Anreise: Rund ums Fliegen

Per Schiff nach Neuseeland reisen – (wie) geht das?

Ein Flug nach Neuseeland dauert ungefähr 24 Stunden – und ist so anstrengend, dass viele Familien von so einer Reise absehen. Für Flugangst-Geplagte und Komfort-Liebhaber mit genug Zeit und Geld gibt es noch eine andere Möglichkeit: Eine Schiffsreise dauert zwar mehrere Wochen und kostet ebenfalls eine ganze Stange Geld, ist aber viel bequemer und verursacht keinen Jetlag.

(c) Ralph Ratz

(c) Ralph Ratz

Da persönliche Erfahrungen immer besser sind als abgeschriebene Wikipedia-Einträge und trockene Statistiken, haben wir jemanden gefragt, der es wissen muss: Ralph Ratz und seine Familie haben Neuseeland vor knapp zwei Jahren auf dem Seeweg erreicht und uns freundlicherweise ausführlich Rede und Antwort gestanden.

Weltwunderer: Lieber Ralph, wie ist Neuseeland denn auf eure Reiseziel-Liste geraten?

Ralph: Eigentlich wollten wir mit unserem Wohnwagen quer durch Europa reisen. Allerdings hatte sich unser Hausverkauf so lange verzögert, dass wir in den Wintermonaten hätten fahren müssen. Neuseeland war schon immer ein Traum von mir, und so habe ich meiner Frau vorgeschlagen, stattdessen nach Neuseeland zu reisen.

WW: Stand von Anfang an fest, dass ihr ohne Flug dorthin gelangen wollt – mit anderen Worten, wäre es als Reiseziel ausgefallen, wenn es keine andere Möglichkeit gegeben hätte?

Ralph: Da meine Frau Christine unter schrecklicher Flugangst leidet, wollten wir es auf jeden Fall ohne Flug schaffen. Ganz haben wir es nicht geschafft, wir mussten in den USA zwei Inlandsflüge machen.

WW: Wie lange musstet ihr suchen, um eine Schiffspassage zu finden?

Ralph: Zum Glück gibt es ja das Internet und jede Menge Reiseportale. Die Herausforderung für uns war, die Reiseroute so zu planen, dass wir „nahtlos“ von einer Kreuzfahrt auf die andere umsteigen konnten. Wir haben viel selbst recherchiert und dann letztendlich beim Reisebüro gebucht. Die haben uns doch einiges an Papierkram abgenommen.

WW: Beschreib doch bitte kurz eure Route nach Neuseeland! Wie lange wart ihr unterwegs?

Ralph: Wir waren insgesamt sechs Monate und zehn Tage unterwegs. Vom 14. bis 21. Oktober ging es von Southampton nach New York, mit der „Queen Mary II“. Ein paar Tage später flogen wir nach Seattle, dann weiter nach Honolulu auf Hawaii. Von da ging es vom 2. bis zum 17. November nach Auckland, mit der „Celebrity Millenium“. Bis zum 23. Februar waren wir dann in Neuseeland auf der Nord- und Südinsel per Wohnmobil unterwegs.

Am 23. Februar bestiegen wir in Wellington die „Queen Elizabeth“ und fuhren bis zum 12. März nach Los Angeles. Nachdem wir von dort wieder mit dem Wohnmobil nach Fort Lauderdale gefahren waren, gingen wir am 7. April an Bord der „Independence of the Seas“ und kamen am 20. April 2013 in Southampton wieder an.

(c) Ralph Ratz

(c) Ralph Ratz

WW: Wie sieht das preislich aus im Vergleich zum Fliegen?

Ralph: Wenn man bedenkt, dass wir insgesamt 56 Tage an Bord von Kreuzfahrtschiffen waren, dann war es doch recht günstig. Zwischen den Reedereien gibt es erhebliche preisliche Unterschiede: Unsere günstigste Passage von Ft. Lauderdale nach Southampton (14 Tage an Bord mit drei Stops auf den Bahamas, Puerto Rico und St. Maarten) kostete gerade mal 2.880 Euro für uns vier. Ich denke, ein Flug wäre da teurer gewesen.

WW: Wie viele Schiffe fahren denn so täglich oder wöchentlich nach Neuseeland? Könnte man eine Fahrt auch kurzfristig umbuchen, wie beim Fliegen?

Ralph: So genau weiß ich das nicht. Als wir ankamen, war unser Schiff das einzige im Hafen. In der Karibik sieht das ganz anders aus. Als wir dort unterwegs waren, haben wir immer drei bis fünf Schiffe in den Häfen gesehen. Umbuchen wie beim Flugzeug, das geht leider nicht.

WW: Habt ihr Tipps für andere Familien, was die Suche und Buchung von Schiffspassagen nach NZ angeht?

Ralph: So eine Schiffspassage nach Neuseeland macht eigentlich nur Sinn, wenn genug Zeit für die An- und Rückreise zur Verfügung steht. Wir waren ja sechs Monate unterwegs. Wenn die Reise ein Jahr im Voraus geplant wird, dann kann mit Sicherheit ein Schnäppchen gefunden werden. Im Internet einfach alle einschlägigen Kreuzfahrtportale durchsuchen und evtl. im Reisebüro nachfragen!

WW: Wie läuft denn die Einreiseprozedur per Schiff ab – auch mit Zoll, Scannern und Bio Security?

Ralph: Bei uns war die Einreiseprozedur total entspannt. Da unser Kreuzfahrtschiff zwei Tage in Auckland lag, hatten wir uns entschlossen, erst am letzten Tag auszuchecken. Ich holte am ersten Tag den Campervan ab und dann räumten wir ganz entspannt unser Gepäck vom Schiff in den Campervan. Erst am nächsten Tag sind wir losgefahren.

Zoll und Bio Security haben fast nicht stattgefunden. Am ersten Tag war morgens natürlich viel los, da viele Passagiere Ausflüge gebucht hatten und dann waren auch Hunde im Einsatz. Als wir gegen Mittag von Bord gingen, war von Bio Security nichts mehr zu sehen…

WW: Was sind für euch die größten Vorteile an einer Schiffsreise nach NZ – mal abgesehen von der Flugangst?

Ralph: Der allergrößte Vorteil liegt im entspannten Reisen. Auch die Zeitumstellung war für uns kein Thema. Auf unserer Schiffsreise wurde jeden Tag die Uhr um eine Stunde umgestellt, so dass wir in der richtigen Zeitzone in NZ ankamen.

(c) Ralph Ratz

(c) Ralph Ratz

WW: Was waren eure Favoriten?

Ralph: Mein persönlicher Favorit ist der Abel Tasman National Park und dort der Totoranui DOC Campingplatz. Insgesamt hat uns allen die Südinsel am besten gefallen. Die Kids fanden die Catlins mit ihren Seelöwen und Pinguinen sehr schön.

Wir waren drei Monate in NZ und es war eine tolle Zeit! Mit ca. 17.000 Bildern und noch viel mehr Eindrücken sind wir nach Deutschland zurück gekehrt. Und wir sind uns sicher, NZ, wir kommen wieder!

Wir danken dir für das Interview, lieber Ralph!

Wenn ihr mehr über die lange Reise der Familie Ratz lesen wollt, dann klickt euch am besten durch ihren Blog. Dort könnt ihr bestimmt auch eure Fragen zum Thema „Kreuzfahren nach NZ“ loswerden.

1 Kommentar

  • Hallo ihr Weltenbummler! fand den Bericht super, wir meine Frau und ich fliegen zum vierten Mal dieses Jahr 2015 nach Neuseeland, immer für ca. 3 Monate, erst zu Freunden Karin und Dieter (haben eine Campervermietung plus Farm, wir helfen dort einige Tage mit in Haus, Hof und Garten) dann mit dem Campervan 8 bis 9 Wochen über Land, beide Inseln immer an neue Schönheiten, wo wir noch nicht waren, aber auch an schon bekannte Plätze, 90 % auf DOC Plätze sie sind nicht so Überlaufen und man hat mehr Natur. Die andere Zeit langt gerade so, die anderen Freunde zu besuchen, dann sind die 3 Monate auch leider schon wieder zu Ende und wir müssen nach Deutschland zurück. Aber wir freuen uns dann schon wieder auf den nächsten, da nur alle 5 Jahre wenn wir gesund bleiben.

Hier kommt deine Meinung rein.