Lesen

Rezension: CityTrip Wellington von Anja Schönborn

(Fast) niemand reist nach Neuseeland für einen Städtetrip, das ist klar. Aber nach der Lektüre des „CityTrip Wellington“ ist man durchaus geneigt, der Hauptstadt Neuseelands ein, zwei Tage mehr im Reiseprogramm zu widmen – was wir nur empfehlen können. Gut gemacht, Anja Schönborn!

Weltwunderer Wellington

 

Da in Wellington die Fähren von der Nord- auf die Südinsel starten bzw. landen, kommt eigentlich jeder Neuseeland-Reisende hier vorbei und man muss häufig auch ein paar Stunden hier verbringen, bevor die gebuchte Fähre fährt (…). Da nutzt man natürlich die Gunst der Stunde und bummelt kurz durch die Hauptstadt – Regierungsviertel, Cable Car und Te Papa Museum sind ein Muss, Herr-der-Ringe-Locations für entsprechend Interessierte natürlich ebenfalls.

Für so ein Nachmittags-Schnellprogramm genügt das Wellington-Kapitel im Neuseeland-Reiseführer vollkommen. Aber die Hauptstadt hat wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient, meint Reiseführer-Autorin Anja Schönborn, die selbst vor 14 Jahren nach einer Neuseeland-Reise beschloss, mit ihrer Familie hierher zu ziehen. Wellingtons Reize spielten dabei eine entscheidende Rolle:

„Wir haben in Wellington Station gemacht, den Camper am Mt. Victoria abgestellt und aus einigen Tagen wurde über eine Woche. Wir hatten fantastisches Wetter die ganze Zeit über und das nähere Kennenlernen der Stadt hat letztendlich zu unserer Auswanderung geführt. Ja, ja, so ist das manchmal mit dem Schicksal …“

Anjas Insiderwissen verdankt der „CityTrip Wellington“ eine Unzahl von interessanten Fakten über die Stadt und praktischen Tipps. Klassischen Kurzbesuchern bietet der handliche Stadtführer zwei Vorschläge für Tagestouren, auf denen man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abhakt, aber auch an weniger bekannte Punkte und vor allem ausreichend Gelegenheit für Shopping, Kaffee- und Picknickpausen à la Kiwi ist gedacht.

Für Besucher mit mehr Zeit hat Anja eine Vielzahl von Vorschlägen, wie man mehrere Tage oder auch Wochen sinnvoll füllen kann – mit Kunst und Kultur, Shopping oder Ausflügen in Wellingtons nähere Umgebung. Anja freut sich über jeden Besucher, der länger bleibt: „Ich liebe meine neue Heimat und sehe viele Touristen immer nur durchrauschen. Am Vormittag noch schnell der Te Papa Besuch reingequetscht, bis am Nachmittag die Fähre zur Südinsel geht. Klar kommen die meisten Touristen nach Neuseeland, um die wunderschöne Natur und die unterschiedlichen Landschaften zu entdecken. Doch auch die Städte haben viel zu bieten – und ich finde, einige Städte Neuseelands sind wirklich erkundenswert.“

CityTrip Wellington„CityTrip Wellington“ von Anja Schönborn:

  • Verlag Reise Know-How, 1. Auflage 2014
  • ISBN: 3831723672
  • 144 Seiten, komplett in Farbe, zahlreiche Fotos
  • mit Faltplan und Übersichtskarten
  • 9,95 Euro bei Amazon

Wellington gilt als eine der gemütlichsten Hauptstädte der Welt, mit nur knapp 450.000 Einwohnern; im Mercer-Ranking der lebenswertesten Städte der Welt liegt es auf Platz 12, auf der Südhalbkugel lebt es sich danach nur in Sydney und Auckland noch besser. Von der bunt gemischten Skyline am Hafen, in der sich viktorianische Holzhäuser mit verspiegelten Betonklötzen abwechseln, bis zu den klapprigen alten Holzhäusern, die sich an den steilen Hängen der die Bucht umgebenden Hügel emporziehen, von den traumhaften Stränden in der Scorching Bay bis zum alles überblickenden Mount Victoria ist das San Francisco der Südhalbkugel eine rundum tolle Stadt, davon ist Anja Schönborn überzeugt:  „Wenn man sich auf die Stadt einlässt, kann man nicht mehr, als sich in Wellington zu verlieben.“

Besonderes Gimmick ist eine App für Smartphones und Tablets, die Luftbildansichten der aufgelisteten Orte, Routen zu den beschriebenen Sehenswürdigkeiten und einen Mini-Audiotrainer enthält. Abzurufen ist die App über den QR-Code auf der Buchrückseite. Eine klassische Faltkarte gibt es natürlich auch.

Was uns Eltern besonders freut: Anja Schönborn geht in einem extra Kapitel auf unsere besonderen Ansprüche und Interessen ein, mit zwölf ausführlich dargestellten Tipps für tolle Familienunternehmungen und schöne Spielplätze im Stadtgebiet. Dass kinderfreundliche Restaurants nicht gesondert aufgelistet werden, hat einen einfachen Grund: In Neuseeland sind in nahezu allen Restaurants Familien gern gesehene Gäste; Spielecken gibt es fast überall und freundliche Mienen sowieso.

Das einzige, was wir in diesem kleinen, aber feinen Reiseführer vermissen, sind Informationen für Campervan-Reisende; geeignete Stellplätze im Stadtgebiet wie der Wellington Waterfront Motorhome Park, gemütlichere Campingplätze am Stadtrand, „dump stations“ und Parkmöglichkeiten im Stadtgebiet hätten auf einer zusätzlichen Seite bestimmt Platz gefunden.

Das Schlusswort überlassen wir Anja:

„Mit dem Reiseführer möchte ich die Leser an die Hand nehmen und sie einladen, sich auf diese fantastische Stadt einzulassen. Das Buch soll eine Anleitung sein, diese tolle Stadt am Ende der Welt wirklich näher kennen und verstehen zu lernen.“

1 Kommentar

  • Wellington habe ich vor gut fünf Jahren mal besucht und kann mich noch gut an die Stadt erinnern. Eine schöne Stadt, wo immer was los ist 🙂

Hier kommt deine Meinung rein.