Reisetipps für Japan

10 kostenlose Campervan-Stellplätze in Japan – unsere Highlights

Wir sind mit unserem kleinen Campervan ganz wunderbar durch Japan gekommen, ohne ein einziges Mal einen Campingplatz aufzusuchen. Klar, man übernachtet ab und zu auch auf Parkplätzen. Aber selbst die können in Japan wunderschön sein! Wir zeigen euch unsere liebsten Campervan-Stellplätze in Japan.

Campervan-Stellplätze in Japan - Shikoku am Hafen

Ein nicht ganz perfekter Stellplatz für einen Campervan-Trip mit Kindern…

Hier findet ihr übrigens unsere Route durch Japan!

Lake Shoji

Unsere erste Nacht im Campervan verbrachten wir gleich an einem der schönsten Campervan-Stellplätze der ganzen Reise. Das Ufer des Lake Shoji besteht zwar nur aus staubigem Schotter und einigen Grasflecken im Schatten knorriger Kiefern. Aber es gibt ein großes, sauberes Toilettenhaus, einen nur Minuten entfernten Shop (auf japanisch „konbini“) für das Abendessen und einen Steg zum Ins-Wasser-Springen. Normal ist das allerdings nicht, die hier campenden Familien genossen offenbar lieber und ausschließlich den Eins-A-Blick auf den Mount Fuji – weshalb Lake Shoji auch als einer der „Five Lakes“ berühmt ist.

Wer über JapanCampers bucht, der wird diesen Geheimtipp ganz einfach finden, denn die Jungs versorgen jeden Kunden mit einem kostenlosen Ebook voller genau beschriebener Stellplätze rund um Tokio. Alle anderen finden den Spot auch mit Google Maps.

GPS-Daten für Google Maps: 35.4892342,138.6039492

Anfahrt von Tokio: 119 km (mit Maut!) auf dem Chuo Expressway über Hachioji bis Otsuki, links abbiegen nach Fujiyoshida, rechts nach Fujikawaguchiko und weiter bis Lake Shoji; Tipp: erst nach Passieren des Sees rechts abbiegen und immer am Ufer entlangfahren, dann findet man die passende Stelle zum Einbiegen hinab ans Seeufer leichter

Features: Toilette, Mülleimer, baden, Einkaufsmöglichkeit

Weltwunderer Japan Route

Baden und Mount Fuji sehen zugleich – wie praktisch

Katsurako Camping Ground bei Takayama

Da haben wir tatsächlich mal einen Campingplatz aufsuchen wollen – und dann war der, mitten im Sommer, geschlossen. Machte aber gar nichts, denn auf dem großen Parkplatz vor dem Campingplatz hatten wir genug Platz, vollkommene Ruhe, einen Getränkeautomaten und ein großes, sauberes Toilettenhaus ganz für uns allein. Der Stausee hatte zwar ziemlich steile Ufer, aber die breite Treppe, die direkt unterhalb des Parkplatzes ins Wasser führte, bot uns genug Gelegenheit zum Baden in erfrischend kühlem Wasser.

GPS-Daten für Google Maps: 36.3351724,136.83502 (Katsurako Auto Camping Ground, allerdings nicht ausgeschildert)

Anfahrt von Takayama: ca. 70 km, von Takayama auf Tokai-Hokuriku Expressway fahren, in Shirakawa abfahren und auf Route 156 weiter nach Norden, nach ca. 15 km scharf rechts abbiegen zum Kei Lake, weiterfahren bis kurz vor den Campingplatz

Features: Toilette, Mülleimer, baden, Getränkeautomat

Campervan-Stellplätze in Japan

Tief in den Bergen, bei den sieben Zwergen am Katsurako Camping Ground

Mikuni Sunset Beach

Im Norden der Insel Honshu trafen wir nach einigen Tagen in den Japanischen Alpen endlich wieder auf das Meer. Und dann gleich am perfekten Ort zur perfekten Zeit: Mit „Sunset Beach“ warb ein Hinweisschild im Städtchen Mikune, und den Strand erreichten wir exakt zum Sonnenuntergang.

Direkt hinter dem Strand lag praktischerweise ein geräumiger Parkplatz mit angrenzendem Toilettenhaus – pieksauber, versteht sich. Das sehr salzige Pazifikwasser ließ sich mit Hilfe unseres Wasserkanisters und des Wasserhahns am Parkplatz gut abspülen. Und ja, das Parken über Nacht ist erlaubt! Mikune ist ein kleines Städtchen ohne jeden (ausländischen) Touristenverkehr, aber wir haben trotzdem hervorragend gegessen, in kleinen Lädchen eingekauft und am nächsten Tag der vorgelagerten Insel mit dem geheimnisvollen Schrein einen Besuch abgestattet. Japan at it’s best!

GPS-Daten: 36.2183711,136.1266808

Anfahrt: ca. 70 km von Kanazawa über State Highway 8, in Ushinoya abbiegen auf Route 153 bis Mikuni, bis ans Meer fahren und dort rechts zum Sunset Beach abbiegen

Features: Toilette und Wasserspender, Mülleimer, Strand, Getränkeautomat und Supermärkte ca. 5 Minuten entfernt

Campervan-Stellplatz in Mikuni Japan

Sunset Beach hält, was er verspricht

Amanohashidate

Einer der drei schönsten Orte ganz Japans – den müssen wir uns anschauen, dachten wir. Tatsächlich bietet die lange, schmale Halbinsel wohl nur vom daneben liegenden Berg-Aussichtspunkt den berühmten Anblick, aber der riesige weiße, von Pinien beschattete Sandstrand war auch von unten nicht zu verachten. Am Abend lag der pi-warme Ozean in völliger Ruhe vor uns und lud zum Planschen ein, tagsüber erinnerte das lustige Treiben eher an Rimini (mit japanischem Einschlag natürlich).

Nur zehn Minuten von diesem Traumstrand entfernt bot der Besucherparkplatz auf der „Rückseite“ der Halbinsel einen wunderschönen Stellplatz. Nicht ganz kostenlos, das Parken kostet hier (egal, wie lange) 600 Yen, aber Übernachten darf man eben auch. Ein Plus: Man parkt auf Wunsch direkt am Wasser, und gleich hinter dem Parkplatz liegen ein Tempel und eine Einkaufsstraße mit Restaurants und Souvenir-Shops. Das hier ist ein Touristen-Hotspot!

GPS-Daten: 35.558082,135.1827193

Anfahrt: auf State Highway 2 nach Amanohashidate fahren, nach dem Abzweig der Route 607 die erste Einfahrt rechts nehmen und geradeaus bis zum Ende des Parkplatzes am Wasser fahren

Features: Meerblick (zum Badestrand 10 Minuten zu Fuß), kleines Toilettenhaus

Weltwunderer Japan Campervan-Stellplatz in Amanohashidate

Ein traumhafter Stellplatz in Amanohashidate

Awaji Island

Zwischen der Hauptinsel Honshu und Shikoku liegt ein kleines Inselchen, das man bei der Überfahrt quasi als Trittbrett überfährt – oder man macht es wie wir und legt einen Zwischenstopp dort ein. Ihr werdet es nicht bereuen! Hier gibt es überhaupt gar nichts von touristischem Interesse, aber dafür stille, kleine Dörfer, unendliche Reisfelder und weißsandige, von dicken Palmen bestandene Traumstrände an einem herrlich warmen Pazifik. Träumchen!

Wir haben hier in Fukura auf einem großen Parkplatz am Meer übernachtet, der einen leider gerade geschlossenen Fußbad-Onsen bot und direkt hinter einem riesigen Einkaufszentrum lag – perfekte Gelegenheit, um noch schnell etwas zum Abendessen oder frisch gebrühten Kaffee zum Frühstück zu besorgen.

GPS: 34.2555414,134.7173459

Anfahrt: bei Shichi vom Kobe-Awaji Naruto Expressway abbiegen auf Route 31, nach Kashuyahataminami (großes Einkaufszentrum) rechts auf Route 28 nach Fukura, verlängerte Route 28 geradeaus bis zur Hafenmauer fahren

Features: Toilettenhaus, evtl. Fußbad-Onsen (kostenlos), Einkaufszentrum

Man könnte aber auch, und das stellten wir leider erst am nächsten Vormittag fest, direkt am nicht weit entfernten Traumstrand übernachten. Der Parkplatz dort liegt perfekt neben einem Toilettenhäuschen und den Strand-Buden, die Snacks und Getränke verkaufen, Duschen gibt es auch.

GPS: 34.2110932,134.7264381

Anfahrt: vom Kobe-Awaji Naruto Expressway abbiegen auf Route 31, über Kreuzung mit Route 28 geradeaus weiter auf Route 76 bis Ama, dort rechts auf Route 235 bis vor zum Strand und dort rechts weiter bis zum Ende

Features: Toiletten, Duschen, Snacks und Getränke

Campervan-Stellplatz am Strand Ama Beach

Traumstrand mit Stellplatz auf Awaji Island – Ama Beach

Geisei/Shikoku mit „abandoned place“

Am Ende aller Dinge, so scheint es, liegt die südöstliche Küste der Insel Shikoku. Hier gibt es auch in der Hauptsaison nur vergleichsweise wenige Touristen, nicht-japanische schon mal gar nicht. Wenn, dann standen die aber mit ihren kleinen, selbst ausgebauten Campervans ganz gern auf den zahlreichen „michi no ekis“ direkt am Straßenrand und waren frühmorgens nach einem schnellen Frühstück meist schon wieder abgefahren, wenn wir gerade erst unsere Augen öffneten (und das taten wir für unsere Verhältnisse recht früh!).

Mit donnerndem Wellenrauschen im Ohr und der leisen Angst vor einem Tsunami im Hinterkopf war hier jeder Stellplatz ausgestattet, aber der hier war ein besonderes Schmankerl: direkt neben einem offenbar aufgegebenen Strand-Komplex, dessen Toiletten natürlich weiterhin tadellos funktionierten. Von der Aussichtsterrasse bot sich ein spektakulärer Blick auf den wild tosenden Pazifik, in dem wir um Himmels willen niemals gebadet hätten!

GPS: 33.5285649,133.7983775

Anfahrt: kurz nachdem der Tosa-Higashi Highway auf die Südküste Shikokus trifft, in Geisei/Horikiri rechts abbiegen zum Meer (Hinweisschild mit zwei Frauenfiguren)

Features: Toiletten, abandoned place, Meerblick

Campervan-Stellplatz auf Shikoku

Stellplatz an „abandoned place“ auf Shikoku – wow!

Tokushima Beach

Nach dem Besuch des Awa Odori in Tokushima, einem der größten Tanzfestivals in Japan, waren wir ein wenig planlos: Wie und wo sollten wir im Stockfinsteren einen Platz zum Schlafen finden? Das Satellitenbild von Google Maps zeigte uns den Weg zum Stadtstrand, und als wir dort morgens aufwachten, trauten wir unseren Augen nicht!

GPS: 34.0871415,134.5798665

Anfahrt von Tokushima: von Süden direkt (!) nach Überquerung des Yoshino River scharf rechts abbiegen und genau am Wasser entlang immer geradeaus fahren, am Ende der Straße links abbiegen und auf dem Parkplatz rechts am Strand einen Stellplatz aussuchen

Features: Toiletten (aber ohne Licht und Toilettenpapier – für japanische Verhältnisse ziemlich abgeranzt), Strand

Campervan-Stellplatz am Strand von Tokushima

Camping am Stadtstrand von Tokushima auf Shikoku – nachts einsam, tagsüber voll

Koya-san

Auf dem heiligen Berg Koya-san, wo der größte buddhistische Friedhof Japans täglich tausende Besucher anzieht und man zwischen 8 und 18 Uhr auch mit viel gutem Willen keinen Parkplatz bekommt, herrscht nachts – gähnende Leere. Wir standen fast allein auf dem großen Besucherparkplatz am hinteren Eingang des Friedhofs Okuno-in und genossen echtes Wald-Feeling, was in Japan nicht eben leicht zu finden ist!

GPS: 34.2156008,135.6033767

Anfahrt: durch Koya-san in Richtung Okuno-in fahren, dort auf den Besucherparkplatz direkt gegenüber vom Eingang Nord

Features: riesiges Toilettenhaus, mehrere Getränkeautomaten, teilweise überdachter Parkplatz, 5 Minuten per Auto oder Bus ins Ortszentrum, direkt am Friedhofseingang, tagsüber Snack-Verkauf auf dem Parkplatz

Mit dem Campervan in Koya-san

Beschauliches Koya-san in der Abenddämmerung

Hamamatsu Beach

Die Südseite der Insel Honshu kam in unserem doch recht detaillierten Lonely Planet einfach nicht vor. Was macht man also auf der Fahrt von Nara nach Tokio, wenn man dringend noch einmal im Meer baden möchte? Man steuert Hamamatsu an und sucht sich dort einen Weg zum Strand.

Die ersten großen Besucherparkplätze sind zwar picobello ausgestattet, aber nur für Tagesbesucher gedacht. Aber wenn man immer weiter hinter den Dünen entlangfährt, erreicht man weitere gigantische Parkplätze, an denen es niemanden kümmert, wie lange man hier bleibt (und wir haben mehrere Leute gefragt!). Auch wenn es nachts ziemlich einsam ist: Der Strand … ist … einfach … gigantisch. Versprochen.

GPS: 34.6673755,137.7213019

Anfahrt: nach Hamamatsu in Richtung der Nakatajima-Dünen fahren, am Park westlich der Dünen entlangfahren bis zur zweiten Einfahrt

Features: einfache Toiletten, Wasserspender zum Abspülen, Supermarkt ca. 5 Fahrminuten entfernt

Weltwunderer Japan mit Campervan Strand Hamamatsu

Nach dem Regen: am Strand von Hamamatsu

Und jetzt seid ihr dran – wenn ihr von eurer Japan-Reise zurückkommt und tolle Stellplätze gefunden habt, verratet es uns bitte!

Merken

Merken

4 Kommentare

  • Wir waren vom 23.09. bis 15.10. mit einem BigCamperVan von JapanCampers in Japan unterwegs. Wir nutzten auch zwei eurer Übernachtungstipps (Hamamatsu Beach, Amanohashidate).
    Wir haben noch zwei besonders schöne Plätze gefunden:
    1. Tosashimizu, kleiner Parkplatz direkt am Sandstrand, einfache Toiletten, Schläuche zum Abduschen, sehr ruhig.
    GPS: 32°47’22.71″N, 132°51’53.88″E
    2. Hado Cape nordwestlich von Karatsu , einfache Toiletten. kleiner sehr ruhiger Parkplatz mit Blick auf Meer und Sonnenuntergang, 700 m zum Sandstrand am Hado Cape. Direkt am Sandstrand kann man nicht übernachten, dort ist von 8-22 Uhr ein gebührenpflichtiger Parkplatz. Man kann die 700m aber über einen kleinen Wanderweg vom Parkplatz aus laufen.
    GPS: 33°32’55.50″N, 129°51’1.77″E

    Und vielen Dank für Eure Tipps. Dies hat mir bei der Reisevorbereitung sehr geholfen.

    • Wie cool, tausend Dank dafür! Kann man irgendwo mehr von euren Reiseabenteuern lesen? Uns interessiert ja besonders, wie zufrieden ihr mit dem BigCampervan wart 🙂

    • Na dann los – um den Führerschein zu machen, ist es nie zu spät! (Und in Deutschland viel einfacher als in Japan, soviel ich höre.)

Hier kommt deine Meinung rein.