Neuseeland für Familien

Gastbeitrag: Sheepworld – vom „Kung Fu Sheep“ und anderen Wollköpfen

Birgitta und der Krümel (sowie der Krümelpapa) haben in den vergangenen Wochen Neuseeland von oben bis unten erkundet und dabei so einige Geheimtipps (Aaachtung…) für Familien entdeckt. Nach dem Southward Car Museum nördlich von Wellington stellen sie euch hier eine weitere Attraktion vor, die ihr mit tierlieben Kindern unbedingt ausprobieren solltet.

Sheep World Warkworth Show

In der Sheep World wird Neuseelands Agrar-Kultur präsentiert © Birgitta Kuhn/www.kruemelsgrossereise.de

Wusstet ihr, dass die Schafpopulation Neuseelands in den letzten 20 Jahren um die Hälfte zurückgegangen ist? Trotzdem gibt es immer noch mehr Schafe als Menschen: rund 43 Millionen, das sind elf Schafe pro Einwohner. Und war euch bekannt, dass Neuseeland mit einem Anteil von 15 Prozent an der globalen Gesamtproduktion der zweitgrößte Wollerzeuger der Welt ist?

Wir wussten das alles auch nicht. Aber da wir uns gerade in diesem schafreichen Land befinden, machen wir Halt an der „Sheepworld“-Farm wenige Kilometer nördlich von Warkworth, um etwas mehr über Schafhaltung und Wollproduktion in Neuseeland zu erfahren.

Im Grunde handelt es sich hier um eine ganz normale Tierfarm. Es gibt Alpakas, Schweine, Kaninchen, Esel, Ponys und natürlich Schafe. An der Kasse kann man Futter für sie kaufen. Außerdem gibt es einen kleinen Eco-Trail mit typischen einheimischen Pflanzenarten. Das Highlight aber ist die Show, die zweimal am Tag aufgeführt wird.

Sheep World Warkworth Show

Hier zeigen die Hütehunde, was sie draufhaben © Birgitta Kuhn/www.kruemelsgrossereise.de

Ein Schafscherer stellt dabei dem Publikum zunächst seine beiden Hunde vor und erklärt die Unterschiede zwischen den Hirtenhunden und ihren Arbeitsweisen. Dann lässt er sie in Aktion treten: Sie holen eine Schafherde von der Wiese. Die Wollköpfe kommen zunächst in einen Verschlag.

Weiter erklärt der Scherer, wie er die Schafe sortiert. Dabei dürfen ihm zwei Freiwillige zur Hand gehen. Und dann geht es um das Scheren an sich. Anschaulich wird dargestellt, was für einen Knochenjob die Schafscherer in Neuseeland haben, und einen schlecht bezahlten obendrein. Dann erklingt das Surren der Schneidemaschine. Wir erleben, wie das äußerst relaxte Schaf auf der „Bühne“ gefühlt um Tonnen erleichtert wird, als es nach und nach sein Fell verliert.

Würde der Mensch die Schafe nicht ein- bis zweimal jährlich (je nach Rasse) von ihrer Wolle befreien, würden sich Fliegen und andere Insekten im Fell einnisten. Die Tiere würden irgendwann sterben bzw. von den Parasiten aufgefressen werden. Zwei ganz mutige Zuschauer aus dem Publikum dürfen beim Scheren selbst Hand anlegen.

Sheep World Warkworth Wolle

Wolle ist nicht gleich Wolle © Birgitta Kuhn/www.kruemelsgrossereise.de

Die Show ist komplett in Englisch, aber auch für uns Laien ist alles sehr gut verständlich. Zusätzlich kann man sich Informationsmaterial in verschiedenen Sprachen mitnehmen. Nach der Vorführung der Hunde war unser fünfjähriger Krümel ein wenig gelangweilt – er konnte kein Wort verstehen und mit dem Übersetzen kamen wir gar nicht hinterher.

Doch die Theorie stand in gutem Verhältnis zur Praxis. Das Publikum wurde eingebunden (auch beim Scheren), konnte und sollte Fragen stellen. Spätestens als der Krümel ein Lämmchen mit der Flasche füttern durfte, war die Langeweile vergessen. Die Jungtiere sind aber auch putzig! Gierig saugen sie an den blauen Milchflaschen.

Sheep World Warkworth Lämmer

Guten Appetit ♥ © Birgitta Kuhn/www.kruemelsgrossereise.de

Wir erfuhren im Übrigen noch, dass nicht nur Pandabären des Kung Fu mächtig sind; auch Schafe sind in dieser Kampfkunst bewandert, mit ein wenig menschlicher Unterstützung!

Die ganze Show dauert reichlich 1,5 Stunden und ist wirklich sehr informativ, für Kinder wie für Erwachsene. Wir wissen jetzt, woran man das Alter eines Schafs erkennt, wie viele Zähne ein Schaf hat, dass ein Schafscherer pro Schaf bezahlt wird und noch viel mehr.

Nach der Show kann man in dem recht großen Shop noch Merinobekleidung und Souvenirs einkaufen. Das Café nebenan unter deutscher Leitung bietet hervorragende Curry- und Lammwurst nach Hausrezept an. Es gibt auch noch viele andere Leckereien, die man drinnen oder draußen verspeisen kann. Während die Erwachsenen ihren Kaffee schlürfen, können die Kinder auf dem kleinen Spielplatz spielen, sich auf den Traktor setzen oder noch einmal die Tiere anschauen.

Sheep World Warkworth Schild

Sheep World: ein großer Spaß mit Kids! © Birgitta Kuhn/www.kruemelsgrossereise.de

Das müsst ihr vor eurem Besuch in der Sheep World wissen:

Eintritt: 34,50 NZ$/Erwachsene, 12 NZ$/Kinder inkl. Show, es gibt auch Familientickets
Direkt angrenzend liegt ein Campingplatz.
Adresse: 324 SH 1  Warkworth, 1 Autostunde nördlich von Auckland.
Telefon: 09-425 7444
Website: www.sheepworldfarm.co.nz
Öffnungszeiten: täglich 9 bis 17 Uhr (außer 25. Dezember), die Schaf-Show findet 11 und 14 Uhr statt.

Danke an Birgitta für diesen schönen Tipp! Auf ihrem Blog findet ihr noch viel mehr Neuseeland-Erlebnisse der Familie.

Wart ihr auch in der Sheep World? Wie hat es euch gefallen? Oder habt ihr an anderen Orten in Neuseeland Schafe hautnah erleben können?

Psst: Wenn ihr auch etwas Tolles in Neuseeland mit Kindern erlebt habt und es anderen Familien empfehlen wollt, dann meldet euch gern bei uns!

Hier kommt deine Meinung rein.