Routenplanung Rund ums Wohnmobil

Hochsaison und Nebensaison in Neuseeland: diese Termine müsst ihr kennen

In der Hochsaison sind Campervans in Neuseeland unbezahlbar, an den Attraktionen drängen sich Touristenmassen, die Hütten auf den Great Walks sind restlos ausgebucht und die Motels und Campingplätze – wenn nicht ebenfalls voll – verlangen Höchstpreise. Reisen in der Nebensaison ist also angesagt. Aber wann genau ist denn Nebensaison in Neuseeland?

Neuseeland Nebensaison Sunset Mt Maunganui

Beste Reisezeit für Neuseeland: immer!

Hauptsaison in Neuseeland: Frühling, Sommer, Herbst

Früher, also bis vor etwa fünf Jahren, galt die grobe Regel: Hauptsaison in Neuseeland ist ab Weihnachten und dann bis zum Ende der Sommerferien. Wer vorher oder nachher im Land unterwegs war, erlebte relative Ruhe, gute Preise und leere Campsites (mal abgesehen von einigen Hotspots wie zum Beispiel der Region Auckland, wo jedes Wochenende bei schönem Wetter Hauptsaison zu sein schien).

Heute ist die Hauptsaison nach beiden Seiten des Kalenders hin „ausgelaufen“ und hat sich nach vorn auf den kompletten Dezember, eigentlich sogar schon ab Mitte November, und nach hinten bis Ende Februar hin ausgedehnt. In dieser Zeit könnt ihr in Neuseeland ziemlich genau das erwarten, was anno dazumal nur in der Weihnachtszeit zu beobachten war: hohe Preise, viele Menschen.

Nicht nur zehntausende Touristen wollen die Schönheit Neuseelands genießen, auch die Kiwis selbst reisen gern und bevorzugt im eigenen Land (kein Wunder, der nächste Nachbar ist ja mindestens drei Flugstunden entfernt). Ein wichtiger Anhaltspunkt für eure Reiseplanung sind also auch die neuseeländischen Schulferien und Feiertage – Termine, an denen in puncto Unterkünften oft gar nichts mehr geht.

Neuseeland Nebensaison Lake Wakatipu

Auch im Sommer kann das Wetter in Neuseeland besch… sein

Schulferien in Neuseeland

Das Schuljahr in Neuseeland ist immer in vier „Terms“ à 10 bis 12 Wochen aufgeteilt. Dazwischen sind Ferien – viermal im Jahr also.

  • Osterferien (nach Term 1): etwa 2 Wochen ab Mitte April – das kann, muss aber nicht die Osterfeiertage umfassen
  • Winterferien (nach Term 2): etwa 2 Wochen ab Mitte Juli
  • Frühjahrsferien (nach Term 3): etwa 2 Wochen ab Ende September/Anfang Oktober
  • Sommerferien (nach Term 4): fünf bis sechs Wochen ab Mitte Dezember (weiterführende Schulen) oder kurz vor Weihnachten (Grundschulen)

Die genauen Termine für die Schulferien in Neuseeland findet ihr auf der Website des neuseeländischen Bildungsministeriums.

Das Problem mit den neuseeländischen Schulferien: Jede Schule darf (in einem bestimmten Rahmen) ihre eigenen Ferientermine festlegen. Und dann gibt es noch einen generellen Unterschied zwischen Grund- und weiterführenden Schulen. Und Privatschulen dürfen sowieso machen, was sie wollen.

Immerhin eines ist gleich: Die Schulferien nach Term 1, 2 und 3 beginnen immer am selben Tag. Wann dagegen das neue Schuljahr begonnen wird, entscheiden die Schulen selbst. Das kann jeder Tag zwischen dem Auckland Anniversary Day und dem Tag nach dem Waitangi Day sein.

Und wann sind die?

Feiertage in Neuseeland

Auch die elf landesweiten Feiertage, sogenannte „public holidays“, können eure Reiseplanung gehörig durcheinanderbringen. An den wichtigsten Feiertagen (den „Bank Holidays“) ist nämlich alles geschlossen, oder die Restaurants erheben mal eben eine „holiday surcharge“ von 20 Prozent (!).

In Neuseeland gilt außerdem ein sehr arbeitnehmerfreundliches Prinzip: Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, wovon die arbeitende Bevölkerung also gar nichts hätte, dann wird er kurzerhand auf den folgenden Montag geschoben („mondayised“). Sehr nett, oder?

Die wichtigsten Feiertage („Bank Holidays“) in Neuseeland sind:

  • Neujahr (New Year’s Day) und der Tag danach: 1./2. Januar
  • Karfreitag (Good Friday) und Ostermontag (Easter Monday): variabel
  • Weihnachten (Christmas Day): 25. Dezember
  • Boxing Day: 26. Dezember

Dann kommen die ebenfalls wichtigen Feiertage, die aber keine Feiertage für die Banken darstellen (da sie keine internationalen Feiertage sind) und das Land nicht in kompletten Schließzustand versetzen:

  • Waitangi Day: 6. Februar
  • ANZAC Day: 25. April
  • Queen’s Birthday: erster Montag im Juni
  • Labour Day: vierter Montag im Oktober

Schließlich gibt es noch die „Anniversary Days“ für jede Region Neuseelands, die dann nur dort ein Feiertag sind. Der Auckland Anniversary Day ist zum Beispiel am 29. Januar, der Taranaki Anniversary Day ist am 31. März, der Marlborough Anniversary Day am 1. November. Fällt einer von diesen „Geburtstagen“ auf einen anderen Feiertag, wird er ebenfalls „vermontagt“.

Und jetzt noch ein Feiertag, der zwar nicht in Neuseeland offiziell gilt, aber in letzter Zeit große Bedeutung erlangt hat:

das chinesische Neujahrsfest.

Diese wichtigste Woche im chinesischen Kalender liegt je nach Mondphase irgendwann zwischen Ende Januar und Ende Februar. Diese Woche ist nicht nur für die Chinesen in China, sondern auch für alle, die in anderen Teilen der Welt leben, das bedeutendste Familienfest im Jahr; auch Koreaner, Japaner und Vietnamesen feiern ihr Neujahrsfest in dieser Zeit.

Und was heißt das für Neuseeland? Die hier lebenden Ostasiaten feiern in dieser Woche Neujahr, was sich in wunderschönen Paraden und Lichtinstallationen zeigt. ABER: Es heißt auch, dass in dieser Woche noch mehr chinesische Touristen als sonst nach Neuseeland kommen, weil sie in dieser Woche nämlich frei haben und sie zum Reisen nutzen wollen. Und das merkt man dann an den touristischen Brennpunkten durchaus!

Nebensaison in Neuseeland Otago Peninsula

Frühling, Sommer, Herbst: Neuseeland ist immer schön

Nebensaison in Neuseeland: wann ist der beste Reise-Termin?

High Season: Sommer in Neuseeland

Als beste Reisezeit für Neuseeland gilt allgemein der Sommer von Ende November bis Ende Februar: Auf Nord- und Südinsel ist es dann am wärmsten, alle Pässe und Bergwanderwege sind offen, die Natur steht im vollen Saft und Meere und Seen haben sich soweit aufgewärmt, dass man auch auf der Südinsel baden und surfen kann.

Leider verbietet sich diese Zeit des Jahres inzwischen regelrecht für eine Neuseeland-Reise, weil diese – sofern man einen Campervan mieten will – unbezahlbar würde. Außerdem treffen zwischen November und Februar Touristen aus aller Welt UND urlaubende Kiwis aufeinander und verwandeln ansonsten abgeschiedene, stille Gegenden in wuselige Touristenzentren, die eigentlich alle doof finden.

Die Preise für Miet-Campervans schießen in dieser Zeit durch die Decke und haben nicht mehr viel mit dem tatsächlichen Wert der Fahrzeuge zu tun, wie Kolya von der CamperOase weiß. Und selbst wenn ihr zeitig genug gebucht und fleißig gespart habt, sind während der Hauptreisezeit in Neuseeland schlichtweg alle Fahrzeuge vermietet. Habt ihr dann einen Unfall oder es gibt ein Erdbeben wie im November 2016, steht ihr dann unter Umständen blöd da, weil es einfach keine Ersatzfahrzeuge mehr gibt.

Der Sommer ist auch mit den Schulferien noch nicht zu Ende: Rechnet damit, dass ihr am Wochenende des Waitangi Day noch einmal volle Campingplätze erleben werdet, und plant auch alle Wochenenden bis Mitte März als Hochsaison ein, wenn ihr in der Region um Auckland unterwegs seid!

Beste Reisezeit Neuseeland Muriwai Beach

Muriwai Beach bei Auckland an einem Wochenende Anfang März: voll, was?

Off Season: Winter in Neuseeland

Der sicherste Reisetermin, wenn man in Neuseeland seine Ruhe haben und gleichzeitig möglichst wenig für die Reise bezahlen will, ist der Winter, also die Zeit zwischen April und Ende August. (Für Eltern mit Schulkindern ist diese Zeit ideal, weil ihr dann sechs Wochen deutsche Sommerferien für eure Reise habt!)

Dass ihr in dieser Jahreszeit auch auf der milden Nordinsel kaum im Meer baden könnt, viele Attraktionen geschlossen haben und auch einige Bergstraßen und Great Walks nicht zugänglich sind, ist halt der große Nachteil. Die Winterzeit bedeutet außerdem, dass die Tage recht kurz sind – wie auch in Deutschland im Winter, wird es spätestens gegen 18 Uhr dunkel, was euren Reisetag ordentlich verkürzt.

Unschlagbar ist das Preisargument: Die Mieten für Campervans liegen im Winter bis zu 75 Prozent niedriger als im Sommer!

-> Und man kann skifahren…

Nebensaison in Neuseeland Milford Road Homer Tunnel

Schnee in Neuseeland: findet man (wie hier an der Milford Road) auch im Sommer

Shoulder Season: Frühling und Herbst in Neuseeland

Bleiben uns also zwei Optionen für eine angenehme Nebensaison in Neuseeland: der Frühling und der Herbst. Beide Zeitspannen sind durch die neuseeländischen Schulferien arg eingegrenzt.

Für einen Frühling in Neuseeland in der Nebensaison bleibt eigentlich nur der September und die Zeit nach den Frühjahrs-Schulferien zwischen Mitte Oktober und Anfang November. Bei den meisten Campervan-Vermietern gelten dann noch die günstigeren Preise der „shoulder season“, bevor der Wahnsinn der Hochsaison beginnt.

Die große Unsicherheit am Frühling in Neuseeland ist das Wetter – mit Glück beginnt der Frühling zeitig und wird trocken und warm, in der Regel ist er eher wechselhaft mit viel Regen und kühlen Nächten, mit Pech erlebt ihr drei Wochen Dauerregen.

Der ideale Kompromiss bei der Reisezeit ist daher der Herbst in Neuseeland: Sehr oft (aber eben auch nicht immer) ist das Wetter zwischen März und Ende April besonders stabil und auf der Nordinsel noch lange sehr warm (wir haben Anfang März noch ordentlich geschwitzt und viel gebadet).

-> Mehr über das Wetter in Neuseeland

Auf der Südinsel genießt ihr in Otago einen goldenen Herbst mit toller Laubfärbung, überall wird die Ernte eingefahren und Obst und Gemüse gibt es preiswert an jeder Ecke. Die Sommerzeit („daylight saving time“) gilt bis zum dritten Sonntag im März und beschert euch lange Abende (an denen ihr allerdings wohl eine Jacke tragen werdet).

Und die Campervan-Vermieter geben euch in dieser Zeit des Jahres – je später, desto besser – wieder günstigere Preise für ihre Fahrzeuge. Einige kleinere Anbieter starten in dieser Zeit auch ihre Relocations, brauchen also eventuell Freiwillige, die ihre Fahrzeuge von einem Standort (meist auf der Südinsel) zum anderen (meist nach Auckland) zurückfahren, wo sie im nächsten Frühjahr wieder vermietet werden können.

Wart ihr in der Nebensaison in Neuseeland unterwegs? Was fandet ihr gut daran, was hat euch gestört?

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  • Ich war bislang erst einmal in Neuseeland, 2015, aber Anfang/Mitte November bis Mitte Dezember. Ich kann nicht sagen, dass ich den Eindruck hatte, bereits in der Hauptsaison zu sein. Ich bekam noch relativ guenstig bei Eurocampers einen Sleepervan und musste eigentlich fast nirgends vorbuchen (hab ich nur sicherheitshalber im Tongariro Nationalpark und in Wellington gemacht). Preisvergleiche habe ich natuerlich leider nicht, aber ich fand, auch die Massen an Menschen an einzelnen Attraktionen hielt sich in Grenzen. Allerdings bin ich auf der Nordinsel gestartet und dann in den Sueden gefahren. Ich kann mir vorstellen, dass es zum Ende meines Urlaubs auf der Nordinsel, speziell um Auckland herum, deutlich voller war, als am Anfang.

  • Zweimal war ich in der Neben- als auch Shoulderseason da und es ist besser, viel ruhiger, günstiger, man kann Sachen einen Tag(auch Hostels/Airbnb) ohne Probleme im voraus buchen, mieten ist tatsächlich günstiger (Tipp: vorher im Internet nach Vouchern suchen, hat 10% bei Juicy gespart) und das Wetter ist teils echt gut. Letzten August/September dort gewesen und super Wetter, konnte in T-Shirt am Lake Wanaka sitzen während andere oben Ski gefahren sind. Vor allem mit Schnee sieht manches noch cooler aus und es sind wirklich viel, viel weniger Touris unterwegs… Das Attraktionen geschlossen waren weiß ich nur von Tongariro Crossing (schade) und einem Hostel. Spart dafür halt aber auch 1000 Euro und Nerven.

Hier kommt deine Meinung rein.