Neuseeland Tipps für Familien

Neuseeland Highlights für Kinder: 21 Nordinsel Must dos

Wer Neuseeland mit Kindern bereist, muss bzw. sollte ihnen etwas mehr bieten als grandiose Landschaften. Wir haben Neuseeland Highlights für Kinder gesammelt, die auch den Eltern Spaß machen – versprochen! In Teil 1 zeigen wir euch 21 Nordinsel Must Dos für Kinder.

Neuseeland Highlights für Kinder Hobbiton

Es gibt eine ganze Menge Highlights für Kinder in Neuseeland – zum Beispiel im Auenland!

Was macht man mit Kindern in Neuseeland? Wandern macht (fast) immer Spaß – weil es so viele tolle und familiengeeignete Wanderwege gibt. Die schönsten Walks in Neuseeland für Familien haben wir aber schon in einem eigenen Beitrag aufgelistet (ihr könnt dort sehr gern eure eigenen Highlights kommentieren, um unsere Sammlung zu erweitern!).

Wenigstens unsere Kinder freuen sich auf Reisen aber auch, wenn es eine „richtige“ Attraktion für sie gibt. Das kann ein besonders schöner Ort in der Natur sein, ein Wasserfall oder eine gruselige Höhle – ob da nun ein langer oder kurzer Wanderweg hinführt, ist dann egal.

Es kann aber auch gern mal eine Attraktion sein, für die wir Eintritt bezahlen müssen. Sei es ein besonders tolles Schwimmbad, eine Tour oder ein Museum – davon gibt es in Neuseeland überraschend viele gute. Genau solche Highlights für Kinder in Neuseeland haben wir hier für euch gesammelt.

Zusammen mit unseren Wander-Empfehlungen und der Hitliste der schönsten Spielplätze in Neuseeland könnt ihr so schon mal ein Reiseprogramm für eure Kinder zusammenstellen – der Rest fügt sich dann von ganz allein :-)

Und weil wir so unglaublich viele Neuseeland Highlights für Kinder gefunden haben, teilen wir unsere Empfehlungen auf. Zuerst bekommt ihr unsere Nordinsel Must dos.

21 Neuseeland Must Dos für Kids auf der Nordinsel

Te Paki Sanddunes im Northland

Was: riesige Dünen, auf denen man „surfen“ kann
Wo: auf dem Weg zum Cape Reinga
Mindestalter: 6 Jahre

Te Paki Sand Dune CREDIT Pixabay

Auf den Te Paki Sand Dunes surfen – toll! © Pixabay

Achtung: Das Surfen im Sand sieht einfach aus, kann aber schlimm enden – für kleine Kinder ist es nicht geeignet bzw. sollten die ziemlich weit unten am Hand starten. Es gab hier sogar schon tragische Todesfälle und Verletzungen mit ungeschickten Touristen.

Tipp: Die am Parkplatz zu leihenden Surfboards sind ganz schön teuer. Wenn ihr des Sommers im Land unterwegs seid, könnt ihr für weiteres Surfen (im Wasser) für etwa 20 NZ$ ein ganz normales Boogie Board kaufen und hier verwenden. Wir haben allerdings gehört, dass es nicht mehr erwünscht ist, kostenlose „Ersatzbretter“ wie etwa große Pappschilder oder Plastikplanen mitzubringen…

Wairere Boulders am Hokianga Harbour

Was: ein Felsengebiet voller versteckter kleiner Schätze und Kletterbäume
Wo: im Northland
Mindestalter: 3 Jahre

-> Claire hat in einem Gastbeitrag die Wairere Boulders vorgestellt

Wairere Boulders Neuseeland

Aus Vulkangestein geformt: die Wairere Boulders im Northland © Claire Oberwinter

Das Pompallier Mission House in Russell

Was? Das „Mission House“ ist eines von Neuseelands ältesten Gebäuden, benannt nach dem ersten Bischof des Landes Jean Baptiste Pompallier, der hier die erste katholische Mission einrichtete. Heute kann man hier selbst Bücher drucken, denn das Haus diente damals auch als Druckerei und Gerberei. Eine tolle Gelegenheit für „Geschichte zum Anfassen“ für interessierte Kids und Eltern!
Wo? in Russell in der Bay of Islands
Mindestalter: 5 Jahre

Übrigens: Gleich um die Ecke liegen die Waitangi Treaty Grounds – hier ist Neuseeland sozusagen gegründet worden. Am 6. Februar finden hier große Feierlichkeiten statt, aber auch sonst solltet ihr unbedingt vorbeischauen!

Gibbs Farm Sculpture Park bei Auckland

Was: eine Kunstgalerie unter freiem Himmel mit verrückten modernen Kunstwerken
Wo: am Kaipara Harbour, 47 km nördlich von Auckland
Mindestalter: Kann man für Kunst zu jung sein?

Gibbs Farm Auckland

Das Kunstwerk „Horizons“ auf der Gibbs Farm © Tourism New Zealand

Das MOTAT in Auckland

Was? das Verkehrsmuseum Museum Of Transport And Technology“ ist besonders für jüngere Kinder ein Vergnügen; wer mag nicht alte Loks, Flugzeuge und Autos?
Wo? Das Museum liegt in zwei Gebäuden an der Great North Road nahe dem Western Springs Park (wo auch der Zoo ist) und der Meola Road im angrenzenden Stadtteil Westmere. Zwischen den Häusern fährt eine alte Straßenbahn, die für viele Kids das Highlight des Museumsbesuchs ist.
Mindestalter: 4 Jahre

MOTAT Auckland

Ein echter Bomber aus dem 2. Weltkrieg im MOTAT Auckland © Bernard Spragg.NZ (public domain)

Der Eintritt kostet für Erwachsene 19 NZ$, für Kinder ab 5 Jahren 10 MZ$ – und das ist es wert!

Der Lightpath in Auckland

Was: ein knallpink leuchtender Weg nur für Fußgänger und Radfahrer
Wo: Der pinkfarbene Rad- und Fußweg namens Te Ara I Whiti führt auf einer ehemaligen Motorway-Auffahrt von der Upper Queen Street zur Victoria Street East. Ein weiterer, regenbogenfarbener Radweg liegt im Stadtteil Mount Albert.
Mindestalter: attraktiv für Teenies, die coole Fotos machen wollen

-> Noch mehr Ideen für Neuseeland mit Teenager gefällig?

Auckland Pink Cycleway

Durch Auckland führt ein pinkfarbener Radweg! © Harshil Shah unter CC-BY-ND 2.0

Bonus-Tipp: Nachts sieht der pinkfarbene Radweg dank einer interaktiven Beleuchtung noch cooler aus!

Die Waiau Waterworks auf Coromandel

Was? ein verrückter Freizeitpark rund ums Thema Wasser
Wo? im Inneren der Coromandel Peninsula, an der legendär schlechten 309 Road
Mindestalter: 3 Jahre

-> Hier lest ihr einen ausführlichen Bericht über unseren Besuch in den Waterworks

Driving Creek Railway auf der Coromandel Peninsula

Was? Ein echter Klassiker: Töpferkünstler und Umweltschützer Barry Brickell hat in Handarbeit die steilste Eisenbahnlinie Neuseelands in die steilen Hänge und den dichten Urwald der Coromandel Peninsula gebaut; die Fahrt durch Tunnel, über Brücken und steile Berge ist gerade für kleinere Kinder der Wahnsinn!
Wo? an der Driving Creek Road, einige Kilometer nördlich von Coromandel Town
Mindestalter: Kinder unter 3 Jahren sind kostenlos, haben aber ebenfalls Spaß.

Neben der Eisenbahnfahrt kann man auf dem Gelände auch Kunsthandwerk bestaunen und kaufen, ein Wildlife Sanctuary besuchen und eine Zipline-Tour durch den Wald machen. Ach ja, und Gold waschen!

Bullswool Farm Heritage Park

Was? eine neuseeländische Farm zum Anfassen (ähnlich der Sheep World bei Auckland oder dem Agrodome bei Rotorua), mit historischen Ausstellungen, Wanderwegen, Streicheltieren etc.
Wo? im Süden der Coromandel Peninsula bei Paeroa
Mindestalter: 2 Jahre

Für 5 NZ$ kann man einen Eimer mit Futter kaufen und selbst die Tiere füttern – uuuuuh!

Der Hot Water Beach in Kawhia

Was? ein wilder, einsamer, schwarzer Strand an der menschenleeren Westküste, unter dem sich heiße Quellen verbergen
Wo? im Örtchen Kawhia, am Kawhia Harbour südlich von Raglan
Mindestalter: 3 Jahre

Aufpassen, die Thermalquellen unter dem Sand sind kochendheiß! Schaufelt weit vorn an der Flutlinie und seid vorsichtig, dann könnt ihr euch eure eigene heiße Badewanne in den Sand graben.

Nur in Neuseeland Kawhia Hot Water Beach

Die schwarzen Dünen von Kawhia (historische Dia-Aufnahme von 2002!)

Die Ruakuri Caves und Waitomo Caves

Was? Die Waitomo Caves sind eine der größten Touristenattraktionen der Nordinsel, allerdings zu Recht. Gleich daneben liegen die wesentlich weniger besuchten Ruakuri Caves, dazwischen kann man auf verschlungenen Pfaden wunderschön durch den dichten Wald wandern und abends Glow-worms sehen.
Wo? in Waitomo, einem Nest ohne wirkliche Einwohner nordwestlich von Te Kuiti am SH3
Mindestalter: für Kids, die zuverlässig leise sein können – bei Lärm verlöschen die Glow-worms

Wer keine Angst in dunklen Höhlen hat und gern Entdecker spielt, kann durchaus auch beide Höhlen besuchen, beide haben ihre Vorzüge. Durch die Ruakuri Cave läuft man zu Fuß, die Tour durch die Waitomo Glow-worm Caves endet mit einer kurzen Bootsfahrt.

Waitomo Cave glow-worms

Nochmal historisch: der Ausgang aus der Waitomo Cave

Tipp: Wenn euch die Landschaft rund um die Waitomo Caves gefällt und ihr etwas Zeit habt, macht unbedingt einen Abstecher auf der Te Anga Road zum Mangapohue Scenic Reserve oder nach Piopio!

Die Kühe von Morrinsville

Was? ein echter neuseeländischer Kleinstadt-Geheimtipp: Solltet ihr per Zufall durch das Städtchen Morrinsville kommen, dann haltet an und macht einen Spaziergang. Die Bewohner zeigen stolz ihre Verbundenheit mit der Milchviehhaltung, indem sie 42 lebensgroße, unterschiedlich gestaltete Kuh-Figuren über die Stadt verteilt haben. Findet ihr „Picowsso“, den „Crashinator“ oder „Rotamoo“?
Wo? Morrinsville liegt 33 km östlich von Hamilton am SH26.
Mindestalter: 3 Jahre

-> Hier findet ihr eine Karte, auf der alle Kühe verzeichnet sind!

Morrinsville Kuh CREDIT GPS 56 CC 2.0

Ein echter Geheimtipp: Morrinsville, die Stadt der Kühe! © GPS 56 unter CC 2.0

Whakarewarewa Redwoods Treewalk in Rotorua

Was: ein (angepflanzter) Wald von riesigen Redwood-Kiefern mit einem Baumwipfelpfad
Wo: am Stadtrand von Rotorua
Mindestalter: 4 Jahre (um Spaß daran zu haben)

Ein Baumwipfelpfad fetzt ja immer, aber zwischen den riesigen Stämmen der Redwood-Bäume noch ein bisschen mehr. Wenn euch Höhenangst plagt oder euch der Eintritt zu teuer ist, könnt ihr auch auf dem Boden dieses Naturreservats viel Spaß haben.

Rotorua Redwoods Forest

Bäume umarmen kann man im Whakarewarewa Redwoods Forest am Stadtrand von Rotorua hervorragend

Tipp für Ältere: Es gibt dort auch coole Mountainbike-Tracks!

Hobbits!

Was? „Hobbiton“ ist eines der tollsten Film-Sets der Welt, das man auch nach dem beendeten Dreh der „Herr der Ringe“- und „Hobbit“-Filme noch besuchen und durchstreifen kann
Wo? in Matamata
Mindestalter: Schon Dreijährige haben Spaß dabei, sich in den auf winzige Hobbits zugeschnittenen Kulissen zu bewegen; ab dem Grundschulalter könnt ihr vorher zur Einstimmung den „Kleinen Hobbit“ vorlesen. Ab 12 Jahren dürfen Kids die Filme sehen und können dann definitiv wertschätzen, wo sie hier sind!

Ebenfalls sehr cool, wenn eure Kinder schon auf dem „Hobbit“-Trip sind: der Besuch eines weiteren „Hobbit“-Filmsets in Piopio und natürlich die Weta Cave in Wellington!

-> Hier haben wir mehr über den Besuch im Hobbiton Movie Set mit Kindern geschrieben

Hobbiton Matamata

Und noch ein Hobbit…

The Luge in Rotorua

Was? eine Art Sommerrodelbahn auf einer asphaltierten Strecke durch den Wald – atemberaubend schnell! Hinauf kommt man bequem mit einer Gondelbahn.
Wo: an der Fairy Springs Road; eine weitere Sommerrodelbahn gibt es auf der Südinsel in Queenstown
Mindestalter: Schon Babys können mit den Eltern mitfahren. Allein fahren ist ab 6 Jahren bzw. 1,10 m Größe erlaubt.

Achtung, ein billiges Vergnügen ist das nicht – für eine Fahrt (inkl. Gondel hinauf) zahlen Erwachsene 50 NZ$, Kinder (die allein fahren) 33 NZ$. Familientickets machen es etwas günstiger. Aber man hat eeecht viel Spaß!

Wasserflugzeug-Tour in Rotorua

Was? Zugegeben, einen Scenic Flight könnt ihr an vielen Orten in Neuseeland machen. Wir haben unseren Rundflug mit dem Wasserflugzeug gemacht, weil der Weltwundersohn an dem Tag Geburtstag hatte – und der kurze Rundflug, bei dem er als Copilot sogar mitsteuern durfte, war ein echtes Highlight.
Wo? Start ist an der Lakefront in Rotorua am Memorial Drive, dort kann man gut parken.
Mindestalter: Schon Babys dürfen mitfliegen. Richtig Spaß macht es aber erst ab etwa 10 Jahren, sonst sitzen die Kids zu tief (auch mit Sitzerhöhung!).

Achtung, diese Flüge sind nichts für empfindliche Mägen! Die Loopings und Kurven des kleinen Flugzeugs haben mir ein arg flaues Gefühl im Magen verursacht, so dass ich ganz froh war, dass wir nur die kleine Runde gebucht hatten…

Neuseeland Highlights für Kinder Rotorua Scenic Flight

Unser Scenic Flight mit Volcanic Air Rotorua: ein echtes Neuseeland-Highlight!

Die Duck Tours in Rotorua

Was? Ihr steigt in ein Amphibienfahrzeug aus dem Zweiten Weltkrieg (das aber bunt angemalt ist) und fahrt damit erst an den thermalen Attraktionen von Rotorua vorbei, bevor das Fahrzeug sich ins Wasser des Lake Tikitapu und des Lake Okareka stürzt. Bei Familien sind diese Touren sehr beliebt!
Wo? Die Touren starten im Stadtzentrum in der Fenton Street – online reservieren ist am bequemsten!
Mindestalter: Schon Babys können mitfahren, Kindergartenkinder haben richtig viel Spaß, ältere verstehen vielleicht schon den Guide.

Wie so viele Dinge in Rotorua ist auch die Duck Tour nicht eben preiswert; Erwachsene zahlen für die kurze Runde 75 NZ$, Kinder ab 3 Jahren zahlen 50 NZ$.

Der Rangitikei River bei Mangaweka

Was? ein Rafting-Fluss in einer fantastischen Landschaft
Wo? am SH 1 südlich von Taihape (die Stadt mit dem Gummistiefel)
Mindestalter: 4 Jahre, für ordentlichen Rafting-Spaß besser älter

Auf dem Rangitikei River kann man hervorragend und in allen Schwierigkeitsstufen raften – auch für Familien gibt es sanfte Abschnitte mit einigen aufregenden Stromschnellen. Können wir sehr empfehlen!

Rangitikei River

Weltwundersohn nach der Landung – ordentlich nass!

Das National Aquarium of New Zealand in Napier

Was? das größte Aquarium Neuseelands mit niedlichen Zwergpinguinen (zum Füttern und Anfassen!), vielen Fischen und einem Kiwi Sanctuary
Wo? an der Marine Parade in Napier
Mindestalter: 2 Jahre (Kinder unter 3 Jahren sind kostenfrei)

In Napier findet jedes Jahr die große Wahl zum Pinguin des Jahres statt – ein landesweites Event!

Die Rere Rockslide bei Gisborne

Was? eine natürliche Felsenrutsche in einem Fluss
Wo? bei Gisborne
Mindestalter: 6 Jahre (Schwimmer!)

Es ist ein Riesenspaß, auf einem Waveboard (oder einem Gummireifen, oder einer Plastikplane…) auf dem breiten, nassen und total flachen Rere River flussabwärts zu schlittern.

Das ist eine typisch neuseeländische Attraktion: Es gibt keine Sicherheitsvorkehrungen, keine Zäune oder ähnliches. Mit Pech kann man sich bei der Rutscherei ordentlich den Kopf stoßen oder Finger aufschürfen – no risk, no fun!

Das sollten eure Kinder schon verstehen und sich entsprechend verhalten können. Ängstliche Kindergartenkinder haben auf der Rere Rockslide nichts verloren!

Rere Rockslide Gisborne

Die Rere Rockslide ist nur etwas für ältere Kinder! © Arapaoa Moffat unter CC 2.0

Die Bucket Fountain in Wellington

Was? ein Springbrunnen in einer Fußgängerzone
Wo? Cuba Street in Wellington
Mindestalter: 1 Jahr

Die knallbunte Springbrunnen-Installation spritzt unschuldige Fußgänger schon seit 1969 mit Wasser voll – immer, wenn die Eimer vollgelaufen sind, kippen sie um und entleeren sich schwungvoll über den Rand des Springbrunnens. Kids können sich hier ewig aufhalten!

Wellington Cuba Street Bucket Fountain

Die Bucket Fountain in Wellington ist ein zuverlässiges Highlight für Kinder

Welche Neuseeland Highlights für Kinder habt ihr auf der Nordinsel entdeckt? Lasst sie uns sammeln!

3 Kommentare

  • Voll cool, das ist alles ganz nach meinem Geschmack, also nicht nur für Kinder Erlebnisse, welche man nicht missen sollte! Wenn es nur nicht so weit weg wäre. Aber falls wir demnächst im großen Stil Co2 verpressen sind wir dabei und rocken Neuseeland!

    Toller Bericht,
    LG Thore

  • Da habt ihr einen schönen Mix aus „Geheimtipps“ und bekannten Sehenswürdigkeiten zusammen getragen! Zwei Dinge möchte ich ergänzen: Hairy Feet in Piopio – sobald die Kinder alt genug sind um sich die Hobbit Filme anzusehen, sollte das auf die Liste. Für uns (ohne Kinder, aber gut für Kinder geeignet) war es eins der Top 3 auf der Nordinsel.
    Und für alle Kinder zwischen 10 und 99 ;-) lohnt sich auch ein Besuch der Weta Studios in Wellington sehr!
    Beides eher Mittelerde Tipps – aber nur auf den ersten Blick, wer einmal dabei war merkt schnell Weta ist mehr als nur Mittelerde und Hairy Feet zeigt eine der schönsten Landschaften der Nordinsel + Einblicke in das Filme machen.

    • Lieber Sven,

      ich wollte die Liste tatsächlich nicht zu „Herr der Ringe“-lastig werden lassen ;-) Für uns persönlich und unsere Kids waren diese Dinge wirklich Must-sees. Ich füge sie einfach mal direkt an den Hobbiton-Tipp mit dran!

      Lieben Dank für deine Tipps!
      Jenny

Hier kommt deine Meinung rein.