Budget und Sparen

Die perfekte Kreditkarte für Neuseeland: unsere 4 Vorschläge

Die perfekte Kreditkarte für Neuseeland: unsere 4 Vorschläge 2

Nach jeder Reise ärgern wir uns über unsere Faulheit. Der Blick auf die Kreditkartenabrechnung zeigt: Wir haben unserer Bank mal wieder einen ordentlichen Batzen an Gebühren geschenkt. Jetzt machen wir uns auf die Suche nach der perfekten Reise-Kreditkarte für Neuseeland.

Reise-Kreditkarte Neuseeland

Welche Reise-Kreditkarte für Neuseeland ist die beste? © Pixabay

Eine Kreditkarte ist heutzutage quasi Pflicht, sobald man Europa verlässt. Am Automaten Geld abheben, bargeldlos bezahlen, Kautionen hinterlegen – das alles geht international am einfachsten, und manchmal nur, mit einer Kreditkarte.

Kann man jede Kreditkarte für Neuseeland nehmen?

Wer ein Girokonto mit regelmäßigem Geldeingang hat, der hat normalerweise auch eine Kreditkarte – und wenn nicht, bekommt er sie von seiner Hausbank ohne Probleme. Oft kostet sie nicht einmal etwas, oder nur einen geringen Jahresbetrag. Was aber nicht heißt, dass diese “Otto-Normal-Kreditkarte” sich für Reisen ins Ausland eignet!

Schaut mal genauer auf eure Kreditkartenabrechnung (und wenn ihr noch keine bekommen habt, in die AGB der ausgebenden Bank). Steht da etwas von Gebühren für Abhebung im Ausland? Oder Gebühren für Zahlung in Fremdwährung? Oder sind auch noch Fremdgebühren des Geldautomaten-Betreibers vermerkt, an dem ihr im Ausland Geld gezogen habt?

Auf einer Reise von mehreren Wochen oder Monaten kommt dabei einiges zusammen. Das Geld könnt ihr an anderer Stelle sicher besser verwenden, als es einer Bank in den Hals zu werfen!

(Tipp für Kreditkarten-Muffel: Wenn ihr eine Maestro-Karte von der Deutschen Bank habt, könnt ihr damit an Westpac-Automaten in Neuseeland kostenlos Geld abheben!)

Was ist also die perfekte Reise-Kreditkarte?

So einfach lässt sich das nicht beantworten (war ja klar). Denn: Jede Familie hat andere Voraussetzungen und andere Ansprüche auf Reisen.

Manche Kreditkarten brauchen ein eigenes Girokonto, von dem die Zahlungen eingezogen werden. Wollt ihr extra eines anlegen? (Wir wollen das nicht.) Viele günstige Kreditkarten-Anbieter schlagen mit hohen Verzugszinsen zu, sobald das Kreditkarten-Konto nicht gedeckt ist. Seid ihr so diszipliniert, dass ihr das immer im Blick habt? (Wir sind es nicht!)

Viele Banken verlangen einen regelmäßigen Geldeingang auf dem Konto, von dem die Kreditkarte abbucht. Studenten oder Freiberufler haben den nicht immer (wir inzwischen zum Glück schon). Aber auch Familien, die eine längere Reise-Auszeit machen, haben oft nur unregelmäßige Einnahmen.

Unsere wichtigsten Kriterien für eine Reise-Kreditkarte

  • Wir wollen keine Gebühren für Abhebungen im Ausland bezahlen und auch keine Gebühren für Zahlungen in einer Fremdwährung.
  • Erhebt eine Bank oder ein Geldautomatenbetreiber Gebühren für die Abhebung, möchten wir die erstattet bekommen. (An ANZ-Automaten zahlt ihr in Neuseeland zum Beispiel 3 NZ$ Gebühren, Westpac-Automaten erheben dagegen keine Gebühren.)
  • Auch auf Ausstellungsgebühren, Kontoführungsgebühren oder einen Jahresbeitrag können wir verzichten (auch wenn der erst ab dem zweiten Jahr anfallen sollte).
  • Die Kreditkarte sollte natürlich weltweit akzeptiert werden (denn ihr wollt nicht nur in Neuseeland damit bezahlen, sondern vielleicht auch am Flughafen von Dubai oder Singapur). Visacard und Mastercard sind da die beste Wahl.

Was wir nicht brauchen: Eine Kreditkarte, die unsere Umsätze in Meilen, Payback-Punkte oder sonstiges verwandelt. Dafür geben wir einfach nicht genug aus ;-)

Und unsere Reiseversicherungen schließen wir lieber separat ab, als sie über eine Kreditkarte laufen zu lassen. All das sind Gimmicks, die darüber hinwegtäuschen, dass eben doch Gebühren für die Karte anfallen. Nein danke.

Das sind die 4 besten Reise-Kreditkarten für Neuseeland

Wir haben lange nach der besten Kreditkarte für uns recherchiert und uns bei diversen Reiseprofis umgehört. Derzeit werden vor allem diese vier Kreditkarten empfohlen:

Santander 1plus Visa Card

Für uns wichtig: Diese kann mit einem bestehenden Girokonto genutzt werden. Eine Jahresgebühr gibt es nicht, auch eine zweite Kreditkarte wäre kostenlos. Außerdem könnten wir weltweit kostenlos Geld abheben. Allerdings ab Juli 2020 nur noch maximal 4mal pro Monat! Danach fallen 1 % Gebühr an, mindestens jedoch 5,25 Euro – sofern das Kartenkonto gedeckt ist, wenn nicht: 3,5 % oder 5,575 Euro.

Für Zahlungen, die nicht in Euro erfolgen, rechnet die Santander 1plus Visa Card 1,5 % Auslandsgebühren ab.

Anmerkung: Eine Leserin, die gerade in Neuseeland unterwegs war, meldete uns, dass ihre Santander 1plus Visa-Karte an keinem ATM akzeptiert wird! Das geht natürlich gar nicht…

Bei Überziehung des Kontos fallen happige 13,9 % Sollzinsen an. Und das geht schnell, denn voreingestellt sind nur automatische monatliche Abbuchungen von 5 Prozent des Kreditbetrags. Man muss also wirklich penibel darauf achten, jeden Monat die passende Summe aufs Kreditkartenkonto zu überweisen, sonst wird es teuer. Für uns fällt die Santander Visa damit leider raus, wir kennen uns.

Fremdgebühren von Automaten werden hier nicht (mehr) erstattet.

Für Spontane ist die Santander 1plus Visa auch nichts: Von der Beantragung bis zur Ausstellung dauert es bis zu sechs Wochen. Und: Die Kreditkarte bekommen nur Menschen mit einem festem Einkommen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

DKB Visa Card

Lange Zeit galt sie als die perfekte Kreditkarte für Reisende (das liegt wohl auch daran, dass sämtliche Reiseblogger sie intensiv bewerben, weil sie dafür gute Provisionen bekommen). Und sie ist immer noch empfehlenswert: ohne Jahresgebühr, nur 6,9 % Überziehungszinsen und weltweit gibt es kostenlos Bargeld am Automaten.

Die Beantragung soll per Video-Ident schnell gehen; schon nach etwa zwei Wochen bekommt man die Karte. Unsere eigenen Erfahrungen sahen anders aus, wir mussten die DKB Kreditkarte per PostIdent beantragen, da wir zwei Kreditkarten für ein gemeinsam genutztes Girokonto haben wollten. (Ehepaare halt, eh alles Spießer…)

Super-Plus: Das Geld, das auf dem Kreditkartenkonto liegt, wird mit 0,7 % verzinst! Ist ja heutzutage schon der Hit. (Update: Inzwischen sind es nur noch 0,01 %…)

Dafür legt man doch gern ein (kostenloses) Girokonto an. (Oder doch nicht? Immerhin müssen dort nach dem ersten Jahr jeden Monat mindestens 700 Euro eingehen. Sonst ist Schluss mit der Kostenlosigkeit des Ganzen.

Ganz kostenlos ist das Bezahlen mit der DKB Visa auch nicht mehr: Bezahlt man in Fremdwährung, werden dafür 1,75 % Gebühren berechnet. Die Fremdgebühren, die von einigen Banken erhoben werden, erstattet die DKB auch nicht mehr.

Update: Ab dem 1.12.2016 sollen die Gebühren für das Bezahlen in Fremdwährung wegfallen. Pluspunkt!

Am negativsten aus unserer Sicht ist aber der Kundensupport der DKB, bzw. sein Nichtvorhandensein, wenn es Probleme gibt. Und die gab es massiv, als die DKB ihre Konten auf das neue, todsichere TAN2go-Verfahren umstellte.

Nicht nur bei uns war plötzlich das Konto gesperrt und konnte partout nicht mehr freigeschaltet werden. Doof, wenn das im Urlaub passiert und man echt keine Lust hat, stundenlang im Internet nach Lösungen zu suchen… Wir haben uns tatsächlich so geärgert, dass wir unser DKB-Konto wieder gekündigt haben. Das wiederum ging schnell und problemlos :-)

Comdirect Visa

Noch eine schöne Reise-Kreditkarte für Neuseeland: keine Jahresgebühr, Bargeld ist weltweit kostenlos, und dazu gibt es 100 Euro Startguthaben – denn die Comdirect Bank möchte gern, dass ihr ein (kostenloses) Girokonto anlegt.

Fremdgebühren von anderen Banken oder Automaten erstattet die Comdirect Visa allerdings nicht (mehr), und für das Bezahlen in Fremdwährung fallen jedes Mal 1,75 % Gebühren an. Dafür sind die Überziehungszinsen mit 8,9 % recht moderat.

Ganz vorsichtig sollte man mit dieser Kreditkarte allerdings bei Reisen im EU-Raum umgehen. Dort kostet das Bargeld-Abheben am Automaten happige 9,90 Euro, während es in allen Nicht-Euro-Ländern kostenlos ist.

Advanzia Bank PayVIP MasterCard GOLD

Ein langer Name, eine unbekannte Bank, keine Visa? Trotzdem ist die PayVIP MasterCard GOLD von der Advanzia Bank gar nicht schlecht: Sie kostet nichts, man kann damit weltweit kostenlos Bargeld abheben, es fallen keine Gebühren für Bezahlung in Fremdwährung an und man darf sein eigenes Girokonto damit weiternutzen. Daumen hoch!

Es gibt allerdings ein paar Nachteile, die uns zögern lassen: Fremdgebühren werden nicht erstattet, die Überziehungszinsen von 19,44 % sind verdammt hoch und alle Beträge müssen per Hand auf das Kreditkartenkonto überwiesen werden – automatisches Einziehen per Lastschrift findet die Advanzia Bank wohl zu anstrengend. Ob wir diszipliniert genug wären, da immer dran zu denken?

Der Kreditkarten-Vergleich für eure Reise

  Santander 1plus DKB Visa Comdirect Visa Advanzia Bank MasterCard GOLD
Bargeld abheben kostenlos?

max. 4x pro Monat!

Bezahlen in Fremdwährung kostenlos?

Fremdgebühren-erstattung?

Überziehungszinsen 13,9 % 6,9 % 8,9 % 19,44 %
Kein extra Girokonto nötig

… Mist. Am Ende dieses Beitrags wollte ich eigentlich schreiben, für welche Kreditkarte wir uns entschieden haben. Wir können uns aber immer noch nicht entscheiden!

Wahrscheinlich werden wir sowieso zwei Reise-Kreditkarten nehmen. Wir haben schon mehrmals ungläubig auf Automaten eingeschrien, die unsere Kreditkarte verschluckten und dann einen schwarzen Bildschirm aufsetzten. Und wir waren auch schon froh, neben der Visa eine Notfall-Mastercard dabeizuhaben, wenn Visa warum-auch-immer nicht funktionierte.

Welche Reise-Kreditkarte habt ihr? Seid ihr zufrieden damit? Welche würdet ihr uns empfehlen?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

8 Kommentare

  • Hallo Jenny,
    die Santander hat ihre Bedingungen geändert! Wird zum 1.7.2020 völlig unattraktiv (begrenzte Anzahl kostenloser Bargeldabhebungen, Fremdwährungsgebühr, keine Erstattung der ATM Gebühren…).
    Solltest Du unbedingt aktualisieren.
    VG
    Katrin

  • Hi Jenny, bei der Santander Visa kann man die Abbuchung nicht mehr auf 100% ändern. Man muss also darauf achten, monatlich die volle Summe zu überweisen.

  • Die DKB erstattet keine Automatenbetreibergebühr mehr.
    Sonst ist zahlen und abheben kostenlos, die 1,75% sind für Aktivkunden (700€ Geldeingang) entfallen.
    Advanzia nutze ich zum Bezahlen, die Santander für dir Bargeldversorgung.
    Die Firmen AmEx ist zur Sicherheit auch immer dabei, obwohl ich darauf noch nie zurückgreifen musste.

  • Die DKB erstattet ATM Fees für die Visa Card seit Juni 2016 nicht mehr. Meines Wissens ist die Santander Visa 1Plus derzeit die einzige Kreditkarte in Europa, die die Erstattung der ATM Fees bietet. Deshalb nutze ich eine Kombination von Santander Visa 1Plus und der Advanzia Gold MasterCard. Letztere hat auch eine kleine Reiseversicherung dabei. Bei der Advanzia MasterCard muss man nur aufpassen die Rechnung monatlich zu überweisen, denn diese wird dort nicht automatisch eingezogen.

    Wenn jemand eine solche Kreditkarte ohne Auslandsspesen von einer Bank ausserhalb Deutschlands kennt, dann bitte melden. Ich habe bis dato noch keine gefunden, die nicht wenigstens für ein kostenloses Girokonto einen bestimmten Gehaltseingang voraussetzt.

  • Hi Jenny,
    wir sind schon sehr lange bei der DKB und generell damit auch immer sehr gut gefahren (gereist). Tatsächlich können wir nun auch kostenlos mit der Karte im Ausland zahlen, was sehr wertvoll ist. Den Punkt zur Erstattung von Fremdgebühren muss ich nochmal nachsehen, aber nach unserer Reise habe ich die Kosten für Fremdgebühren, die direkt in Thailand an Automaten erhoben werden (200 Baht pro Abhebung) von der DKB anstandslos zurück bekommen. Haben die das geändert? Ich musste lediglich eine Email schreiben und die Transaktionen nennen, die betroffen waren. Für uns ist daher immer noch die DKB die Karte, die wir gern empfehlen.

    Viele Grüße
    David

Hier kommt deine Meinung rein.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Copyright © Weltwunderer 2016. Created by Meks.