Reiseplanung und Vorbereitung Where to go in NZ

Frühling in Neuseeland: die beste Reisezeit für Familien?!

Nur noch ein knappes Jahr, und wir setzen unsere Füße eeendlich wieder auf neuseeländischen Boden! Wir werden im neuseeländischen Frühling unterwegs sein, im September und Oktober. Was euch im Frühling in Neuseeland erwartet und warum er die tollste Reisezeit ist, können wir euch sagen – denn wir haben das Frühjahr in Neuseeland schon einmal genießen dürfen.

Neuseeland im Frühling Otago Peninsula

Grüne Hügel, Schafe… (das hier ist allerdings kein Frühlingsbild!)

Dass die Hauptsaison zwischen Ende November und Ende Januar so einige Vorteile mit sich bringt, ist klar – angefangen beim schönen Wetter bis zum verständlichen Wunsch, Weihnachten und den Jahreswechsel mal ganz anders zu feiern. Auch der Spätsommer, der bis Mitte März geht, ist nicht zu verachten.

Trotzdem haben wir uns nun schon zum zweiten Mal für den Frühling in Neuseeland entschieden. Warum? Ganz einfach:

11 Gründe, warum der Frühling in Neuseeland sich lohnt

Es ist weniger los

Wesentlich weniger! Während sich in der Hauptsaison die Touristen an den Sehenswürdigkeiten und auf den Campsites drängeln, genießen wir im September und Oktober das Land noch großteils für uns allein. Heißt: weniger Wartezeiten, weniger Gedrängel, mehr Ooh-Aah-Erlebnisse und mehr Qualitätszeit für uns.

Und: Die Neuseeländer (vor allem die, die im Tourismusbereich arbeiten) sind am Anfang der Saison noch frisch und ausgeruht und freuen sich auf jeden Gast. Vielleicht sind wir sogar die ersten!

Cape Reinga 2002

Wir ganz allein am Cape Reinga – im Sommer nicht möglich

Es ist günstiger

Wenn die Nachfrage geringer ist, sind auch die Angebote günstiger – eine einfache Logik. Wie krass die Preissprünge vor allem bei den Miet-Campervans sind (und das schon lange vor dem Ferienbeginn im Dezember!), könnt ihr durch eine einfache Buchungsanfrage herausfinden. Wir empfehlen euch die CamperOase, bei denen ihr mit unserem Weltwunderer-Promo-Code auch noch einen Rabatt bekommt.

Die niedrigeren Vorsaison-Preise gelten auch für viele Campingplätze in Neuseeland, es gibt Einführungsangebote und günstigere Preise bei Attraktionen. Natürlich sind auch die Flüge nach Neuseeland im Frühjahr noch nicht ganz so teuer.

Es sind Ferien

Das war ein Hauptgrund dafür, dass wir den Frühling in Neuseeland als Reisezeit gewählt haben: In unserem Bundesland sind im Oktober zwei Wochen Herbstferien. Die nutzen wir als Basis und stocken sie noch um zwei weitere Wochen auf – für uns praktischer als die eine Woche Weihnachtsferien.

-> Wie ihr eine Schulfreistellung beantragen könnt, haben wir schon erklärt (leider ohne Garantie auf Gelingen).

Mit Schulkind nach Neuseeland Auckland One Tree Hill

Unser (Vor-) Schulkind in Neuseeland

Kulinarische Genüsse

Nun aber zu den wirklich schönen Gründen, die eine Neuseeland-Reise im Frühjahr so genießenswert und besonders machen.

Punkt eins: Es gibt neue Weine im Frühjahr, die man auf den zahlreichen Weingütern von der Hawke’s Bay bis hinunter nach Otago verkosten kann. Das geht auch mit Kindern recht gut – zum Beispiel im Rahmen einer Fahrradtour durch ein Weinbaugebiet, wo diverse Stopps gemacht werden.

Eine sehr neuseeländische Spezialität ist der Whitebait, den man im September in Massen aus den Flüssen fischt. Die „whitebait patties“ aus frittierten Mini-Fischchen kann man nur im Frühjahr frisch an Straßenständen und in Restaurants probieren.

Daneben gibt es im Frühling noch zahlreiche weitere frische Genüsse – und die feiert man am besten auf einem der zahlreichen Food Festivals. Ob in Waiheke beim Oyster Festival, in Whitianga beim Scallop Festival, in Waipara beim Trüffel-Festival oder beim Beer and Bacon Festival in Auckland, wir werden bestimmt satt!

Neuseeland im Frühling Auster

Eine fangfrische Auster, direkt aus dem Meer – hmmm!

Es wird gefeiert

Wo wir gerade bei den Food Festivals sind – die Kiwis feiern den Frühling natürlich noch mit einer ganzen Reihe weiterer Feste. Der Veranstaltungskalender für September und Oktober ist prall gefüllt. Es gibt Musik, Tanz, Kunst und Sportwettbewerbe in jeder kleinen und großen Stadt.

Wir können uns noch gar nicht entscheiden, ob wir lieber beim Diwali Festival in Auckland vorbeischauen wollen oder doch beim Akaroa French Festival, beim Nelson Arts Festival oder – haha – beim Oktoberfest in Wellington?

Perfekte Wanderbedingungen

Weil noch so wenige Menschen in Neuseeland unterwegs sind, weil viele Wanderwege und Hütten nach dem Winter frisch renoviert und auf Vordermann gebracht wurden und weil die Sonne noch nicht so stark knallt wie im Sommer, ist der Frühling eine super Zeit zum Wandern in Neuseeland. (Es sei denn, ein Walk führt über Farmland; wegen der Lämmer sind diese Wege im Frühjahr oft gesperrt.)

Auch die Fotos werden tausendmal besser als im Sommer, denn es gibt a) mehr Vegetation, b) die Berggipfel im Hintergrund sind noch schneebedeckt, c) die Sonne steht tiefer am Himmel, was für goldenes Licht sorgt, und d) es ziehen oft Regenwolken durch, was für saubere Luft -> kontrastreiche Panoramen und weiß-blaue Himmel sorgt.

Wir freuen uns drauf!

Rob Roy Glacier Walk

Frühling in Neuseeland: beste Wanderzeit

Es grünt so grün

Das unbeschreiblich lebendige Gefühl, wenn die Natur aus langer Winterruhe erwacht, genießen wir im Frühling doch alle. In Neuseeland ist der Frühling mit seinen länger werdenden Tagen (ab Mitte September ist dort wieder Sommerzeit) und dem allseits sprießenden Leben genauso schön wie zu Hause.

Die grünen Hügel, für die Neuseeland so berühmt ist, sind natürlich vor allem im Frühjahr so richtig sattgrün – während wir bei unserer Neuseeland-Reise zwischen Januar und März eher auf gelblich-verdorrte Landschaften blickten.

Aber nicht nur das Gras ist im Frühjahr grüner. Genau wie in Europa erblüht im Frühling in Neuseeland ein Blütenmeer aus einheimischen und eingeführten Blumen. Auf der Nordinsel stehen die Kowhai Trees voller knallgelber Blüten, in Otago gibt es mehr Kirschblüten als in Japan und in Canterbury stehen die Wiesen voller Narzissen.

Auf der Südinsel fallen euch im Frühling vor allem die bunten Lupinen auf, die rund um die Seeufer der Lakes Tekapo und Pukaki einen tollen Kontrast zum knallblauen Wasser ergeben.

Auf der Nordinsel könnt ihr wunderschöne Parks bestaunen, für die viele Neuseeländer ein Händchen haben (wohl aus good old England mitgebracht). Vor allem Taranaki im Westen der Nordinsel ist berühmt für seine Gärten. Die schauen wir uns diesmal bestimmt an!

Matamata Neuseeland im Frühling

Neuseeland im Frühling: wahrlich idyllisch

Die Tierwelt erwacht

Man muss kein Biologe sein, um zu wissen, dass viele Tiere im Frühjahr entweder balzen oder ihre Jungen zur Welt bringen. Bei unserem letzten Frühjahrs-Roadtrip durch Neuseeland juchzten wir alle paar Meter entzückt auf, weil schon wieder zuckersüße Lämmchen, Zicklein und Fohlen herumstanden.

An den Küsten findet ihr im Frühjahr überall brütende Vogelkolonien, von den Gannets in Muriwai bis zu den Albatrossen auf der Otago Peninsula. Zugvögel aus aller Welt landen in Neuseeland, weil auf der Nordhalbkugel der Winter kommt. Die Seelöwen bringen ihre knuddeligen Jungen an der Ostküste der Südinsel zur Welt, und auch die Pinguine kommen zur Eiablage an Land.

Whalewatcher aufgepasst: Im späten Frühjahr kommen vermehrt Orcas an die Küsten Neuseelands, um mit ihren Jungen auf die Jagd nach Stachelrochen zu gehen. Nicht nur in Kaikoura, sondern auch in den Marlborough Sounds oder in der Bucht von Wellington kann man Glück haben.

The Shires Rest Matamata

Frühling in Neuseeland: Schafe!!

Alles fließt

Wenn die Schneeschmelze und die steigenden Niederschläge (ja, das ist ein kleines Problem im Frühjahr…) die Wasserpegel steigen lassen, führt das natürlich auch zu intensivierten Wasserfall-Erlebnissen.

Im Frühjahr erlebt man die Huka Falls, die Bridal Veil Falls und all die anderen Wasserfälle wirklich prachtvoll donnernd – tolle Fotos sind garantiert!

Catlins Wasserfall Frühling in Neuseeland

Wasser, Wasser überall – im Frühling in Neuseeland

Last Minute Skifahren

Apropos Schneeschmelze: Die setzt in den höheren Lagen oft erst Anfang November ein. Die Skigebiete auf der Südinsel sind bis Ende November geöffnet, wenn das Wetter mitspielt. Die Skifahrer sind dann schon fast alle weg. Das heißt: kein Anstehen am Lift und leere Pisten, yay!

Während ihr also im Frühling schon T-Shirt-Wetter auf der Nordinsel habt und euch vor Sonnenbrand schützen müsst, stehen die Chancen auf einen Tag Skifahren gar nicht schlecht. Und von den Bergstationen habt ihr Traumblicke wie sonst nirgends auf der Welt.

Tongariro National Park mit Kindern Skilift Whakapapa

Skigebiet im Sommer – nicht so doll…

Badespaß in heißen Quellen

Wo ist denn der Spaß daran, in einer heißen Quelle zu sitzen, wenn drumherum sommerliche Temperaturen herrschen? So richtig wohlig gewärmt fühlt man sich im dampfenden Wasser nur, wenn es draußen etwas kühler ist.

Die perfekte Besuchszeit für die vielen Spas im Land (von denen ihr viele auch kostenlos am Strand oder in Flussbetten findet) ist natürlich der Frühling in Neuseeland!

Neuseeland im Frühling Hot Springs Kawhia

Auf dem Weg zu den Te Puia Hot Springs bei Kawhia

Mehr Frühlingstipps für eure Neuseeland-Reise

Hier kommt deine Meinung rein.