Meinung

Neuseeland zum Aufsprühen

Gerade eben mit offenem Mund in der Drogerie entdeckt: ein Lufterfrischer mit der frechen Bezeichnung „New Zealand“. Wie uns der Hersteller glauben machen will, riecht Neuseeland nämlich so:

„Wie ein kühler Wasserfall in den Regenwäldern Neuseelands erfrischt Febreze Textilerfrischer New Zealand die Sinne. Aromen von saftigen roten und weißen Früchten sowie belebenden grünen Duftnoten lassen Sie in die traumhafte Welt Neuseelands eintauchen…“

Na, wenn das mal kein Versuch der Trittbrettfahrerei ist. Wie riecht denn bitte ein Wasserfall? Und was für rote und weiße Früchte sollen das sein – Tomaten und … Kürbisse?

Mal ehrlich und ganz grundlegend: Liegt in dem Versuch, einen Geruch zu erzeugen, der schlechte Gerüche überdecken soll, und das mit dem Geruch eines Landes, das nicht gerade durch wohlriechende Pflanzen, sondern vor allem durch frische Luft beeindruckt, nicht irgendwo ein Paradox versteckt? Ich jedenfalls habe bisher noch keinen Neuseeland-Fan getroffen, der speziell von den Wohlgerüchen dieses Landes geschwärmt hätte…

Spaßeshalber erstelle ich mal eine Liste, wonach Neuseeland riecht, und überlege dann, ob ich mir diesen Geruch auf die Couch sprühen möchte. Neuseeland riecht also nach:

  • Kiwi (die Frucht!) – okay, das würde angehen.
  • Meer… – an sich ganz angenehm, aber dieser Duft besteht ja aus Einzelteilen, die ich so nicht auf meiner Couchgarnitur haben wollen würde:
  • … nämlich im Speziellen: Algen, Tang und Fisch. Nein, danke.
  • Fish and Chips – sehr appetitanregend, aber doch bitte nicht als Dauergeruch.
  • Schwefel! Zumindest der Großraum um Rotorua. NEIN, bitte nicht.
  • Schafwolle – hmmm… nein.
  • Schafmist, Pferdemist, Kuhmist, Schweinemist (heißt das so?) – nein.

Hat irgendjemand da draußen eine angenehmere Idee? Oder mal das unsägliche Sprühzeugs ausprobiert? Testberichte werden mit Interesse gelesen!

2 Kommentare

  • Liebe Jenny und Mitlesende

    Was auch immer sich die Marketingverantwortlichen auch ausdenken. Welche Bilder sich auch immer in den Köpfen der Konsumenten breitmachen, wofür diese Sprühdüfte auch immer stehen sollen. Fakt ist doch, dass die sogenannten „schlechten Gerüche“: Von alten Turnschuhen, Käseaufläufen, Kohlgerichten, Stallkleidern, usw. nicht wirklich von Neuseeland-, Orangen-, Rosen- und was sonst noch für Wohlgerüchen eliminiert werden.
    Ganz besonders bei Febreze und ähnlichen Fabrikaten funktioniert die Illusion des frischen Dufts übers Gehirn. Dort wird die Wahrnehmung von Gerüchen ausgeschaltet und durch den fruchtigen, blumigen oder eben Neuseeland-Wohlgeruchsnebel überdeckt.
    Ich stelle es mir vor wie bei Schmerzmitteln: Diese heilen nicht. Sie schalten nur die Schmerzwahrnehmung aus. Wollen wir die Geruchsrezeptoren in unserem Gehirn wirklich dermassen manipulieren?

    Fragt doch mal einen Sternekoch, ob er nach solch einer Benebelung noch fähig sei, ein harmonisch gewürztes Sternemenü zu kreieren. Oder einen Parfümeur.

    Tannenharzgeschwängerte Grüsse (aus einem echten Wald)
    Astrid

  • Liebe Jenny,
    Gibt es gerade bei dem A-discounter! Musste ich haben. Es riecht sehr intensiv,ich habe keine Ahnung nach was, würde es gerne herausfinden. Und der Duft, bzw. merkwürdige Geruch hält sehr sehr lange an.
    Auch ich würde Neuseeland nicht mit einem Geruch in Verbindung bringen.
    Aber ich weiss, warum der Sprühduft (die Dose sieht übrigens schön aus: Farn, Maori Muster, frisches grün) New Zealand heisst:
    -sehr intensives Erlebnis
    -laaaange anhaltend
    -das Bedürfnis, das Geheimnis weiter zu ergründen
    Und jetzt nehme ich die Dose mit zur Arbeit, um den Raucherraum zu beduften.

    LG Christine

Hier kommt deine Meinung rein.