmerz noch nicht aktiv ausgleichen können, leiden sie am meisten darunter. (Mal abgesehen von den Passagieren mit einem starken Schnupfen; die leiden auch und nehmen am besten vor dem Start Nasenspray!) Ihnen hilft, wie allen Menschen, Kauen oder Schlucken: Ältere Kinder können das „freihändig“ oder nehmen ein Bonbon oder Kaugummi, Babys trinken am besten ein paar Schlucke aus Mamas Brust oder dem Fläschchen, nuckeln am Schnuller oder an einem Finger – oder schreien laut. Auch das hilft beim Druckausgleich!

Übelkeit

Das Gleichgewichtssystem im Innenohr verarbeitet Bewegungsreize in der Horizontalen und Vertikalen. Kann das Gehirn die Informationen der Augen nicht mit denen des Innenohrs zusammenbringen, weil man die Ursache der Bewegungen nicht sehen kann (wie in einer abgeschlossenen Kabine ohne Blick auf den Horizont), gibt es eine „Fehlermeldung“ und man wird seekrank. Die Reiseübelkeit (Kinetose) mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen befällt Kinder zwischen 2 und 12 Jahren am häufigsten – herzlichen Glückwunsch, liebe Eltern!

Hilfreich ist es auf Schiffen (aber nicht immer…), den schwankenden Horizont zu fixieren. Das geht im Flugzeug leider selten, weil es keinen gibt. Am besten sind hier die Plätze am Gang in Höhe der Tragflächen geeignet – diese können als Horizontersatz fungieren. Wenn möglich, sollte der See- bzw. Luftkranke aufstehen und langsam hin und hergehen, dabei kleine Schlucke trinken. Wer Glück hat, bringt das üble Kind noch rechtzeitig zum Schlafen, dann schaltet das Gehirn den Übelkeitsmodus aus.

Als Wundermittel gelten viele Dinge von Cola über Frischluft (nunja, wenigstens sollten die Lüftungsdüsen aufgedreht werden) und Ingwerplätzchen. Ablenkung für den Geist (Geschichten erzählen, singen) und den Magen (kleine Stücken Zwieback, Weißbrot, Salzbrezeln oder Kekse) ist immer gut.

Wer schon weiß, dass er über ein anfälliges Kind verfügt, kann auch vorsorgen: nicht zu viele Süßigkeiten füttern, keine kohlensäurehaltigen Limos servieren, allgemein nicht zu fettig essen. Wird das Essen im Flugzeug verweigert, hat das vielleicht einen guten Grund; aufessen sollte hier nicht erzwungen werden!

In der homöopathischen Reiseapotheke steht Cocculus als Hauptmittel gegen Reisekrankheit bei der Benutzung von Fortbewegungsmitteln bereit. Die Leitsymptome sind: starker Schwindel, Übelkeit, zittrige Schwäche und Erbrechen, wenn man sich bewegende Gegenstände betrachtet, etwa einen Zug, der auf dem gegenüberliegenden Gleis abfährt oder Lesen beim Autofahren. Gelsemium ist das Mittel der Wahl bei allgemeiner Aufregung und Angst vor dem Fliegen oder vor der Reise an sich.

Kommt es zum Äußersten und das Kind muss sich erbrechen, sollte und kann auch das geplant werden. Erster Punkt: Wohin soll es brechen? Vor jedem Passagier steckt eine Kotztüte am Sitz, die bereitgehalten werden kann. Ist es dafür zu spät, kann das T-Shirt wie beim Sterntaler vorgezogen und als Auffangbecken genutzt werden. Alles ist besser als ein vollgespuckter Sitz – das werden Flug- und Reinigungspersonal bestätigen. Hier kommt wieder die perfekte Packliste ins Spiel: Ein Set Wechselsachen für jeden und eine wasserdichte Plastiktüte sollten immer im Handgepäck sein.

Flugangst

Auch Kinder können Angst vorm Fliegen haben, aus naheliegenden Gründen: Das Flugzeug ist riesig, macht furchtbaren Lärm und ist vollgestopft mit (großen!) Menschen. Der Vorgang des Fliegens und die ganze ungewohnte Situation finden viele Kinder faszinierend, einige aber auch beängstigend. Ältere Kinder mit Medienerfahrung haben vielleicht bereits Nachrichten (oder Filme!) von Flugzeugunglücken und -abstürzen mitbekommen; nicht unbedingt beruhigend.

Zur Angst vor dem Unbekannten kommt noch die große Zahl fremder Menschen auf engstem Raum, das Kind muss sich sowohl im Benehmen als auch in der Bewegung ständig im Zaum halten, kämpft auch noch mit dem ungewohnten Luftdruck und der trockenen Luft in der Flugzeugkabine und muss ungewohntes (und ganz ehrlich, nicht besonders leckeres) Essen in drängender Enge ertragen. Ach ja, und es ist laut. Wer soll da ruhig und brav bleiben?

Angst lässt sich am besten bekämpfen (oder besser noch: vorbeugen), indem Unsicherheiten bereits im Vorfeld möglichst reduziert werden. Wer kann, geht mit dem Kind schon vor der Reise zum Flughafen und schaut sich dort entspannt um, entdeckt Rolltreppen, Sicherheitsschleusen und schaut den Starts und Landungen zu. Tolle Kinderbücher  und das Internet helfen bei Erklärungen, was warum passiert und wie es funktioniert.

Sind die Tickets gebucht, kann der genaue Ablauf der Reise angekündigt und durchgegangen werden, evtl. in eine Geschichte verpackt. Kinder wollen wissen, wann und wo gestartet und gelandet wird, was es zu essen geben wird (und wann!), dass es zwischendurch immer Snacks gibt (und man ekliges Essen nicht aufessen muss…), wie lange so ein Flug dauert und was man im Flugzeug machen kann. Auch ängstliche Eltern tun gut daran, im Vorfeld viel Begeisterung und Vorfreude zu vermitteln. Ganz wichtig: Es sollte auch im Vorhinein klar sein, was man nicht machen kann!

Es schadet nichts, wenn Eltern besser informiert sind als der Rest: Das Flackern der Kabinenbeleuchtung vor dem Start (Umstellung der externen Stromversorgung auf den Generator des Flugzeugs), lautes Knallen (Schließen und Verriegeln der Türen von Kabine und Gepäckraum) und das laute Rumpeln kurz nach dem Abheben (Einfahren des Fahrwerks) sind kein Grund, Angst zu haben! Das Flugzeugpersonal ist in solchen „Verdachtsfällen“ immer der richtige Ansprechpartner.

Sehr schön ist ein Fensterplatz für wenigstens eines der Kinder. Man kann nach draußen in die „wirkliche Welt“ blicken, sieht diese aus einer ungewohnten Perspektive (Ablenkung!) und behält einen Bezug zur Tageszeit. Im neuen A380 können alle Passagiere über das Bordfernsehen in den Rückenlehnen Live-Bilder von vier Kameras verfolgen, die am Flugzeugrumpf nach unten, vorn und hinten sowie am Steuerruder von oben auf das Flugzeug blicken – spannend!

Jetlag

Er taucht ja bekanntlich erst nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug auf, soll hier aber als Flug-Folge mit erwähnt werden. Kinder tun sich damit generell weniger schwer als Erwachsene (vielleicht, weil sie noch nicht so fixiert auf „angemessene“ Uhrzeiten sind?). Gegen die unselige Verschiebung der inneren Uhr nach Durchqueren mehrerer Zeitzonen, die sich durch unzeitgemäße Müdigkeit bzw. Hellwachheit zeigt, lässt sich einiges machen:

 

  • Geht der Flug nach Westen, also mit der Sonne, sollte man möglichst wach bleiben; geht er nach Osten (also ins „Gestern“), ist möglichst viel Schlaf gut. Vorbildlich kann man auch versuchen, im ersteren Fall schon ein paar Tage vor Reisebeginn die Einschlafzeit nach hinten zu verschieben; im letzteren Fall nach vorn. Generell ist, wenn man die Wahl hat, ein Westflug vorzuziehen! (auch aus anderen Gründen…)
  • Für Eltern eigentlich selbstverständlich: Auf dem Flug keinen Alkohol trinken! Das macht alles nur noch schlimmer. Hilfreich ist dagegen ausreichendes Trinken und Salzzufuhr, weil die Flugzeugluft den Körper austrocknet und den Jetlag noch verschlimmert.
  • Einmal angekommen, sofort die Uhr umstellen und nicht mehr nachrechnen („zu Hause ist es jetzt schon Nacht…“)!! Statt ausführlichem Ausruhen und Abhängen (worauf unweigerlich mitternächtliche Aktivitätsphasen folgen) sollten alle Aktivitäten so gut wie möglich an den Tagesrhythmus des Ziellandes angepasst werden. Auch wenn es zunächst furchtbar anstrengend ist.
  • Da der Körper Hinweise auf die „korrekte“ Tageszeit u. a. über das Tageslicht erhält, halten sich am besten alle viel draußen auf (im Urlaub ja zum Glück kein Problem) und gehen erst im Dunkeln schlafen. Auch das Essen sollte möglichst zur örtlichen Essenszeit eingenommen werden; Hungerattacken zur Unzeit nur mit kleinen Häppchen beschwichtigen!
  • Das homöopathische Mittel Gelsemium D30 hilft bei allgemeinen Beschwerden durch Klimawechsel und Zeitverschiebung.

Thrombose

Mal ehrlich… ja, auch wir haben uns darüber Sorgen gemacht, zumal Mediziner im Verwandtenkreis tatsächlich meinten, sie würden sich vor jedem Langstreckenflug vorsorglich Heparin spritzen – in den Bauch!! Faktisch muss fast niemand Angst haben, an einem solchen Blutgerinnsel zu sterben, das sich bei langem, bewegungslosen Dasitzen in der Economy-Hölle in den Beinen bilden könnte und dann im Herz oder Hirn eine Embolie (ergo: Tod) auslösen könnte; Risikogruppen wie Schwangere, Raucher und Krampfaderngeplagte seien hier ausdrücklich ausgenommen und zur Vorsorge an ihren Hausarzt verwiesen!!

Das einzige Wehwehchen, das den normalen Flugreisenden quält, sind schwere, geschwollene Beine und Füße durch das lange Sitzen und die dünne Luft im Flugzeug. Dagegen braucht man aber keine Medikamente, meist reichen regelmäßige Flüssigkeitszufuhr, bequeme Kleidung und… Gymnastik! Viele Airlines haben passende (und sehr unauffällige!) Übungen im Bordprogramm, besonders bei asiatischen Gesellschaften ist gemeinsames Turnen beliebt. Wer kein Aerobic mag, der kann auch einfach öfter mal mit den Füßen kreisen, aufstehen und herumlaufen.

Die häufig empfohlenen Stützstrümpfe kann ich nach persönlichem Test nicht empfehlen; sie sind wirklich verdammt eng, kaum atmungsaktiv und, einmal mit Ach und Krach angezogen, kommt man ohne Hilfe garantiert nicht mehr hinaus!

Hier kommt deine Meinung rein.