Aktuelles Gut zu wissen

One lovely blog award: 7 Fakten über … Neuseeland!

7 Fakten über uns? Was sollen die denn unseren Lesern bringen? Aber weil in den letzten Wochen schon wieder eine Menge Nominierungen von anderen Bloggern zum „One Lovely Blog Award“ bei uns eingetrudelt sind, wollen wir auch keine Spielverderber sein. Was könnte euch also mehr interessieren als Fakten über die Weltwunderer? Na, Fakten über Neuseeland natürlich.

Weltwunderer Kiwi New Zealand

Fakt über Neuseeland: Es gibt Kiwis. Überall.

1 Neuseeland besteht aus einer Nordinsel und einer Südinsel.

Fakt: Mit der gängigen Neuseeland-Reisezeit von drei bis vier Wochen (die durchschnittliche Aufenthaltsdauer deutscher Touristen liegt bei 31 Tagen) werdet ihr als Familie kaum beide Inseln entdecken können, oder nur mit viel Fahrerei. Entscheidet euch lieber gleich für eine der beiden Inseln und kommt dann noch einmal wieder (20 Prozent der deutschen Neuseeland-Besucher sind Wiederholungstäter). Oder nehmt euch Zeit und kommt gleich für mehrere Monate. Die Elternzeit ist dafür übrigens ideal!

2 Kein Ort in Neuseeland ist mehr als 120 km vom Meer entfernt.

Fakt: Seine Lage und die geringe Breite der beiden Inseln sorgen für sehr wechselhaftes Wetter und besonders im Westen für ständige, starke Regenfälle. Das sorgt für herrliche, mystische Bergregenwälder und tolle Wasserfälle, ist also gar nicht schlimm. Ihr solltet aber beim Packen eurer Siebensachen unbedingt entsprechende Kleidung mitnehmen.

Wetterfeste Kleidung ist gefragt am Lake Wakatipu

Wetterfeste Kleidung ist gefragt am Lake Wakatipu

3 Neuseeland hat 4 Millionen Einwohner und über 600 Campingplätze (plus etwa 400 Freedom Camping Spots!).

Fakt: Am besten erkundet ihr die Natur per Wohnmobil, denn viele dieser Campingplätze liegen inmitten schönster Landschaften. Beim Freedom Camping kommt ihr der unberührten Natur noch näher.

Rundreisen per Bus oder im Auto mit Übernachtungen in Hostels oder Motels sind nicht nur teurer und ihr müsst in den (wenig spektakulären) Städten übernachten, ihr gewinnt auch nicht allzu viel an Bequemlichkeit hinzu. Neuseeländische Motels sind nämlich nicht eben berühmt für ihren Komfort…

4 In Neuseeland wird links gefahren.

Fakt: Wer von links kommt, hat Vorfahrt. Seit 2012 auch beim Rechtsabbiegen. Auf der Website giveway.co.nz kann man das wunderbar lebensecht üben.

Was ihr sonst noch im Straßenverkehr beachten müsst, haben wir hier aufgeschrieben. Keine Angst: Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ist auch das Steuern eines Wohnmobils auf Neuseelands Straßen für Anfänger nicht schwierig.

Lake Wakatipu Campervan

5 Neuseeländer wirken nur auf den ersten Blick wie „ganz normale“ Leute.

Es gibt doch überraschend starke kulturelle Unterschiede zu unserer deutschen Mentalität. Um nicht ständig in Fettnäpfchen zu treten und Neuseeländer vor den Kopf zu stoßen, solltet ihr euch vor eurer Reise mit dem speziellen Kiwi Way of Life vertraut machen.

Fakt: Niemals Passanten nach dem Weg fragen! Aus Höflichkeit werden sie euch lieber sonstwohin lotsen, als zu gestehen, dass sie keine Ahnung haben. Oder sie laden euch gleich zu sich nach Hause ein – dann hat es sich doch gelohnt, gefragt zu haben.

6 Neuseeland hat das älteste Tourismus-Ministerium der Welt: Es existiert seit 1901.

Fakt: Tourismusbüros aka i-Sites findet ihr im kleinsten Ort. Sie sind hervorragend ausgestattet und mit sehr engagiertem Personal besetzt. Einige, wie das Arataki Visitor Centre in den Waitakere Ranges oder das Aoraki/Mount Cook National Park Visitor Centre, sind so schick, dass sie als eigenständige Attraktionen gelten.

Egal, was ihr vorhabt: Erkundigt euch vorher in der i-Site. Hier gibt es kostenlose Broschüren zu jedem Wanderweg, den aktuellen (und sehr detaillierten) Wetterbericht, spezielle Infos zu kindergeeigneten Wanderungen, Kontakt zu Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Umgebung, Informationen über kostenfreie Wohnmobil-Stellplätze und auch wunderschöne Mitbringsel und Souvenirs.

Rob Roy Glacier Walk

7 In der Saison 2014/15 kamen fast 60.000 deutsche Touristen nach Neuseeland.

Das waren fast 10 Prozent mehr als in der Saison davor! Noch wesentlich höher waren allerdings die Zahlen von Besuchern aus China: Von dort kamen fast 250.000 Touristen nach Neuseeland. (Mehr Statistik-Infos gibt es übrigens hier.)

Fakt: Es spricht sich herum, dass Neuseeland ein tolles Reiseziel ist. Fern sei uns jede Ablehnung von Chinesen, aber die Zeiten, in denen man Neuseeland als abgeschiedenes, verwunschenes, menschenleeres Land am Ende der Welt kannte, sind definitiv vorbei. Fahrt hin, bevor es zu spät ist!

Weltwunderer Cape Palliser

Für die Einladung zum One Lovely Blog Award bedanken wir uns bei Sophia von Sophias Notebook und bei Nele und Jalil von Camperstyle! Bitte seid uns nicht böse, wenn wir auf das Weitergeben des Awards verzichten – wir möchten ihn gern behalten 😉

Hier kommt deine Meinung rein.