Camping

Top 10 Holiday Parks in Neuseeland vs. DOC Campsites: Was ist günstiger?

Sie gelten als Nonplusultra der Campingplätze in Neuseeland und bieten verlockende Rabatte. Viele Familien fragen sich deshalb, ob sie ihre Neuseeland-Route an den Top 10 Holiday Parks in Neuseeland ausrichten sollten. Kann man damit wirklich so viel sparen? Oder macht eher ein DOC Campsite Pass Sinn?

Top 10 Holiday Park Kaikoura_Nadine Broßmann

Auf dem Top 10 Holiday Park in Kaikoura © Nadine Broßmann

Zuerst ein Disclaimer: Wir haben auf unseren Neuseeland-Reisen selbst mehrmals die Top 10 Holiday Parks in Neuseeland genutzt. Wir haben uns auch die Top 10 Holiday Parks Member Card gegönnt (na gut, einmal haben wir sie uns von guten Freunden geliehen – was strenggenommen nicht erlaubt ist…).

Trotzdem sind diese Campingplätze in Neuseeland nicht unsere Favoriten – wir würden sogar ziemlich sicher einen anderen Campingplatz wählen, wenn wir vor Ort die Wahl hätten. (Das ist wohl auch der Grund, warum wir kein einziges Foto von einem Top 10 Holiday Park in Neuseeland gemacht haben – aber dafür gibt es ja unsere treue Neuseeland-mit-Kind-Community auf Facebook ♥)

Warum sind wir keine Fans der Top 10 Holiday Parks in Neuseeland? Und warum könnte es aber trotzdem sinnvoll sein, die Top 10 Membership Card zu kaufen? Wir schauen mal objektiv drauf – und haben noch vier andere Campingplatz-Rabattsysteme in Neuseeland gefunden, die für euch interessant sein könnten.

Top 10 Holiday Park Kaikoura_Nadine Broßmann

Und nochmal der Top 10 Holiday Park Kaikoura © Nadine Broßmann

Top 10 Holiday Parks in Neuseeland: die Vorteile

  • Die Top 10 Holiday Parks sind zweifellos immer gut ausgestattet: Es gibt immer einen Spielplatz und oft einen Pool, die Sanitäranlagen sind tiptop, die Gemeinschaftsküchen sauber, die Stellplätze ordentlich und meist parzelliert.
  • Die Top 10 Holiday Parks sind überall in Neuseeland zu finden – vor allem in der Nähe von Hotspots für Touristen. Insgesamt gibt es 50 dieser Plätze auf Nord- und Südinsel.
  • Die Top 10 Holiday Parks sind meistens ziemlich kinderfreundlich (siehe oben). Auf keinem anderen Campingplatz in Neuseeland haben wir ein Kinderbad entdeckt; also eine kleine Badewanne, in der man Babys und Kleinkinder waschen kann. Und es sind immer andere Familien da, man findet also auf Wunsch auch Spielgefährten.
  • Nicht zu vergessen: Mit der Top 10 Holiday Parks Membership Card bekommt man schon ab dem zweiten Aufenthalt in einem Top 10 Holiday Park 10 Prozent Rabatt!
Top 10 Holiday Park Waitomo

Einen Pool gibt es auf fast jedem Top 10 Holiday Park – hier in Waitomo © 58 Grad Nord

Die Top 10 Membership Card: Lohnt sich der Kauf?

Bei eurem ersten Besuch in einem Top 10 Holiday Park wird man euch unweigerlich die Mitgliedskarte („Membership Card“) anbieten. Sie kostet 49 NZ$ und gilt für zwei Jahre ab dem Ausstellungsdatum. Von den Vorteilen und Rabatten profitiert ihr direkt vom Tag der Ausstellung an.

(Ihr könnt die Karte auch bereits von zu Hause aus beantragen und bezahlen; ihr bekommt sie dann bei eurem ersten Aufenthalt in einem Top 10 Holiday Park ausgehändigt.)

Top 10 Holiday Parks in Neuseeland

Als Mitglieder des Top 10 Clubs erhaltet ihr auf den Gesamtpreis eurer Unterkunft immer 10 Prozent Rabatt – bis zu maximal 40 NZ$ pro Aufenthalt. Weitere Vorteile sind:

  • Geld-zurück-Garantie, wenn ihr eure Buchung storniert
  • Rabatte bei mehr als 500 Aktivitäten, Cafés und Restaurants
  • 15 % Rabatt auf Interislander-Fährtickets
  • 10% Rabatt auf Scenic Train Tickets
  • die Karte gilt auch für die BIG4 Holiday Parks in Australien

Achtung: Die Karte ist nicht übertragbar. Bei der Anmeldung wird euer Name draufgeschrieben und ihr müsst eine Adresse in Neuseeland angeben, die im System vermerkt wird.

Klingt alles ganz gut, oder? Wir sehen allerdings auch einige Nachteile.

Top 10 Holiday Park_Franziska Kluge-Saxer

Das ist der Top 10 Holiday Park in Rotorua © Franziska Kluge-Saxer

Top 10 Holiday Parks in Neuseeland: Was wir nicht so gut finden

Alle Top 10 Holiday Parks in Neuseeland, die wir besucht haben, waren ziemlich groß und sehr standardisiert angelegt: Als Campervan-Reisende parkten wir meist auf Asphalt oder Gravel, auf festgelegten Parzellen umgeben von Hecken oder Zäunen als Blickschutz.

Oft lagen diese Plätze wenig „scenic“ und waren auch ziemlich steril. Kein Wunder: Sie werden im Franchise-Prinzip an touristischen Hotspots eingerichtet. Die meisten Besucher kommen im Miet-Wohnmobil, bleiben nur ein, zwei Tage und haben kaum Interesse daran, andere Reisende kennenzulernen. Die Gemeinschaft und den „Kiwi spirit“, die man auf privat betriebenen Campsites in Familienbesitz erleben kann, wo neuseeländische Familien seit Generationen ihren Urlaub verbringen, spürt man in einem Top 10 Holiday Park nicht.

Dafür sind Stellplätze auf den Top 10 Holiday Parks in Neuseeland im Vergleich mit anderen, ähnlich gut ausgestatteten Campsites ziemlich teuer – selbst wenn man die 10 Prozent Rabatt abzieht.

Top 10 Holiday Park Waitomo

BBQ gehört dazu auf dem Top 10 Holiday Park in Waitomo © 58 Grad Nord

Kinder zahlen schon ab 2 Jahren den reduzierten Preis, auf fast allen anderen Campsites in Neuseeland sind 5 Jahre die gängige Altersgrenze. Das fällt für Familien mit kleinen Kindern schon arg ins Gewicht!

Was uns am meisten stört: Die Mitgliedskarte der Top 10 Holiday Parks verlockt Reisende dazu, gezielt diese Plätze zu buchen – immerhin spart man ja 10 Prozent! Die Top 10 Holiday Parks sind zwar ein Franchise-Unternehmen in neuseeländischer Hand, aber die kleinen neuseeländischen Campsite-Betreiber, die ihren Platz mit Herzblut führen, unterstützt man so nicht.

Paekakariki Holiday Park Neuseeland

Sauber parzelliert, aber ziemlich unpersönlich… (das hier ist übrigens KEIN Top 10 Holiday Park, aber die Illustration passt trotzdem)

Und wie viel spart ihr mit eurer Rabattkarte wirklich? Die Preise für eine Powered Site variieren von Platz zu Platz. Eine Stichprobe für ein Dezemberwochenende für eine Familie (2 Erwachsene, 2 Kinder) ergab Preise zwischen 78 und 118 NZ$. Mit eurer Membership Card spart ihr dabei zwar jeweils um die 10 NZ$ ein. Aber ihr zahlt eben immer noch mindestens 70 NZ$ für eure Campsite. Damit sich der Kauf der Membership Card lohnt, müsst ihr schon mindestens fünf Top 10 Holiday Parks besuchen.

(Was sich wirklich lohnt, ist der Rabatt auf die Interislander-Fähre: Bei einem durchschnittlichen Preis von 350 NZ$ für eine Familie spart ihr satte 50 NZ$. Damit hättet ihr die Ausgabe für die Mitgliedskarte zumindest „wieder reingeholt“.)

Günstig ist das nicht. Auf dem Muriwai Beach Campground zahlt ihr 64 NZ$ (und das auch nur, wenn ihr Kinder über 5 Jahre dabei habt), auf dem Gentle Annie Camping Ground zahlt ihr 36 NZ$, auf dem Farmyard Holiday Park in Geraldine 57 NZ$. Noch viel günstiger sind die Standard DOC Campsites. Und das sind alles Campsites, die wir noch ewig in Erinnerung behalten werden. An die Top 10 Holiday Parks erinnern wir uns dagegen kaum – sie sind halt ziemlich austauschbar.

DOC Campsite Pelorus River

Sieht auch schick aus, oder? Ist aber eine günstige DOC Campsite (am Pelorus River)

Unser Fazit zu den Top 10 Holiday Parks in Neuseeland

Zweifellos ist es bequem, wenn man auf Reisen mit Kindern auf Vertrautes zurückgreifen kann: Die Top 10 Holiday Parks gibt es im ganzen Land, wenn ihr euch an den „Tourist Trail“ haltet, und sie bieten relativ zuverlässig einen guten Standard. Es spricht also nichts dagegen, einen Top 10 Holiday Park aufzusuchen, wenn er sich gerade anbietet.

Lasst euch aber nicht von der Membership Card dazu verlocken, gezielt nur noch Top 10 Holiday Parks in Neuseeland zu besuchen, nur um die Rabatt-Vorteile auszunutzen. Ihr verpasst dadurch viele schöne kleine, privat betriebene Campingplätze in Neuseeland und gebt im Durchschnitt wahrscheinlich trotzdem mehr Geld aus!

Weitere Campingplätze in Neuseeland mit Membership Cards

In direkter Konkurrenz zu den Top 10 Holiday Parks stehen die Kiwi Holiday Parks. Gegen den stetig expandierenden Branchenführer haben sie allerdings keine Chance. Die Kiwi Holiday Parks richten sich allerdings auch an eine andere Zielgruppe: Hier werden eher neuseeländische Familien angesprochen, die ihren ganz normalen Urlaub verbringen wollen.

Entsprechend anders ist sowohl die Ausstattung als auch die Lage der Campsites. Hier lernt ihr nicht nur mehr Einheimische kennen, sondern auch ihre Art des Urlaubens. Und ihr genießt mehr Ruhe abseits der Touristenrouten.

Auch in den Kiwi Holiday Parks bekommt ihr eine Membership Card. Sie kostet euch ebenfalls 49 NZ$ für 2 Jahre. Ihr bekommt damit sogar 15  Prozent Rabatt auf eure Buchungen, allerdings nur bis zu einem Maximum von 35 NZ$.

Kiwi Holiday Parks in Neuseeland

Weitere Vorteile der Kiwi Holiday Parks Membership Card:

  • 15 % Rabatt auf die Bluebridge-Fähre (aber nicht in der Hochsaison, dann nur noch 10 %!)
  • Rabatte auf Mietautos, Apollo- und Iconic-Campervans und diverse touristische Angebote

Die Nachteile der Mitgliedskarte sind dieselben wie bei den Top 10 Holiday Parks: Ihr lasst euch damit auf einen Deal ein, der nur vermeintlich günstiger für euch ist, als wenn ihr die Karte gar nicht gekauft hättet.

Murchison Kiwi Holiday Park

Der Murchison Kiwi Holiday Park: vor den Schulferien im Oktober noch recht leer (aber nett!)

Schließlich gibt es noch die Family Parks in Neuseeland. Wie die beiden anderen gibt es auch die Family Parks in Australien (und in China!). In Neuseeland gehören 15 Campsites zu dieser Vereinigung. Das bemerkt man im Einzelfall aber kaum. Mitunter wechseln Campsites sogar vom Family Park zum Kiwi Holiday Park, ohne dass sich am Aussehen oder Preis etwas ändert.

Für euch gibt es in den Family Parks natürlich auch wieder eine Rabattkarte, die Family Parks Travel Rewards Membership Card. Sie kostet 40 NZ$, gilt für zwei Jahre und bietet dafür 10 Prozent Rabatt auf eure Aufenthalte (maximal 20 NZ$). Zusätzlich gibt es noch einen Gutschein für eine dritte kostenfreie Übernachtung, wenn ihr die Mitgliedskarte kauft.

Family Parks in Neuseeland

Farmyard Holiday Park Geraldine

Neuerdings ein Mitglied der Family Parks in Neuseeland: der sehr familiäre Farmyard Holiday Park in Geraldine

Der DOC Campsite Pass

Ihr wollt gar nicht so schnieke und standardisiert übernachten? Eine einfache Campsite genügt euch – weil ihr ja sowieso „self contained“ seid? Dann ist vielleicht der DOC Campsite Pass für euch interessant.

Ja, auch für die staatlichen Campingplätze gibt es eine Rabattkarte! Die funktioniert allerdings ein bisschen anders.

Als Familie kostet euch ein Campsite Pass, der immer nur für eine Woche (am Stück!) gilt, 90 NZ$ (2 Erwachsene, 2 Kinder). Sind eure Kinder unter 5 Jahre alt, zahlen sie nichts – dann genügt euch vielleicht schon der Pass für 2 Erwachsene à 60 NZ$.

Damit könnt ihr dann aber auch komplett kostenfrei auf fast allen DOC Campsites der Standard- und Scenic-Kategorien übernachten (hier ist eine Liste mit allen erlaubten Plätzen). Diese Campsites kosten einzeln für eine Familie mit 2 zahlenden Kindern 24 NZ$ (Standard) oder 37,50 NZ$ (Scenic). Damit sich der Campsite Pass für euch lohnt, müsst ihr also genau wissen, wo ihr in den nächsten 7 Tagen übernachten werdet. Sind mehr als drei Standard DOC Campsites oder mehr als zwei Scenic Campsites dabei, habt ihr schon gespart. Das geht natürlich auch, wenn ihr mehrere Nächte auf demselben DOC Campground bleibt!

Achtung: Der DOC Campsite Pass gilt nicht für jede DOC Campsite! Ausgeschlossen sind:

  • alle DOC Campsites der Kategorie „serviced“
  • alle DOC-Campingplätze, die online reserviert werden müssen
  • Stellplätze mit Stromanschluss („powered sites“)
  • Übernachtungen auf DOC Campsites in Autos oder Zelten
  • Campervans ohne „Self containment“-Plakette
Weltwunderer Campingplätze in Neuseeland DOC White Horse Hill

Wenig Komfort, viel Blick: DOC Campsite White Horse Hill am Mt Cook/Aoraki

DOC Campsite Pass der NZMCA

Bitte verwechselt den 7 Tage gültigen DOC Campsite Pass für Touristen nicht mit dem Jahrespass für DOC-Campsites, den Mitglieder des neuseeländischen Campervan-Clubs NZMCA kaufen können. Dort gibt es einen Jahrespass für 295 NZ$ und einen Halbjahrespass für 175 NZ$, der vom 10. Februar  bis 30. Juni 2020 gilt. Und den könnt ihr auf mehr als doppelt so vielen DOC Campsites in Neuseeland benutzen!

Die Mitgliedschaft in dieser Vereinigung ist allerdings nur für NeuseeländerInnen mit einem eigenen Campervan möglich – UND für Mitglieder des deutschen Campingclubs DCC. Die Teilnahmebedingungen der NZMCA sagen außerdem ausdrücklich, dass die Mitgliedschaft auch für ein gemietetes Fahrzeug gilt!

Rechnet also vor einer langen Neuseeland-Reise gründlich durch, ob sich das für euch lohnt: Eine Mitgliedschaft in der NZMCA für 240 NZ$ plus der Campsite Pass, gegengerechnet mit den Übernachtungskosten auf DOC Campsites. NZMCA-Mitglieder genießen in Neuseeland außerdem noch mehr Vorteile -> schaut mal auf der Website nach.

Welche Erfahrungen habt ihr mit den Top 10 Holiday Parks in Neuseeland gemacht? Wie oft habt ihr dort übernachtet, und wie viel habt ihr gespart? Oder seid ihr eher Fans der DOC Campsites?

3 Kommentare

  • Mal wieder ein sehr gelungener Beitrag!
    Wir waren im November / Dezember 2013 das erste Mal in NZ und haben sowohl auf Freedom Camping-Spots, DOC-Plätzen, kleineren/privaten Campingplätzen als auch auf einem Top10-Platz übernachtet.
    Uns persönlich gefällt das Freedom Camping und die DOC-Plätze am besten. Damals hatten wir auch nie Schwierigkeiten, abends noch einen Platz zu finden. Nach allem was ich hier bzw. in der Facebook-Gruppe so lese, könnte dies aber inzwischen bei unserer nächsten Reise (Januar + Februar 2020) problematisch werden. Wir möchten uns nicht so sehr zeitlich binden und jeden Tag um 16.30Uhr schon auf dem Campingplatz eintreffen.
    Wir nutzen auch die Campermate-App und sind gespannt, wie sich die Lage in den vergangenen Jahren wirklich verändert hat.

  • Wir selbst haben 2016/2017 auf unserer 2-monatigen Reise mit 2 Kindern unter 6J. kaum Top10 Holiday Parks genutzt. Wir hatten keine MemberCard, haben auch nicht gezielt nach den Campsites geschaut sondern hauptsächlich die Preise und Ausstattung der verschiedenen Campsites miteinander verglichen. Die App CamperMate hat uns da gut geholfen. Darüber hinaus haben wir meist auf Freedom Camping Plätzen übernachtet. Falls man mehrere Nächte an einem Ort verbringt und auf Nr sicher gehen möchte mit Ausstattung, dann lohnt es im Voraus nach einem Top10Park zu schauen. Wir haben es einmal über Weihnachten gemacht. Ansonsten passten die Parks nicht zu unserer Route und waren uns einfach zu teuer.
    DOC Campsites haben den Nachteil, dass man frühzeitig da sein und sich seinen Platz sichern muss, man kann dann auch nicht nochmal wegfahren (!) und man muss das Geld passend in bar dabei haben. Preislich natürlich nicht vergleichbar mit Top10, dafür gibt es eben keine Ausstattung drumherum.
    Nachdem nun viele Freedom Camping Spots geschlossen wurden, bleibt einem womöglich nichts anderes übrig, als vermehrt auf die Parks auszuweichen, trotzdem würde ich für nur einmalige Übernachtungen günstigere Campsites bevorzugen.

  • Guter Artikel Würde ich genau so unterschreiben. Zu Zweit, bzw. ohne Kleinkind waren wir nur sehr wenig auf den TOP 10 Plätzen.
    Ein zweites Mal mit Kleinkind fast nur. Eben auf Grund der gebotenen Leistungen. Ich erinnere mich bspw. an den TOP 10 in Christchurch. Hier konnten wir digital die Wassertemperatur für die Kinderbadewanne einstellen

Hier kommt deine Meinung rein.