Where to go in NZ

Devil’s Punchbowl Falls am Arthurs Pass: perfekter Zwischenstopp für Familien

Bestimmt kennt ihr Bilder von den Devils Punchbowl Falls. Hättet ihr gedacht, dass dieser beeindruckende Wasserfall nur einen kurzen Walk vom Arthurs Pass Village entfernt liegt? Es ist der perfekte Zwischenstopp auf der Fahrt von Christchurch an die Westcoast und eignet sich super mit Kindern!

Schönste Wasserfälle in Neuseeland Devils Punchbowl Falls

Die Devils Punchbowl Falls gehören zu den eindeutig schönsten Wasserfällen in Neuseeland

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass die Devils Punchbowl Falls am Arthurs Pass die vielleicht eindrucksvollsten Wasserfälle auf der Südinsel sind – und die man gleichzeitig bequem in unter einer Stunde zu Fuß erreicht.

Wenn ihr auf eurer Fahrt von Christchurch an die Westcoast (oder andersherum) ohnehin den Arthurs Pass überquert, sollte ihr diese Gelegenheit für einen Zwischenstopp nicht verpassen!

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Beeindruckend und gut erreichbar: Das macht die Devils Punchbowl Falls perfekt für Familien

Wo sind die Devils Punchbowl Falls?

Der Devil‘s Punchbowl Creek schießt hoch über dem Örtchen Arthur’s Pass Village aus einem schmalen Einschnitt in der Felsenkante über dem Tal des Bealey River und rauscht unglaubliche 131 Meter tief in einem frei fallenden Strahl zu Tal.

Wer von Westen kommt, kann den Wasserfall bereits vom State Highway 73 aus kurz sehen. 

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Schon von weitem kann man die Devils Punchbowl Falls sehen

Der Devils Punchbowl Falls Walk – perfekt für Familien

Uns ging es genauso, wie ich es eben beschrieben habe: Wir waren eh hier unterwegs, wollten kurz anhalten und uns die Beine vertreten – und auch sehr gern die frechen Kea-Bergpapageien treffen, die sich am Arthurs Pass gern aufhalten.

Also parkten wir unser Wohnmobil auf dem Wasserfall-Besucherparkplatz am SH 73, der am nördlichen Ende von Arthurs Pass Village liegt, und stapften los.

Der Weg führt zuerst auf einem breiten, geschotterten Weg durch das weite, grasbewachsene Tal des Bealey River, der bald von einer schmalen Brücke überquert wird (maximal zehn Personen dürfen hier gleichzeitig drauf, was für neuseeländische Brücken echt viele sind). Hier kann man die Devils Punchbowl Falls bereits von weitem sehen – das spornt an!

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Der Start des Devils Punchbowl Falls Walk

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Die erste Hängebrücke mit toller Sicht…

Nach der Brücke biegt der Weg nach rechts ab, führt dann bald durch immer dichteren Wald – Vorsicht, hier zweigt noch der Con Track ab, der wirklich anspruchsvoll und anstrengend ist, also lasst euch nicht verlocken!

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Treppen, Treppen, Treppen…

Nach der zweiten Brücke über den Punchbowl Stream geht es immer steiler bergan, aber der Weg ist super instand gehalten und führt erst über breiten, geschotterten Holztreppen und dann eine ordentliche Holz-Treppenanlage. Hinauf und dann hinab!

Im Wald seht ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit die freundlichen kleinen Fantails/Piwakawaka und Tomtits herumflitzen und vielleicht begleiten euch die hübschen Vögelchen ein Stück, wenn eure Kids sich ruhig verhalten (was für ein Ansporn, gell?).

Schon nach einem Kilometer erreicht ihr die strategisch platzierte Besucherplattform am Fuß der Devils Punchbowl Falls und könnt das immerfort zu Boden rauschende Wasser bewundern, das bei guter Windrichtung zu einem glitzernden Schleier aus Wasserfahnen wird.

Achtung: Hier, in unmittelbarer Nähe zum Wasser, wird man die ganze Zeit von leichtem Sprühnebel durchnässt.

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Geschafft: die Viewing Platform

Unsere Kids fanden es noch nicht nass genug und kletterten von der Besucherplattform über Stock und Stein noch etwas weiter nach oben, um das Becken am Fuß des Wasserfalls zu erreichen (dorthin führt nach dem ersten Klettern sogar ein schmaler Fußweg neben dem Wasserlauf). Wie das aussieht, kann man nämlich nicht sehen, es wird durch einige große Steine verdeckt.

Warum die Devils Punchbowl Falls nach dem Teufel benannt sind? Vielleicht musste ihr Entdecker an die Kräfte der Hölle denken, als er den donnernden Wasserstrahl gesehen hat, der das Auffangbecken (die namensgebende „Punsch-Schale“) geformt hat. Vielleicht fand er auch nur das Wasser höllisch kalt! 

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Ganz nah dran…

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Die Devils Punchbowl Falls hinter Nadelbäumen wirken fast japanisch, oder?

Track-Zusammenfassung:

Länge: hin und zurück 2 km
Dauer: hin und zurück etwa eine Stunde
Höhenmeter: laut DOC 69 hm, andere Quellen sprechen von 150 hm – insgesamt jedenfalls nicht allzu herausfordernd und auch für jüngere Kinder gut machbar
Beste Zeit für die Wanderung: Da der Walk sehr kurz ist, könnt ihr auch kurz vor der Dämmerung noch starten oder bei einsetzendem Regen schnell umkehren. Bei Regen oder Frost werden die Steine im Punchbowl Creek sehr glatt, dann solltet ihr definitiv nicht versuchen, zum Fuß des Wasserfalls zu klettern.

Weitere Walks für Familien am Arthurs Pass

Da haben wir es schon – kurze, kinderfreundliche (und nicht zu langweilige) Walks gibt es am Arthurs Pass kaum, weshalb der Devils Punchbowl Falls Walk sowieso euer Go-to sein sollte.

Arthurs Pass Devils Punchbowl Falls

Selbst wenn es keine echten Keas gibt: Dieser kleine Kumpel ist immer da!

Westlich von Arthurs Pass Village steht das Dobson Memorial auf dem höchsten Punkt des Arthurs Pass – dorthin führt der Arthurs Pass Walking Track, der am selben Parkplatz startet wie der Wasserfall-Walk und hin und zurück etwa 7 km lang ist.

Hier könnte man noch den kurzen Dobson Nature Walk anschließen: Dafür muss man vom Temple Basin Carpark den SH 73 überqueren (Vorsicht!) und wird dann auf einem hübschen, nicht anstrengenden Weg etwa 750 Meter parallel zum Highway durch die alpine Pflanzenwelt am Arthurs Pass geleitet. Es gibt sogar Sitzbänke an den schönsten Stellen.

Arthurs Pass

Im Temple Basin gibt es auch eine coole Wasserfall-Wanderung

Lohnender fanden wir den Walk vom Temple Basin Carpark (ein Stück südlich vom Dobson Memorial) hinauf zum gleichnamigen Skigebiet, der sich in stetigen Serpentinen steil bergauf windet und dabei traumhafte Blicke auf das breite Tal des Bealey Chasm, die Arthurs Pass Road und die wunderschönen 115 Meter hohen Twin Falls eröffnet, die man jedoch nie wirklich erreicht.

Bis nach ganz oben sind es nur 2 km, aber es fühlt sich deutlich länger an, weil der Weg über sehr holprige, lose Schottersteine führt und man sich ziemlich konzentrieren muss. Dennoch – es lohnt sich, auch weil man hier kaum jemanden antrifft.

Arthurs Pass

Von oben blickt man auf den SH 73

Arthurs Pass

Die Twin Falls erreicht man leider nie…

Übernachtet ihr in Arthurs Pass Village, solltet ihr direkt im Ort zu den Avalanche Creek Falls laufen (das sind nur 300 Meter oder so); dieser hübsche dreistufige Wasserfall wird nämlich nachts beleuchtet.

Ach ja: Kea-Papageien haben wir am Arthurs Pass leider nicht gesehen; und das, obwohl wir nun schon zweimal hier waren!

-> Einen wunderbaren Bericht über Keas am Arthurs Pass lest ihr bei Fußläufigerreichbar
-> Ihr steht auf Wasserfälle? Hier findet ihr noch mehr wunderschöne Wasserfälle in Neuseeland

Habt ihr einen Kea am Arthurs Pass gesehen? Und wie findet ihr die Devils Punchbowl Falls – schönster Wasserfall der Südinsel oder gibt es da einen anderen Kandidaten?

Dieses Video darfst du nicht verpassen!

Jenny

Hier kommt deine Meinung rein.