Hobbit & Co.

Hobbit-News: Production Video Nr. 6 ist da…

Inzwischen wird es zur Regelmäßigkeit: Für alle Blogleser, die nur vor allem auch an Neuseelands Alias-Rolle als Mittelerde interessiert sind, stelle ich hier topaktuell das neue Production Video von Peter Jackson ein. Und muss wie immer bewundernd auf die Knie fallen vor der schieren Unglaublichkeit dieses Films, seiner Crew und – natürlich – des Drehorts.

Here goes – have fun watching!

Fertig? Dann darf ich noch ein bisschen was erzählen…?

Jeden dieser Filme könnte ich mir allein schon wegen der Aufnahmen der neuseeländischen Landschaft anschauen und wiedererkennend aufseufzen: „Siehst du da, die Ecke, da haben wir auch gestanden!“ Wenn ich Amerikaner oder Brite wäre, dann würden mir ständig so Sachen wie „Amazing!“ oder „Awesome!!“ aus dem Mund fallen. Mangels kulturell passender Entsprechung (eine deutsche Konversation würzen wir jedenfalls nicht mit ständigen Einschüben von „Wahnsinn!“ oder „Unglaublich!“) sitze ich in der Regel einfach nur regelmäßig debil grinsend vor meinem Laptop.

Unser erster „Hobbit“-Kinobesuch wohl von ständigem wortlosem Aufquieken begleitet sein, weil wir einen Hintergrund wiedererkannt haben…

Immer wieder muss ich auch bewundernd den Kopf schütteln, welchen Aufwand das Team treibt, um die verletzliche Natur in den Nationalparks zu schützen; da werden eben mal schnell hunderte Meter von Metallrampen verlegt, um die Moose an den Hängen des Mount Ruapehu nicht zu zertrampeln. Sind das gesetzliche Vorgaben oder ist das freiwillige Rücksichtnahme auf die Natur? Ein Hinweis auf letzteres findet sich im ausführlichen Bericht von diesem Drehort im Insider-Blog von Eric Vespe (durchhalten und runterscrollen, Eric erzählt gern ausführlich…).

Ich gebe gern zu, dass ich mit jedem Videoblog von Peter Jackson diesem Mann und seinem Engagement für dieses Projekt mehr verfalle (obwohl er keine Shorts mehr trägt – was ist los, Peter?). Dabei geht es nicht nur um den immensen Aufwand, der für den Dreh eines solchen Films halt anfällt; es geht auch nicht um das Gefühl des Vertrautseins, das man irgendwie bekommt, wenn man dieselben Leute genauso um zehn Jahre gealtert sieht wie sich selbst; es geht auch nicht um die vielen so offensichtlich netten und lustigen Menschen, die dort arbeiten und jeden neidisch machen, dass er nicht wenigstens als Kabelträger dabei sein darf.

Es geht mir vor allem darum, welcher Aufwand allein für diese Filmchen betrieben wird: Das sind keine schnöden Videos, die nebenbei gedreht und als kostenlose PR-Maßnahmen ins Netz gestellt werden, das ist professionell geschnittenes und vertontes DVD-Bonusmaterial! Welch eine Mühe – danke!

1 Kommentar

Hier kommt deine Meinung rein.