Produkte

Koruru/Knuckle Bones: das Maori-Spiel für flinke Finger

! Aktualisiert am 15. Juli 2021

Wir haben ein Kinderspiel aus Neuseeland entdeckt, das für die Kiwi-Kids so normal ist wie für uns Gummitwist oder Himmel-und-Hölle. Koruru oder Knuckle-Bones ist ein uraltes Geschicklichkeitsspiel der Maori, das ihr supereinfach und überall spielen könnt. Wir erklären euch, wie man Koruru spielt – und verlosen ein schickes Koruru Set!

Koruru Spiel Neuseeland

Koruru passt super unter euren Weihnachtsbaum!

Koruru nennt man auch Knuckle-Bones (wörtlich »Fingerknochen«), weil es ursprünglich mit kleinen Schafsknochen gespielt wurde. Steinchen funktionieren aber genauso gut, Koruru eignet sich also auch für Veganer ;-)

Angeblich gibt es Koruru schon seit Jahrtausenden. Die Knöchelchen gelten als Vorläufer unserer heutigen Würfel, also ist Koruru quasi der Vorgänger von Kniffel oder Yahtzee. Das Spiel kannte man überall im Pazifik und die Maori hatten es aus ihrer Heimat Hawaiki auch mit nach Neuseeland gebracht. Viel mehr konnte ich über die Ursprünge von Koruru nicht herausfinden, aber das macht nichts – es macht auf jeden Fall Spaß, es auszuprobieren!

Was uns an Koruru besonders gefällt: Das Spiel ist etwas für jedes Alter, ab etwa 4 Jahren, und kann sowohl allein als auch mit mehreren Teilnehmern gespielt werden. Außerdem wird praktisch nichts dafür gebraucht außer ein paar kleinen, unregelmäßig geformten Steinchen. Das Hantieren mit den Steinen fördert ungemein die Geschicklichkeit der Hände, das Reaktionsvermögen und die Hand-Auge-Koordination – Koruru auf Reisen Spielen ist also auf jeden Fall förderlich für die Bildung eurer Kinder ;-)

Nur (!) heute könnt ihr ein Koruru-Spiel bei uns gewinnen – wie das geht? Verratet uns in den Kommentaren einfach, was euer liebstes Spiel auf Reisen ist! Die Teilnahmebedingungen findet ihr ganz unten.

Koruru Spiel Neuseeland

Let’s play Koruru!

Koruru: Das sind die Spielregeln

Koruru ist echt einfach zu spielen. Das Grundprinzip folgt dem Ballspiel, das wir früher als Kids im Hof gespielt haben: Der erste Spieler macht eine Übung oder einen Trick vor, der zweite muss “bestätigen”. Dann kommt die nächstschwierigere Stufe… Taktik und Strategie sind hier nicht gefragt, ihr braucht nur Geschick und Geduld. Das liegt nicht jedem Kind, aber es sind Fähigkeiten, die man durchaus trainieren sollte!

Die Koruru-Grundbewegung sieht so aus: Spieler 1 wirft einen Koruru-Stein hoch, sammelt – mit derselben Hand! – schnell die restlichen Steine vom Boden auf und fängt den Stein wieder auf. Wie man die herumliegenden Steine aufsammelt und wie viele es sind, ist in jeder Spielrunde ein bisschen anders.

Wer Koruru allein spielt, kann immer weiter üben. Spielen es mehrere, ist einer so lange dran, bis er einen Fehler macht. Dann ist der nächste Spieler dran. Jeder muss seine Spielstufe so lange wiederholen, bis er die Herausforderung geschafft hat.

Die Grundbewegung: Jockeying

Weil die Koruru-Steine normalerweise alle ein bisschen anders aussehen, wird vor jeder Spielstufe neu festgelegt, welche die Steine zum Aufsammeln sind und welcher der Wurfstein ist. Dazu nimmt Spieler 1 alle fünf Koruru-Steine in eine Hand und wirft sie hoch. Dabei dreht er die Hand um und fängt dann so viele Steine wie möglich mit dem Handrücken wieder auf.

Tipp: Wer schmale Hände hat, darf dabei gern die Finger spreizen.

Alle gefangenen Steine bleiben auf dem Handrücken liegen, dann wirft man sie wieder hoch, dreht die Hand um und fängt erneut so viele wie möglich mit der Handinnenfläche auf. Mindestens ein Stein sollte liegenbleiben, das ist der Wurfstein. Hat man noch mehr gefangen, kommen die zur Seite – die sind schon “erledigt”.

Alle Steine, die auf den Boden gefallen sind, werden nun nach den Regeln der jeweiligen Runde aufgesammelt.

Warum diese Runde “Jockeying” heißt? Keine Ahnung. Maori hatten doch gar keine Pferde…

Koruru Spiel Neuseeland

Drei Steine aufgefangen, super!

Überhand-Würfe (Overhand)

Wir fangen ganz einfach an: Nach dem Jockeying wirft Spieler 1 den Wurfstein hoch, nimm schnell einen Stein vom Boden auf und fängt dann den Wurfstein, bevor der zu Boden fällt (ja, mit derselben Hand). Der aufgenommene Stein kommt zu den anderen, die schon beim Jockeying weggelegt wurden. Spieler 1 wirft den Wurfstein wieder hoch, nimmt den nächsten Stein auf usw., bis alle eigesammelt sind.

Nach der Einer-Runde kommen die Zweier: Jetzt müssen zwei Steine aufgesammelt werden, bevor man den Wurfstein auffängt. Wenn noch drei Steine auf dem Boden liegen, sammelt man erst zwei zusammen ein, dann den letzten einzeln. Die geforderte Anzahl muss also immer zuerst geschafft werden. Dabei ist es erlaubt, die verstreuten Steine mit der Hand zusammenzufegen (“sweep”). Dreier sind dasselbe mit drei Steinen, beim Vierer müssen vier Steine zugleich aufgenommen werden.

(Die Videos stammen nicht von uns – so geschickt sind wir beim Koruru spielen noch nicht!)

Hat Spieler 1 einen Fehler gemacht oder alles geschafft, ist Spieler 2 an der Reihe.

Verstreuen

Hier geht es ohne Jockeying los: Spieler 1 nimmt die Steine in die Hand und kippt sie wie beim Würfeln auf den Boden. Dann nimmt er einen auf, ohne die anderen zu bewegen, der nun der Wurfstein ist. Nun folgen alle Stufen wie bei den Überhand-Würfen (erst einen Stein aufheben, dann zwei, dann drei und dann vier). “Sweeps” sind in dieser Runde nicht erlaubt, also Vorsicht beim Verstreuen!

Koruru Spiel Neuseeland

Klicks und Nicht-Klicks

Ein Klick ist wie ein Overhand, aber beim Auffangen der Steine müssen sie in der Hand “klicken”. Beim Nicht-Klick dürfen sie andersherum eben nicht klicken beim Auffangen. Sehr schwierig!

Haufen

Spieler 1 nimmt die Koruru-Steine in die Hand und schüttet sie auf den Boden, aber nicht verstreut, sondern auf einen Haufen. Wieder nimmt er einen Stein als Wurfstein auf, ohne die anderen zu bewegen. Dann wieder Hochwerfen, die anderen vier Steine gleichzeitig greifen und den Wurfstein auffangen.

Klingeln

Beim Kleinen Klingeln nimmt der Spieler nach dem Jockeying die Koruru-Steine vom Boden auf und kippt sie aus wie beim Verstreuen. Dann geht es weiter wie beim Overhand, aber nun müssen die Steine in der Hand behalten werden, bis die anderen aufgesammelt sind.

Beim Großen Klingeln müssen die Steine beim Aufsammeln jedes Mal alle hochgeworfen werden.

Jonglieren

Spieler 1 macht zuerst Jockeying, um den Wurfstein zu ermitteln. Dann behält er alle gefangenen Steine in der Hand und wirft sie zusammen mit dem Wurfstein hoch, um den nächsten Stein vom Boden aufzusammeln. Wieder werden alle Steine inklusive dem neuen hochgeworfen, um den nächsten Stein vom Boden aufzusammeln usw.

Kirschen pflücken

Endlich braucht man mal beide Hände! Spieler 1 steckt vier Steine zwischen die gespreizten Finger der anderen Hand. Dann wirft er den fünften Stein hoch, “pflückt” die Kirschen einzeln zwischen den Fingern heraus und legt sie auf den Boden. Zum Schluss muss er die vier Kirschen alle auf einmal vom Boden aufsammeln.

Männer in der Höhle

Spieler 1 formt mit der Nicht-Wurfhand eine Höhle. Der Wurfstein wird wieder mit Jockeying ermittelt. Alle Steine, die er dabei fängt, sind die “Männer”, die er schon mal in die Höhle bringt. Mit der Spielhand bewegt er dann die anderen Steine durch Jockeying hinein. Zum Schluss heißt es, alle Steine aufzusammeln.

Pferde im Stall

Nach dem Jockeying stellt der Spieler seine andere Hand mit den fünf Fingerspitzen auf dem Boden auf, sodass ein “Stall” entsteht. Zwischen den Fingern muss ein bisschen Platz bleiben. Alle Steine, die zusammen mit dem Wurfstein gefangen wurden, kommen direkt in den Stall. Die anderen müssen einzeln durch jeweils verschiedene “Stalltore” zwischen den Fingern geschoben werden, während der Wurfstein in der Luft ist.

Durch das Tor

Nach dem Jockeying formt der Spieler mit der anderen Hand auf dem Boden ein Tor. Alle Steine, die schon mit dem Wurfstein gefangen wurden, kommen gleich durch das Tor. Dann wirft man den Wurfstein und schiebt die anderen Steine Stück für Stück durch das Tor, bevor man den Wurfstein wieder fängt. Am Ende heißt es, alle Steine im Tor wieder aufzusammeln.

Koruru Spiel Neuseeland

Über die Hürde

Die andere Hand wird “hochkant” auf den Boden gestellt. Die Steine, die beim Jockeying gefangen wurden, legt der Spieler auf die rechte Seite dieser Hand, die anderen Steine kommen auf die linke Seite. Nun wird der Wurfstein hochgeworfen, währenddessen muss der Spieler jeden Stein einzeln von der linken Seite auf die rechte legen.

Nadelöhr

Das “Nadelohr”, in das die einzelnen Steine hier eingefädelt werden, formt der Spieler mit Zeigefinger und Daumen seiner anderen Hand. Mit der Wurfhand muss er dann die Steine einzeln “einfädeln”, während der Wurfstein in der Luft ist. Am Ende müssen alle eingefädelten Steine wieder aufgesammelt werden.

Eier im Korb

Hier werden die geworfenen Steine als Eier im Korb, also in der anderen Hand, gesammelt. Weil es empfindliche Eier sind, dürfen sie sich im Korb natürlich nicht berühren, sonst würden sie zerbrechen.

Fliegen fangen

Hier muss jeder der Spielsteine mit einer Bewegung von oben aufgefangen werden – so ähnlich, wie man eine Fliege fangen würde.

Koruru Spiel Neuseeland

Koruru spielen ist knifflig, aber sehr spaßig!

Koruru/Knuckle-Bones selbst machen oder kaufen?

Das Schöne an diesem Spiel: Man kann es problemlos selbst basteln. Alles, was ihr braucht, sind fünf Spielsteine. Wie der Name schon sagt, wurde “Knuckle-Bones” ursprünglich mit Fingerknochen gespielt, also mit ziemlich kleinen, unregelmäßig geformten und leichten Steinen. Wir wollen euch nicht animieren, den nächsten Friedhof zu schänden, also sucht euch gern Alternativen zu Knöchelchen:

  • Kieselsteine
  • Hölzchen
  • große Bohnen
  • geformter Salzteig oder Modelliermasse
  • zusammengedrückte Kronkorken
  • Ü-Ei-Figuren (oder die derzeit angesagten “Hatchimals”…)

Wer mag, kann seine Koruru-Steine auch noch mit buntem Lack oder Filzstiftmustern verzieren.

Noch etwas schicker und eine tolle Geschenkidee: Das Spiel “Koruru” gibt es auch fertig in einer hübschen Blechdose zu kaufen -> auf der Website oder in Spielwarenläden in Bremen und Oldenburg (nein, nicht auf Amazon). Die Steinchen bestehen hier aus einer Zinnlegierung und sind alle unregelmäßig geformt.

Entworfen hat das Spiel die aus Neuseeland stammende Designerin Christiane Marwecki – und sie hat uns ein Koruru-Set zur Verlosung zur Verfügung gestellt!

Koruru Spiel Neuseeland

Die Koruru-Steine liegen sehr angenehm in der Hand

Koruru: die Advents-Verlosung

Was ihr tun müsst, um ein Koruru-Set zu gewinnen: Hinterlasst uns am 3. Advent bis 24 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag oder unter dem Adventskalender auf unserer Startseite und verratet uns, was ihr am liebsten auf Reisen spielt!

– Die Verlosung ist leider beendet – wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen und wünschen euch eine schöne Vorweihnachtszeit, in der ihr fleißig Koruru spielen könnt!

Das Kleingedruckte: Gewinnspiel-Bedingungen

Die Verlosung beginnt am 13.12.2020 und endet am selben Tag um 24 Uhr. Teilnahmebedingung ist das Verfassen eines Kommentars unter diesem Blogpost oder unter dem Adventskalender und die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse, an welche die Gewinnbenachrichtigung erfolgen kann. Die Gewinnerin wird per Zufallsgenerator aus allen am jeweiligen Tag eingegangenen Kommentaren gezogen.

Die Gewinnerin wird binnen drei Tagen nach Verlosungsende ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn wird anschließend per Post verschickt. Dabei wird keine Haftung für Beschädigung oder Verlust des Gewinns auf dem Versandweg übernommen.

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Persönliche Daten der Gewinnspiel-Teilnehmenden werden nur für den Zweck der Auslosung und des Postversands der Gewinne erhoben, verwendet und aufbewahrt und sofort nach Beendigung des Gewinnspiels gelöscht.

13 Kommentare

  • Ahoi Jenny!
    Wir spielen auf Touren sehr gern das ABC Spiel, von unseren Wanderfreunden erlernt (jeder sucht sich eine Kategorie wie Essen, Reiseziele, berufe …und dann geht man gemeinsam das ABC durch. Wenn alle in ihrer Kategorie einen Begriff für den Anfangsbuchstaben A gefunden haben, geht man gemeinsam zu B über). Ist ein super Zeitfresser gegen „wann sind wir endlich da?“ und „hab keinen Bock mehr!“ und lässt sich ab Schulalter oder Buchstabenverständnis spielen.
    Außerdem grade hoch im Kurs: dodelido!
    Wären sehr gespannt, ein bisschen Neuseeland bei uns zu Hause zu spielen oder im Mobil mitzunehmen!
    Grüße aus der Neustadt von
    Lucie

  • UNO ist auch bei uns hoch im Kurs – wir haben es schon mit Waisenkindern in Nepal gespielt und haben so die Nepali Zahlen und Farben gelernt :) tolle Erinnerung! ich bin gespannt ob es von Koruru abgelöst werden kann. Im Wohnmobil haben wir für Spiele zum Glück ein bisschen mehr Platz als im Backpack…

  • Unsere liebsten Reisespiele sind “Ich sehe was, was du nicht siehst” und “Stadt-Land-Fluss”, aber Koruru klingt sehr interessant und würde mal wieder Abwechslung in unsere Spieleabende bringen :)

    • Liebe Svenja,

      du hast Glück – ihr habt ein Koruru gewonnen und könnt es hoffentlich gleich im weihnachtlichen Lockdown ausprobieren :-)

      Wir schreiben dir gleich noch eine E-Mail und gratulieren dir schon mal hier ganz herzlich!

      Jenny und die Weltwunderer-Gang

    • Hallo Jenny,

      vielen Dank für das Spiel! Es ist gestern angekommen und wird direkt zu Weihnachten mit der Familie ausprobiert :)

      Ich wünsche uech alles wundervolle Weihnachten und eine ruhige und entspannte Zeit.

  • Oh wie cool
    Wir spielen auf Reisen immer “ich sehe was, was du nicht siehst”.
    Nehmen aber auch immer Gesellschaftsspiele mit. Uno, Mau Mau, Catan Reisespiel oder Würfelspiel, SkipBo.. Aber das wäre ja mal eine willkommene Abwechslung.
    Danke ❤️

  • Moin Jenny,
    meine Kinder packen zu jeder Reise ihr UNO-Spiel ein. Dafür finden wir immer ein Plätzchen ;-) Etwas Abwechslung wäre klasse – ansonsten werden wir uns mal an der Bastelvariante versuchen.
    Viele Grüße und einen schönen 3. Advent,
    Lena

  • Bei uns fast immer mit dabei sind ein Stapel UNO Karten (die Regeln lassen sich leicht anpassen, je nach dem wer alles mitspielt) und Würfel. Neben Kniffel lassen die sich für alle möglichen Spiele verwenden. Und irgendein einfacher Spielplan ist auch schnell gezeichnet und Steinchen oder Muscheln als Spielfiguren finden sich ebenfalls überall :-)

Hier kommt deine Meinung rein.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu