Gesundheit

Sicher ist sicher: Auslandsreise-Krankenversicherung für Neuseeland

Heißes Thema: Auslandsreise-Krankenversicherung. Meine ansonsten sehr geschätzte gesetzliche Krankenkasse versichert mich und die Kinder leider nur innerhalb der EU, der Rest der Welt ist Privatsache. Eine „richtige“ Auslandsreisekrankenversicherung muss her.

To do Liste mit Stift

Offenlegung: Dieser Beitrag enthält einen Affiliate-Link (gekennzeichnet mit *). Wenn ihr darüber eure Auslandsreise-Krankenversicherung abschließt, bekommen wir eine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Warum brauchen wir eine extra Auslandsreise-Krankenversicherung?

Die gesetzlichen (und auch die meisten privaten) Krankenkassen versichern ihre Kunden nur in Deutschland – und in den EU-Staaten, wo das Leistungsangebot dann aber schon deutlich eingeschränkt ist. Ein Rücktransport, weil ich mir in Spanien das Bein gebrochen habe oder in Frankreich eine Muschelvergiftung erleide, wird von den deutschen Krankenversicherungen nicht bezahlt – duh.

In Neuseeland gilt die Krankenversicherung von zu Hause schon mal gar nicht. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung muss also her. Angebote gibt es zuhauf, auch Tarife für Familien finden sich sehr günstig. Wir können sogar eine Jahresversicherung abschließen, die alle unsere Reisen innerhalb dieses Jahres abdeckt und weniger als 30 Euro kostet, yay!

Auslandsreise-Krankenversicherung für Neuseeland: aufgepasst!

Während unserer Auszeit in Neuseeland werden wir aber länger als die üblichen zwei Wochen am Stück unterwegs sein, genauer: Wir wollen für 56 Tage reisen.

Die allermeisten Angebote für Auslandsreise-Krankenversicherungen versichern aber nur für Reisen von maximal 42 Tagen am Stück! Oje.

Nun ja, hier ist das Resultat meiner gar nicht langen Suche: die Hanse Merkur Auslandsreisekrankenversicherung* für Familien. Die versichert magischerweise Aufenthalte bis zu einer maximalen Länge von 56 Tagen – was exakt unsere Reisedauer ist – für gerade einmal 29 Euro! Für uns alle vier! Und Stiftung Warentest hat ihr auch noch ein Sehr gut erteilt, was will man mehr.

Was wir für ein Glück hatten mit der Wahl unserer Reiselänge, fällt mir jetzt im Nachhinein erst auf. Wer noch länger als 56 Tage hintereinander verreist, der braucht nämlich eine spezielle Langzeit-Auslandsreisekrankenversicherung. Und die wird dann nicht mehr pauschal bezahlt, sondern nach Tagespreis – ab 1 Euro am Tag ist man dabei. Pro Person natürlich, Kindertarife gibt es nicht.

-> Wie ihr euch als Familie auf Langzeit-Reise günstig krankenversichern könnt, lest ihr hier.

Krankenversicherung für die Reisezeit abmelden?

Meine vorsichtige Nachfrage, ob ich mich denn nicht für die Zeit meiner Abwesenheit von den KV-Beiträgen befreien lassen könne (schließlich kann ich ja in der Zeit gar keinen deutschen Arzt aufsuchen!), wurde leider abschlägig beschieden.

Jeder Deutsche ist verpflichtet, sich krankenzuversichern – in Deutschland! Auch, wenn er gar nicht hier ist! So viel Patriotismus muss sein. Uns extra abzumelden, hätte einen solchen Wust von weiterem Papierkram nach sich gezogen, dass es das für nur acht Wochen auch nicht wert war.

Reisebudget-Planung für FamilienMehr über das komplexe Thema Reisekrankenversicherung für Familien findet ihr in meinem Buch Reisebudget-Planung für Familien*, das noch viele weitere trockene und leider notwendige Fragen vor einer längeren Reise beantwortet.

Wie habt ihr euch auf eurer Neuseeland-Reise mit Kindern krankenversichert? Und habt ihr die Versicherung gebraucht? Erzählt doch mal!

Hier kommt deine Meinung rein.