Budget und Sparen

Zehn Weltwunderer-Spartipps für Neuseeland

Im vorigen Teil unserer Budget-Reihe habe ich ausgelotet, an welchen Stellen der Neuseeland-Reise man die Ausgaben niedrig halten kann und wo es kontraproduktiv ist. Hier folgen als Checkliste zusammengefasst unsere wichtigsten Spartipps, damit das Budget möglichst lange hält – und der Scenic Flight doch noch drin ist!

  1. Die Hochsaison vermeiden und in der günstigeren „shoulder season“ reisen: von Oktober bis Mitte Dezember ist Frühsommer, Mitte Februar enden die Sommerferien und man hat wieder Ruhe
  2. Frühzeitigst buchen und gründlichst recherchieren: Nicht nur Flugtickets, auch die Preise für Wohnmobile unterscheiden sich heftig. Kleinere Vermieter können wesentlich günstigere Angebote haben als die Großen der Branche, und noch günstiger kommt man mit einem (gekauften) Auto plus Zelt durchs Land.
  3. Selbstversorgung großschreiben: Snacks für Zwischendurch nicht im Restaurant, sondern im Supermarkt kaufen. Die Küche im Wohnmobil ist klein, aber ausreichend und auf den meisten Campingplätzen kann man die Gemeinschaftsküche mitsamt Equipment nutzen (Plus: eigenes Gas wird gespart).Barbecue-Grills stehen sogar in vielen Parks herum! Wer dann noch sein Essen selbst angelt oder sammelt, spart gewaltig.
  4. Statt luxuriöser „Top 10 Holiday Parks“ DOC-Plätze oder Freedom Camping wählen. Ein Wohnmobil braucht auch nicht täglich eine (teurere) „Powered Site“. Wenn es ausreichend gefahren wird, lädt sich die Batterie wenigstens teilweise von selbst wieder auf.
  5. Wenn schon außerhalb essen, dann in Cafés und Take-aways statt in Restaurants.
  6. Bier und Wein nicht im Restaurant, sondern im Liquor Store kaufen; statt Flaschenwasser „Gänsewein“ trinken – besonders in Canterbury schmeckt der hervorragend!
  7. Einkaufen sollte man bevorzugt in den billigen Ladenketten (Pak’ n Save oder Countdown) in den Außenbezirken von größeren Städten. Großeinkäufe im Foursquare oder Woolworth vermeiden!
  8. Einkäufe planen: Freitags und Samstags gibt es in den Countdown-Supermärkten „Weekend Windbacks“ mit besonders vielen Rabatten, kurz vor Ladenschluss werden die Preise für frisches Gemüse und Seafood drastisch gesenkt.
  9. Fragen schadet nicht: immer nach Rabatten erkundigen, besonders in der Nebensaison!
  10. Aktivitäten gut auswählen: Lieber mehr Zeit in die einzigartige Natur und die Menschen von Neuseeland investieren – die gibt es zu Hause garantiert nicht!

Habt ihr noch mehr Tipps und Tricks? Wie habt ihr es geschafft, euer Budget einzuhalten?

Kapiti Coast Paekakariki

2 Kommentare

  • Hi,
    dieser Tipp ist sicherlich etwas für diejenigen, die länger in NZ bleiben wollen. Für uns war es eine Goldgrube, denn bisher haben wir so 3 Monate mietfrei und komfortabel in einem Haus wohnen können.

    http://www.kiwihousesitters.co.nz

    Einfach für ein paar $ sich 1 Jahr lang registrieren, ein interessantes Profil anlegen und bewerben. Über das Portal werden Anzeigen geschaltet von Personen, die während des Urlaubes jmd. brauchen um auf das Haus oder Haustier aufzupassen.

    Erstmal kommt man so rum und hat dennoch eine Basis um kleinere Ausflüge zu machen. Es gibt nichts besseres als das. Wir machen das jetzt schon zum dritten Mal und es hat immer super geklappt.

Hier kommt deine Meinung rein.