Lesen

Ein Neuseeland-Reiseführer für Eltern! Buch-Rezension „Where shall we take the kids?”

Neuseeland – das sind für die meisten herrliche Fahrten und Wanderungen durch grandiose Natur, Bungy Jumping oder stilvolle Weinverkostungen. Beim Abhaken der üblichen Attraktionen hilft eine ganze Reihe an Reiseführern, aber wo finden Eltern Informationen, ob es im Skytower-Restaurant eine Wickelmöglichkeit gibt, was man in Wellington mit Kindern bei Regen unternehmen kann und worauf man beim Wandern mit Kindern achten sollte?

Gaye Miller Where shall we take the kids?„Where shall we take the kids?“ haben wir per Zufall im Internet entdeckt. Die Autorin Gaye Miller ist selbst reiselustige Mutter von vier Kindern und betreut die Website und das E-Zine „Kids Friendly New Zealand“ (www.kidsfriendlynz.com und neu: www.kidsfriendlytravel.com) für Familien, die in und nach Neuseeland reisen.

Wir haben den Reiseführer getestet und können sagen: Er ist der perfekte Begleiter fürs Handschuhfach reisender Familien mit Kindern unter zwölf Jahren. Das Buch enthält eine Fülle an Vorschlägen für familienfreundliche Aktivitäten in ganz Neuseeland, von denen viele günstig oder ganz kostenlos sind; gerade Familien mit mehreren Kindern entlasten ja gern ihre Reisekasse. 

Eingeteilt nach den fünf Hauptregionen des Landes, wird jeweils eine kurze Einführung in Geografie und Klima gegeben, dann folgt eine Liste von familienfreundlichen Unternehmungsmöglichkeiten und Attraktionen. Gaye Miller listet nicht nur lokale Sehenswürdigkeiten auf, sondern gibt auch Hinweise zu kindersicheren Badestränden, kinderwagenfreundlichen Wanderrouten, Spielplätzen, naturgeschichtlichen und historischen Attraktionen (die Kinder interessant finden!) usw.

Außerdem findet man Tipps zu kinderfreundlichen Unterkünften, Restaurants und stressfreiem Autofahren sowie ein landesweites Verzeichnis von „Visitor Information Centres“ (gut, auf die könnte man verzichten). Generelle Informationen zum Reisen mit Kindern in Neuseeland runden den Reiseführer ab.

„Where shall we take the kids?“ maßt sich nicht an, ein vollwertiger Reiseführer zu sein; vielmehr wollte die Autorin eine passgenaue Ergänzung für reisende Familien schreiben, einen praktischen Leitfaden, der die wichtigsten Fakten und Hinweise für diese spezielle Zielgruppe enthält.

Unser einziger Kritikpunkt: Das Layout und die Aufmachung des Buches sind recht sparsam – es gibt kaum Bilder und Fotos. Schnelles Nachschlagen in Reiseführermanier ist mangels Index und Stichwortverzeichnis ebenfalls schwierig. Auch das Format ist für den Zweck des Handschuhfachbegleiters ein wenig zu groß geraten. Das machen die Fülle an Vorschlägen und der lockere Schreibstil der Autorin aber durchaus wett.

Fazit: „Where shall we take the kids?“ ist die perfekte Ergänzung zu einem Standard-Reiseführer wie dem Lonely Planet und lohnt sich für jede Familie. Leider ist das Buch momentan kaum in Deutschland erhältlich; bei Amazon.co.uk gibt es noch ein paar gebrauchte Exemplare für 17 £.

Wer uns gaaanz lieb fragt, dem leihen wir es für die nächste Neuseelandreise gern aus!

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns eure Meinung sagt: Wie findet ihr das Buch, habt ihr es nutzen können?

9 Kommentare

  • Hallo liebe Jenny,

    immer mal wieder schaue ich während meiner Vorbereitung auf unsere große Reise bei „euch“ vorbei… vielen Dank nochmal an dieser Stelle für die vielen wertvollen Tipps!!! … und bin nun über diesen Buchtipp gestolpert. Wir fliegen ja erst im Dezember und eigentlich will ich gar nicht so viel Reiseliteratur mitnehmen (abgesehen vom Reiseführer vom Stefan Loose verlag), den ich auch sehr empfehlen kann… aber ich habe mir gedacht, falls der Reiseführer rechtzeitig wieder da ist, könnte ich vielleicht vorher reinschauen und mir die wichtigsten Dinge notieren? Das wäre total nett!
    Liebe Grüße, Doris

    • Liebe Doris, aber gern kannst du dir das Buch von uns leihen! Schreib uns einfach eine E-Mail mit deiner Adresse, dann schicken wir es dir zu.

  • Hach ja, es ist zu schade. Jetzt bin ich über diesen großartigen Blog gestolpert, der mir doch einige Tipps noch geboten hat, um dann bei der Suche nach dieser Buchempfehlung kläglich zu scheitern. Fast 1000 Pfund beim englischen amazon ist dann doch zu viel. Falls ihr diesen Führer noch verleiht: ich würde allerfreundlichst darum bitten 🙂 Viele Grüße Katharina

    • Liebe Katharina, du hast Glück – das Buch ist soeben auf dem Postweg zurück zu uns, nachdem es eine andere Familie hatte. Meldet ihr euch bitte noch einmal per Mail bei uns und gebt uns eure Postadresse?

    • Hach, das gleiche Problem hab ich jetzt gerade auch entdeckt. Also falls ihr bis April wieder da seid und das Buch nicht mehr braucht dürfte ich dann auch ganz lieb drum bitten? Sind von Mitte April bis Anfang Juni in Neuseeland (3 Kinder, 0,4,6 Jahre) und das Buch klingt super.
      LG,
      Luisa

    • Hallo Luisa, die Freedom Camping Spots aktualisieren wir „on the go“, wenn wir zwischendurch auf eine Änderung stoßen. Eine gründliche Überarbeitung ist erst für den Herbst geplant. Du könntest also ein paar Tage vor eurer Abreise zuschlagen, um keine aktuelle Änderung zu verpassen.
      Das Ebook zur Reisevorbereitung aktualisieren wir voraussichtlich bis März, aber das ist für euch dann zu spät – hier macht es Sinn, wenn ihr es gleich kauft.

      LG, Jenny

  • liebe weltwunderer und neuseelandfans,
    ich habe nach einer anfrage beim verlag herausgefunden, dass es das buch neu auch auf http://www.fishpond.com fuer ca.17€ (free shipping) gibt. neuerdings ist es uebrigens auch wieder ueber amazon deutschland fuer ca. 30€ bestellbar. wir hatten uns zuerst den loose-reisefuehrer zugelegt, der aber fuer wohnmobilreisende familien tatsaechlich noch ergaenzungswuerdig ist – vielen dank fuer den tollen buchtipp!
    herzliche reiselustige gruesse,
    sandra

  • Ich lese euren Blog immer wieder mit großem Vergnügen. Und das obwohl, oder vielleicht gerade weil, euer Blog ein ganz anderes Gebiet der Welt behandelt.

    Der „Alpenblogger“ schreibt primär über die ausgewählte Regionen in Tirol und Vorarlberg mit einem kleinen Blick nach Kärnten.

    In letzter Zeit ist die Überlegung aufgekommen, dass der „Alpenblogger“ auch über das Thema Familie/Elternschaft schreibt, zumal ich selbst Kinder habe und natürlich auch mit Kindern verstärkt auf Reisen gehen. In dieser Hinsicht ist euer Blog eine große Inspiration und zeigt, wie man gut darüber schreibt 🙂

Hier kommt deine Meinung rein.