Ausrüstung und Praktisches

Update: Alle Jahre wieder: Geschenketipps für Neuseeland-Fans

Alle Jahre wieder braucht der Weihnachtsmann einen heißen Tipp, was er den Neuseeland-Addicts unter uns zum Fest bescheren kann. Da die offensichtlich beste Wahl – ein Flugticket – das Weihnachtsbudget der meisten übersteigt, habe ich ein paar Ideen gesammelt, mit denen man Neuseeland-Fans, -Reisenden, -Rückkehrern und Wieder-Hin-Wollern eine Freude machen kann. Zu kaufen hier in good old Germany oder auch als Mitbringsel direkt in „Godzone“…

Weltwunderer Geschenke

Der/die zu Beschenkende reist demnächst nach Neuseeland? Dann scheut euch nicht, Geld zu schenken. Das sieht am besten in Gutschein-Form aus: für ein Fährticket, eine Tankfüllung für den Campervan, eine Hotelübernachtung, den Eintritt ins „Antarctic Centre“ in Christchurch, eine Familienportion Fish and Chips…

Für alle anderen:

  • Kalender: Der zuverlässig schönste mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis ist meiner Ansicht nach „Land der Ringe“, den man ganz einfach über Amazon bekommt. Das obere Ende der Skala markieren die Kalender von Craig Potton Publishing. Seufz…
  • Bücher: Damit kann man ja nichts falsch machen, meint die Allgemeinheit. Kann man aber sehr wohl. Anstatt blind im Internet zu bestellen, empfehle ich Wohlmeinenden durchaus den Gang in einen gut sortierten Reiseliteratur-Laden. Die sind leider recht selten; in Dresden gibt es den „Reisebuchladen“. Unsere persönlichen Empfehlungen findet der geneigte Leser in unseren Leselisten (hier, hier und hier und auch hier). Da ist für jeden Geschmack was dabei. Eure Tipps und Empfehlungen nehme ich gern auf!
  • Filme: Auch hier wieder die „üblichen Verdächtigen“: „Der Herr der Ringe“ ist ja inzwischen DAS Neuseeland-Epos schlechthin, was allerdings nur Menschen bemerken, die tatsächlich schon dort waren. Da das inzwischen ja jeder kennt, empfiehlt sich neuerdings eher „Der Hobbit„. Vorsichtiges Abklären, ob Fantasy gewünscht wird, empfehle ich außerdem! Weiterhin schön anzuschauen und nicht nur in NZ gedreht, sondern auch „echt“ dort spielend sind „Das Piano“ mit Harvey Keitel und Holly Hunter (und tollem Soundtrack!) sowie „Whale Rider“. In dieselbe Sparte fällt „Heavenly Creatures“ von… Peter Jackson!! (Auch seinen uralten Horror-Klassiker „Braindead“ hat Sir Peter nahe Wellington gedreht – aber aufpassen und nicht auf Amazon die FSK-16-Version kaufen!)
  • Wer an eine der zahlreich kursierende Reiseberichterstattungen auf DVD denkt: prinzipiell nicht schlecht, aaaber… Menschen, die schon einmal in NZ waren, macht man damit nur bedingt eine Freude. Reiseerlebnisse gleichen einander eben doch nicht, und ich persönlich habe noch keinen Reisebericht im Fernsehen gesehen, den ich nicht gähnend langweilig gefunden hätte.
  • Ganz ähnlich zwiespältig betrachte ich inzwischen die allgegenwärtigen Reisevorträge mit Diashow, die in vielen Großstädten regelmäßig über alle Herren Länder angeboten werden. Hier kommt es ganz auf den Vortragenden und seine Erzähl- und Fotografierkünste an. Von den drei Vorträgen, die ich bisher über Neuseeland gehört habe, hat mir nur einer wirklich gefallen (der von Dirk Bleyer) – das ist aber angefangen bei der Bildauswahl und dem Vortragsstil bis zur Reiseroute und den berichteten Erlebnissen total subjektiv.
  • Für relativ wenig Geld und lang andauernde Freude sorgt ein Abonnement der Zeitschrift360° Neuseeland“, die mit viel Liebe und Enthusiasmus von Andreas und Christine Walter herausgegeben (und von mir editiert) wird. Die Beiträge enthalten nicht nur viele Reiseberichte von Laien-Autoren, sondern auch interessantes von „Insider“-Journalisten, die in NZ leben. Allein die vielen Fotos sind eine Augenweide. Und das alle zwei Monate!
  • T-Shirts! Auf unserer Reise haben wir zahlreiche T-Shirts für uns selbst und als Mitbringsel für die lieben Freunde gekauft, die heute schöne Erinnerungen sind. Der schöne Online-Shop „Coochycoo“ verkauft für sehr günstiges Geld (ist dann aber laut Waschzettel auch „made in Bangladesh“) tolle Kinder-T-Shirts, und hier gibts auch schicke Teile für Erwachsene. Auch bei Mr. Vintage gibt’s coole Shirts für Groß und Klein (der Weltwundersohn liebt die NZ Birds im Angry-Birds-Look!), sowie tooolle Retro-Geschirrtücher und so netten Kleinkram.
  • Apropos Kleinkram: Wie wärs denn mit einer schicken iPhone-Hülle im Kiwi-Look?
  • Ungewöhnlicher wären Spezialitäten wie Wein, Manuka-Honig oder die leckere scharfe Kaitaia-Soße (vergleichbar mit Tabasco), die man in Deutschland allesamt über das Neuseelandhaus beziehen kann.
  • Selbstgemachtes kommt gut an? Dann wären gebackene ANZAC-Cookies, eine schöne Pavlova oder auch ein aus Merinowolle gestricktes Teil eine Idee.
  • Schmuck aus Neuseeland besteht in der Regel aus Knochen, Silber oder Holz mit Einlegern aus der Schale von Paua bzw. Abalone (das schimmert sehr hübsch blaugrün) oder Jade („greenstone“ oder auf Maori: Pounamu). Bei Letzterem sollte man auf den Preis schauen; viele Anhänger und Ringe sind einfach zu billig, dass sie aus echter neuseeländischer Jade bestehen könnten. Zumal die Maori glauben, dass die besondere Kraft, die einem Jade-Schmuckstück innewohnt, nur dann wirkt, wenn man den Stein selbst gefunden hat. Hmpf.
  • Weil man prinzipiell immer gern auf Landkarten schaut, macht sich eine solche von Neuseeland oder besser noch: eine dieser speziellen, „New Zealand centered“ Weltkarten recht gut an freien Wänden.
  • Auch der gute alte Autoaufkleber kann Freu(n)de machen; wir haben uns einen von Radio Tairua mitgebracht, aber einer von denen hier ist auch nett.
  • Für Gärtner empfehlen sich Samen von typisch neuseeländischen Pflanzen („native seeds“); man kann wählen zwischen dem rot blühenden Pohutukawa-Baum, der Nikau-Palme oder dem duftenden Manuka-Strauch, um nur einige zu nennen. Der Nachteil: Es mag an unseren schwarzen Daumen liegen, aber die von uns mitgebrachten Sämereien sind trotz liebevollster Pflege und Verteilung unter fünf verschiedenen Wirten nicht aufgegangen. Kein einziger 🙁
  • Kinder freuen sich eventuell über ein Holzpuzzle wie dieses (mein Schwiegervater fand es toll!), eine Holzsteckfigur wie diese (dito), einen „Wendekiwi“, den man einszweifix zum Rugby-Ball umstülpt, oder einen Satz Pois, mit denen man akrobatische Kunststücke wie die Maori machen kann. Und für ältere Kinder? Da schaut ihr mal lieber auf die Leseliste.
  • Superschön sind natürlich Erinnerungen, aufgepeppt oder überhaupt endlich mal auf Papier gebracht. Neben den obligatorischen Fotobüchern und Postern oder Kalendern aus besonders schönen Aufnahmen versprechen transkribierte und mit passenden Fotos versehene Reisetagebücher Jubelschreie. Bedingung hierfür ist natürlich: Man muss dabei gewesen sein! (Obwohl: Nach fast neun Jahren würde ich mich freuen, wenn IRGENDWER mal unsere alten Dias einscannt, hübsch macht und mir in ein Album klebt… Freiwillige vor!)

Habt ihr noch andere und/oder viel tollere Ideen? Dann her damit; als Anregung für unsere Leser oder gleich als Geschenk an uns – Adresse steht ja im Disclaimer… 😉

13 Kommentare

  • Love your site!
    I am Yvonne from Coochycoo.co.nz
    I recently took over coochycoo (end of 2016) and can assure you all products are 100% New Zealand Merino and are 100% New Zealand made.
    I grew up on a merino sheep station 5km from Shrek the Merino’s home so producing clothing that is pure New Zealand is very important to me.
    With best regards
    Yvonne

  • hallo, eine frage hätte ich und zwar was kann man denn in Deutschland unternehmen mit jemanden der schon einmal in Neuseeland war und ich ihn damit überraschen möchte? also das bei ihm wieder errinerungen von neuseeland zurück kommen?

  • Pohutukawa-Bäume sind so schön! Aber leider habe auch ich einen schwarzen Daumen. Ich versuchte es mehrmals auf alle möglichen Arten die Samen zum wachsen zu bringen – erfolgslos. Ich hoffe, ich kriege im Frühling eine grössere Pflanze in einer Gärtnerei. Hier heissen sie: Eisenholzbaum. Oder vielleicht hat jemand ein Tipp?

    • Ich habe ja den Verdacht, dass diese Souvenir-Sämereien gar nicht zum Keimen gedacht sind. Unsere Versuchsbedingungen waren doch ideal, mit mehreren Personen in verschiedener Wohnlage, zum Teil Gärtner mit Herzblut, bei denen echt alles aufgeht. Wenn da wirklich von fünf verschiedenen Pflanzen gar nichts kommt… 🙁

  • Ohhhh – ich will diese Geschirrtücher!
    Aber so nette TV-Dokus über Neuseeland schau ich ganz gern an – auch wenn es anfänglich immer heißt „Aotearoa – das Land der langen weißen Wolke“, Robert Hetkämper aus seinem Material viele verschiedene sich überschneidene Dokus geschnitten hat oder sämtliche Klischees bedient werden – besser als ZDF-Schmonzetten, in denen das Hotel auf der Sündinsel ist, während die anderen noch schnell nach White Island fliegen 😉

  • wow, das ist ja eine umfassende Liste!
    Da hat mir gerade das Schmökern Spaß gemacht 🙂
    Es wird tatsächlich Zeit, dass wir mal wieder nach NZ kommen…
    liebe Grüße
    Gabi

    • Mittlerweile ist doch fast alles in D zu bekommen, der Rest kann übers Internet bestellt werden, die Frage ist nur zu welchem Preis?
      derkiwi

    • Liebe Kerstin,
      schau doch mal auf unsere Leseliste für die Kleinen, da findest du sicher was (wie verlinke ich denn einen Artikel in einem Kommentar? kopfkratz). Kinderbücher direkt über Neuseeland (also Bilderbücher und so was) gibt es halt irgendwie nur vor Ort… Geburt einer Geschäftsidee?
      Unsere Große bekam Lust auf NZ, als wir ihr den Globus gezeigt haben und von den Entdeckungsreisen des Captain Cook erzählten. Entdecker spielen fetzt ja. Da seid ihr Eltern gefragt!

  • ZDF-Schmonzetten. 🙂 das trifft es ziemlich gut. BDR ich gestehe: Ich habe auch das schon gesehen, wenn auch ohne Ton. Immerhin ein paar schöne Bilderr sind dabei und man kann wunderbar nebenher das Internet abgrasen… 🙂

    • Pfff… Bevor ich mir auch nur den Anblick von Veronica Ferres gebe, lass ich lieber meine Urlaubsfotos in Endlosschleife laufen… 😉

Hier kommt deine Meinung rein.